Episode: #6.10 The Cryptobanker (No. 160)

In der "The Blacklist"-Episode #6.10 The Cryptobanker begibt sich die Task Force in die unkontrollierte Welt der Kryptowährungen, um einen drohenden Angriff abzuwehren. Reddington (James Spader) unternimmt ein riskantes Manöver, um seine Freiheit zu sichern.

Diese Episode ansehen:

Matt beobachtet seine Tochter Jamie vom Spielfeldrand und bekommt einen Anruf von jemandem mit russischem Akzent. Dieser führt ihm vor, dass er Einfluss auf den Herzschrittmacher seiner Tochter nehmen kann, indem er diesen abschaltet und sie so zusammenbrechen lässt. Als Matt einwilligt sich auf seine Erpressung einzulassen, schaltet er den Herzschrittmacher von dessen Tochter wieder ein. Anschließend kontaktiert der Hacker den Cryptobanker und erklärt ihm, dass er drei Millionen Dollar in Kryptowährung für ihn waschen soll.

Im Gefängnis erklärt Reddington Vontae und Vega, dass er dabei ist seinen Ausbruch für in zwei Monaten zu planen, weil er nicht länger die Zeit mit Warten verbringen möchte. Anschließend trifft er sich mit Liz und erzählt ihr davon, dass der Prozess um seine Person in acht Wochen abgeschlossen sein sollte, weswegen er von ihr möchte, dass er eine Restaurantreservierung tätigt. Er erklärt ihr, dass er zudem die Wiederaufnahme seiner Immunitätsvereinbarung für die Zeit danach plant und berichtet ihr von einer Verschwörung, deren Ziel obere Regierungskreise sind. Da er nur wage Bescheid weiß, möchte er, dass sie für ihn den Cryptobanker findet.

Liz präsentiert der Task Force den Fall und einige größere Verbrechen, die mithilfe von Kryptowährungen bezahlt worden sind. So bringt sie den Cryptobanker zur Sprache, der die Kryptowährungen für Verbrecher wäscht und von dem Reddington lediglich weiß, dass er sich zur Zeit in der Stadt aufhält. Durch den Kontakt zu einer anderen Behörde sind sie auf den Hacker RAT aufmerksam geworden, der Ransomware nutzt, um Menschen zu erpressen. Sie wissen von ihm, dass er es auf Matt, den Inhaber einer Firma für Herzschrittmacher abgesehen hat, und dass er mithilfe des Cryptobankers die erpresste Summe waschen will. Zeitgleich trifft sich der Cryptobanker mit einem Mann von dem er verlangt, dass er drei Millionen wäscht, obwohl eigentlich Summen von um zwei Millionen vereinbart waren.

Der Gerichtsprozess gegen Reddington wird wegen seiner weiteren Verbrechen fortgesetzt und schon in seinem Plädoyer erwähnt Sima die Immunitätsvereinbarung mit dem FBI. Sofort interveniert Reddington und Wilkins, die ähnlicher Ansicht wie er ist, schickt die Geschworenen aus dem Raum. Sie vergewissert sich, ob Sima wirklich die Vereinbarung offenlegen möchte, weil es zukünftige und bisherige Informanten abschrecken könnte. Weil Sima bei seiner Strategie bleiben möchte, kann Wilkins die Offenlegung nicht verbieten.

Anschließend treffen Samar und Donald sich mit Matt Pierson und geben ihm zu verstehen, dass sie von der Erpressung durch den Hacker RAT wissen. Von ihm erfahren sie schließlich, dass RAT den Herzschrittmacher seiner Tochter bedroht und ihm strikt untersagt hat, mit der Polizei zusammenzuarbeiten. Um ihn dazuzubringen, mit ihnen zu kooperieren, erwähnt Samar, dass sie selber einen Spezialisten haben, der ihm helfen könnte.

Um zu verhindern, dass die Task Force als Mitverschwörer bei dem Prozess Thema wird, bietet Reddington an, sich in allen Punkten schuldig zu bekennen und das Risiko der Todesstrafe durch eine Giftinjektion auf sich zu nehmen, wenn Sima die Geschworenen bezüglich der Immunitätsvereinbarung belügt. Die Richterin ist gewillt das Angebot anzunehmen.

Unterdessen lässt sich Aram von Matt in dessen Haus schmuggeln und baut zusammen mit ihm einen Faraday-Käfig im Zimmer von Jamie, der das Hacken ihres Herzschrittmachers unterbinden soll. Jamie zeigt sich von der Maßnahme nur wenig begeistert, bis sie mit Aram auf Superhelden zu sprechen kommt, die Kraftfelder einsetzen. Anschließend hilft sie ihrem Vater und Aram beim Bau des Käfigs.

Dadurch, dass sich die Zeitdauer des Prozesses verkürzt hat, möchte Reddington seine Ausbruchspläne auf den nächsten Morgen vorverlegen, was bei Vontae und Vega Unglauben auslöst. Damit er seine Pläne realisieren kann, sollen sie für ihn einige Chemikalien und Gegenstände besorgen.

Nach der fertigen Installation des Faraday-Käfigs kommt Aram eine Idee, dass RAT sich durch ein Update der Software einhacken konnte. Zu seinem Entsetzen erlebt er kurz darauf, wie Matt die Verbindung des Herzschrittmachers seiner Tochter abtrennt, um zu verhindern, dass RAT wieder Einfluss darauf nehmen kann. Aram hält es für keine gute Idee, kann aber Matt nicht davon abbringen. Als sie danach Jamie in ein Krankenhaus bringen wollen, erhält Matt einen Anruf von RAT, der wegen seines Handelns eine Ransomware auf den Firmenrechnern aktiviert hat. Er droht damit 1000 zufällig ausgewählte Menschen mit einem Herzschrittmacher umzubringen, wenn er nicht die geforderte Summe von sechs Millionen Dollar zahlt. Im Anschluss spricht das Team über die Erpressung im Hauptquartier, bis plötzlich Liz hereinkommt und unter Tränen berichtet, dass Reddington sich schuldig bekennen möchte.

Bei dem Prozess informiert Richterin Wilkins die Geschworenen, dass Reddington sich schuldig bekannt hat und dass es daher nur um die Ermittlung des Strafmaßes geht. Dafür dürfen beide Zeugen berufen und Sima lädt ranghohe Ermittler verschiedener Behörden vor, die von Reddingtons kriminellem Imperium und seinen Machenschaften berichten und die Höchststrafe für ihn fordern.

In Harolds Büro berichtet Liz davon, dass Reddington sich nur schuldig bekannt hat, um die Task Force und sie zu schützen. Dabei zeigt sich Harold allerdings auch davon überzeugt, dass Reddington seine eigene Agenda verfolgt. Sie werden durch ihre Kollegen unterbrochen, die herausgefunden haben, dass es unter den Patienten mit Herzschrittmachern eine Person gibt, die sich zwar einen besorgt hat und regelmäßig die Updates lädt, aber den Herzschrittmacher nicht aktiviert hat. Bei der Person handelt es sich um den jungen Mann Oleg Gromov.

Wenig später erhält Oleg die Überweisung des Geldes von Matt und möchte sich in einer Nachricht bedanken, als ihm auffällt, dass Samar und Donald das Café betreten. Umgehend kontaktiert er den Cryptobanker und möchte sich mit ihm wegen eines Notfalls sofort treffen. Bei dem Gespräch im Auto erzählt er ihm von den Agenten, weswegen er auf Nummer sicher gehen wollte und direkt die Geldwäsche durchziehen möchte. Um sich selbst zu schützen, erschießt der Cryptobanker allerdings Gromov.

Liz besucht Reddington derweil im Gefängnis und konfrontiert ihn mit Harolds Verdacht, dass er mit seinem Schuldeingeständnis seine eigenen Pläne verfolgt. Er äußert sich nicht näher dazu, so dass sie ihn dazu überredet, sie als Zeugin aufzurufen. Wenig später macht sie auf seinen Wunsch hin eine Aussage im Zeugenstand zu seiner Persönlichkeit, die sie als die eines Flüchtigen beschreibt. Sie versucht auch zu beschreiben, dass er seine Taten nicht nur aus Liebe zu ihr, sondern aus Liebe zur Welt und für das größere Gemeinwohl getan hat. Dabei macht sie auch klar, dass sie auf seinen Wunsch hin den Geschworenen nicht mehr Einblick in sein Handeln geben darf, weil er so verhindern will, dass sie schaden nimmt. Sie bittet daher die Geschworenen gnädig zu sein.

Matt zieht derweil Harold zur Rechenschaft, weil er den Code nach dem Bezahlen der Lösegeldsumme nicht erhalten hat. Er gibt der Task Force die Schuld daran und in dem Moment meldet sich Aram telefonisch, weil er in Olegs Wohnung nicht seinen Laptop gefunden hat. Durch Matt kommt er allerdings darauf, dass er mithilfe der Seriennummer der Ladestation die IP des Laptops ermitteln kann und dass sie so den Standort bestimmen können, sobald der Laptop eingeschaltet wird.

Nach der Zeugenbefragung möchte Sima sein Plädoyer halten, doch Reddington unterbricht es und macht klar, dass er genau das gleiche halten wird. Als die Richterin sich danach erkundigt, ob er wie Sima die Todesstrafe verlangen würde, bestätigt er das und zeigt sich gegenüber der Urteilsverkündung durch die Geschworenen hoffnungsvoll, dass sie ein milderes Urteil wählen.

Harold wird in der Zwischenzeit von Donald und Samar informiert, dass sie Olegs Leiche in einem Auto gefunden haben. Allerdings fehlt weiterhin von dem Laptop jede Spur, so dass sie die Ransomware nicht inaktivieren können.

Im Gefängnis lässt sich Reddington zu einem Treffen mit Aufseher Macatee bringen und betäubt dabei zunächst unauffällig seinen Hund, während er mit ihm über Maßnahmen zu einer Streikverhinderung in der Wäscherei spricht. Er überredet ihn dazu, Vontae und Vega ebenfalls zu dem Gespräch einzuladen und betäubt dann den Aufseher. Kurz darauf betreten seine beiden Freunde das Bürozimmer und Reddington weist sie an im zu helfen.

Die Task Force verfolgt, wie Matts Firma die Öffentlichkeit wegen des Hacker-Angriffs warnt, was zu einem massiven Schaden für die Firma führt. Diesen ist Matt bereit für das Wohlergehen in der Firma zu ertragen. Zeitgleich betritt der Cryptobanker das Büro eines Bankangestellten und überredet ihn dazu, die sechs Millionen Dollar zu waschen. Durch das Einschalten des Laptops kann die Task Force das Signal orten und zu einer Bank zurückverfolgen.

Unterdessen kostümiert sich Reddington mit Hilfe seiner Freunde als Wächter Macatee. Auch wenn er ihm nicht vollkommen ähnlich sieht, geht er davon aus, dass die anderen Wächter ihn nicht so genau ansehen werden. Anfänglich klappt sein Plan, doch dann erscheint Liz im Gefängnis, die wegen seiner eigenen Forderung nach der Todesstrafe mit ihm sprechen möchte. Dadurch entdeckt sie den Überfall auf Macatee und löst den Alarm aus. Die Wachmänner können Reddington stellen, bevor er zu dem Dembe in den Helikopter steigen kann.

Aram, Samar und Donald stellen den Cryptobanker und dessen Verbündeten in dem Bankbüro. Von ihm erfahren sie schließlich das Passwort zum Entsperren des Computers. Aram kann dort den Code für die Ransomware erhalten und in letzter Sekunde an Matts Firma weitergeben, so dass sie kurz vor Ablauf der Frist das Programm inaktivieren können.

Auf dem Weg zum Gerichtsgebäude hat Liz noch einmal die Gelegenheit mit Reddington zu sprechen. Sie entschuldigt sich für ihr Auftauchen im Gefängnis, das zu dem Scheitern der Flucht führte. Er macht ihr klar, dass eine Information des Cryptobankers zu einer Transaktion in Kairo ihn noch retten kann. Bei ihrer Rückkehr in das Hauptquartier befragt Liz den Cryptobanker und versucht herauszubekommen, wohin er das Geld überwiesen hat. Er kann ihr keine Informationen nennen, weil er die Überweisung nicht vorgenommen hat, so dass Liz verdeutlicht, dass sie den Mann in Kairo finden muss.

Im Gerichtssaal verkünden die Geschworenen, dass sie die Todesstrafe für Reddingtons Taten für angemessen halten. Reddington versucht die Richterin dazu zu bringen, die Entscheidung der Geschworenen nicht anzunehmen, doch Wilkins entschließt sich zur Annahme und verurteilt Reddington zum Tode.

Ceren K. - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "The Blacklist" über die Folge #6.10 The Cryptobanker (No. 160) diskutieren.