Familie Scavo

Foto:

Die Scavos sind eine typische amerikanische Familie. Mutter Lynette hat ihren gutbezahlten Job für ein Leben hinter dem heimischen Herd an den Nagel gehängt, während Tom die Bröchten verdient. Die vier Kinder halten die Eheleute ganz schön auf Trapp und bringen sie manchmal an den Rand ihrer Kräfte.

Vier Kinder und ein Ehemann

Lynette und Tom lernten sich auf der Arbeit kennen und lieben. Tom war zu dieser Zeit in einer festen Beziehung, doch Lynette schaffte es, Toms Herz zu erobern und ihn für sich zu gewinnen. Schnell heirateten die beiden und Lynette wurde schwanger. Die beiden beschlossen, sich an das traditionelle Familienbild zu halten: Der Mann geht arbeiten, während die Frau zu Hause auf die Kinder achtet und sich um den Haushalt kümmert. Lynette ist mit dieser Arbeitsteilung einverstanden und zieht mit ihrem Mann nach Fairview, einen idyllischen amerikanischen Vorort.

Nach vier Kindern, die allesamt nicht gerade zu den pflegeleichtesten Exemplaren gehören, hat Lynette gehörig die Nase voll. Tom ist geschäftlich andauernd unterwegs, während sie sich mit den Zwillingen Porter und Preston, dem mittleren Sohn Parker und Kleinkind und einzige Tochter Penny abmühen muss. Vor allem die Jungs halten Lynette ganz schön auf Trab und kennen kein Pause.

Lynette lässt sich schließlich dazu überreden, ihre Kinder mit Medikamenten ruhig zu stellen, entdeckt dann jedoch auf den Rat einer anderen Mutter die aufputschende Wirkung der Tabletten an sich selbst und wird zur Übermutter. Sie engagiert sich zunehmend in der Schule der Kinder und hat mehr Energie in ihrem Leben als jemals zuvor. Auch der Haushalt geht ihr wesentlich leichter von der Hand, so dass ein unangekündigtes Abendessen von Tom mit seinem Chef sie nicht aus der Bahn wirft. Doch die Tabletten fordern ihren Tribut - Lynette entwickelt beinahe schon eine Abhängigkeit von den Tabletten, ohne die sie ihren Alltag kaum noch meistert. Erst durch die Hilfe ihrer Freundinnen bekommt sie ihr Problem und ihr Leben wieder in den Griff.

Um seine Frau zu entlasten, lässt Tom sich überzeugen, ein Kindermädchen zu engagieren. So sehr Lynette ihre neu gewonnene Freiheit anfangs auch genießt, sie sieht nicht gerne, wie eine andere Frau an ihrer Stelle tritt und besser mit ihren Kindern klarzukommen scheint, als sie selbst. Außerdem scheint auch Tom Gefallen an ihr zu finden, was schließlich dazu führt, dass sie das Kindermädchen nach kurzer Zeit auch schon wieder entlassen.

Da sich so schnell kein neues Kindermädchen finden lässt, muss Lynette sich wohl oder übel wieder selbst um die Kinder kümmern. Tom ist derweil ebenfalls frustriert, weil er bei einer Beförderung in seiner Firma übergangen wurde. Durch einen unglücklichen Zufall gelangt er jedoch trotzdem an die Stelle. Als ihm klar wird, dass Lynette nicht gerade begeistert davon ist, macht er ihr klar, dass für ihn die Karriere immer wichtig war und sie sich einst darauf geeingigt hatten, dass sie sich um die Kinder kümmern soll, während er die Brötchen verdient. Wohl oder übel muss sich Lynette damit arrangieren, dass Tom noch mehr als bisher unterwegs sein wird.

Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft

Als Lynette erfährt, dass Tom wieder mit seiner einstigen Freundin Annabell Foster zusammen arbeitet, der sie ihn einst ausgespannt hatte, keimen alte Ängste in Lynette wieder auf. Sie befürchtet, Tom verlieren zu können und lässt nichts unversucht, um ihn an seine Rolle als Vater zu erinnern und Annabel das perfekte Familienglück vor Augen zu führen. Tom hat jedoch endgültig genug davon, dass seine Frau ihm nicht zu vertrauen scheint und wirft ihr vor, nicht eher Ruhe zu geben, bis sie ihn in die Untreue getrieben hat. Zwar sprechen sich die beiden aus, doch die Eifersucht kann Lynette nicht abstellen. So sorgt sie bei einem ihrer Kontrolltreffen in der Firma versehentlich dafür, dass man Tom nahe legt, zu kündigen. Aus Frust beschließt Tom, dass sie von nun an die Rollen tauschen werden. Tom wird Zuhause bleiben, während sich Lynette um einen Job bemühen muss.

Während Lynette damit zu kämpfen hat, sich wieder in der harten Realität beweisen zu müssen, genießt Tom seine neue freie Zeit. Er tollt mit den Kindern herum und lässt den Haushalt einfach links liegen. Erst als Lynette ihm einen Streich spielt und eine Ratte ins Haus schleust, wird ihm seine neue Verantwortung bewusst. Lynette kämpft unterdessen mit der Einsicht, dass sie durch ihre neue Arbeit kaum noch Zeit für ihre Kinder hat.

Nach ein paar Anfangsschwierigkeiten scheinen sich die beiden jedoch mit der neuen Situation gut zurecht zu finden, auch wenn Lynette Tom manchmal noch etwas sensibilisieren muss, was die Erziehung seiner Kinder betrifft. Sie selbst verwirklicht sich in ihrer neuen Firma und blüht wieder richtig auf.

Weiterlesen