Bewertung: 7

Review: #1.07 Cliff Mantegna

Foto: Joely Richardson, Nip/Tuck - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Joely Richardson, Nip/Tuck
© Warner Bros. Entertainment Inc.

Der Fokus bei dieser Episode liegt vor allem auf der gegenseitigen Anziehungskraft, der Sexualität und der Beichte. So muss Sean erkennen, dass er Julia nicht ausreicht und diese lieber Zeit mit Jude verbringt. Das stört aber nicht nur ihn, sondern auch Christian kann nicht mit dieser Situation umgehen. Vanessa hingegen muss erkennen, dass Matt und Ridley sie nur benutzt haben.

Ein Dreier und Geständnisse

Manchmal ist mir die Logik von Julia sehr unbegreiflich. Sicher ist es nicht besonders toll, seinen Sohn mit zwei Mädchen beim Sex zu erwischen, aber gleich einen "Elternabend" einzuberufen, bei dem über das Sexleben der Kinder diskutiert wird, ist einfach viel zu überzogen. Das hätte man meiner Meinung nach nochmal in Ruhe mit Matt besprechen können. Aber nein. Julia regt sich nicht über diese Aktivität ihres Sohnes auf, sondern auch weil Sean nicht so streng mit Matt ist. Was mir bei dieser Szene sofort durch den Kopf ging: Nachdem sich Matt eine Geschlechtskrankheit einfing, machte sie nicht so einen Aufstand. Dies hat Julia sogar ihrem Mann verschwiegen. Hier aber nötigt sie ihn regelrecht dazu, auf ihrer Seite zu stehen. Mir war sofort klar, dass die Sache nur schief gehen kann. Nicht nur das Sexleben der Kinder wird besprochen, Matt macht ebenso deutlich, dass er seine Eltern für diese Misere verantwortlich macht. So ganz falsch ist das auch nicht. Immerhin scheinen sich weder Sean noch Julia darum zu bemühen, damit ihre Ehe wieder intakter wird.

Da sitzen sie nun also und diskutieren dieses intime Thema. Während die Eltern von Vanessa fast noch ein bisschen schlimmer als Sean und Julia wirken, scheint Ridleys Mutter das Ganze recht locker zu sehen. Selbst dann, als auch noch heraus kommt, dass sich Ridley in Matt verguckt hat und die beiden eine Beziehung zu führen scheinen, die aber Vanessa ausschließt. Diese, wie wir wissen, ist lesbisch und in Ridley verliebt. In einer der letzten Folgen beäugte ich die Sache zwischen Ridley und Vanessa schon misstrauisch. Denn es wirkte so, als sei es Ridley peinlich gewesen, mit Vanessa gesehen zu werden. Nun wissen wir also wieso. Verständlich, wenn Letztere am Boden ist. Diese grausame Wahrheit wollte Julia ganz sicher nicht ans Licht bringen und ich hoffe, sie überlegt es sich jetzt zweimal, bevor sie nochmal so etwas im Elternkreis besprechen möchte.

Eifersucht

Wie ich bereits schon schrieb, ist die Ehe von Sean und Julia nicht besonders intakt. Man bekommt beim Schauen das Gefühl, als würden sich die beiden nicht mehr gegenseitig begehren. Zwar scheint Sean zu merken, was seine Frau vermisst, jedoch ist er nicht gewillt, etwas dagegen zu unternehmen und reagiert eifersüchtig auf den gutaussehenden Jude. Vor allem macht sich diese Eifersucht bemerkbar, nachdem ihm sein bester Freund und Praxispartner Christian erklärt, dass Julia viel Zeit mit Jude am Pool mit Getränken verbringen würde. Allerdings stellt sich hier die Frage, ob Christian dies nicht aus reiner Berechnung sagte. Immerhin ist auch er in Julia verliebt und Judes Theorie, bezüglich seines Rauswurfs, schenke ich persönlich Glauben. Christian schien es ganz gelegen zu sein, als Sean Jude vor die Tür setzten will. Allerdings hat Christian die Rechnung ohne Jude und überraschender Weise ohne Julia gemacht. Auch diese glaubt an einen Rauswurf aus Eifersucht. Jedoch habe ich auch das Gefühl, sie ahnt gar nicht, dass eigentlich ihr Mann die Idee hatte und Christian ihm nur die Drecksarbeit abgenommen hat.

Wenn ich die letzte Szene betrachte, in der sich Christian und Julia küssten, könnte man davon ausgehen, dass es Seans Frau angeturnt hat, noch immer vom besten Freund ihres Mannes begehrt zu werden. Selbst wenn sie sagte, sie habe beim Kuss mit Christian an Jude gedacht, kaufe ich ihr das nicht ab. Viel eher denke ich, sie wollte ihn damit verletzten. Ich bin sehr gespannt, was da noch alles kommen wird, zumal Sean nichts davon weiß. Allerdings ist dieser ja auch mit einer anderen Frau beschäftigt.

Anziehungskraft

Bereits in der vergangen Folge konnte man eine gewisse Anziehungskraft zwischen Sean und Megan bemerken. Dass diese jedoch weiter angefüttert wird, hätte ich nicht vermutet. Als süß empfand ich es, als Sean sich so ahnungslos stellte und Christian weismachen wollte, er wüsste nicht, von wem der Freund spricht.

Gut gefiel mir, dass die beiden nicht gleich dort weitergemacht haben, wo sie neulich aufhörten. Es wäre in meinen Augen schon etwas seltsam gewesen, wenn sich beiden gleich wieder geküsst hätten, obwohl sie sich seit einiger Zeit nicht mehr gesehen haben. Zudem machte Megan Sean klar, dass sie sich nicht dazu bereit fühlt, sich auf einen Mann einzulassen, den sie nie haben könne und er sich erst einmal über seine Gefühle klar werden sollte. So wie es am Ende aussah, schien er sich darüber recht schnell klar geworden zu sein. Da frag ich mich jedoch, warum er sich nicht von Julia trennt. Die beiden führen sowieso keine richtige (Liebes-)Beziehung mehr und fühlen sich bei anderen sehr viel wohler, als beim eignen Partner. Somit empfind ich auch Seans Eifersucht in gewisser Weise fast schon lächerlich. Denn das was er tut, ist nicht besser. Warten wir mal ab, ob und wann Sean seiner Frau diese "Sache" beichtet.

"Reiche ich dir nicht?"

Dass Kimber Gefühle für Christian hegt, blieb mir schon in der Vorfolge nicht verborgen. Mich wunderte es jedoch sehr, dass sie in dem Glauben war (oder vielleicht noch ist), sie wäre die einzige Frau für Christian. Denn eigentlich hätte ihr bereits nach ihrem Krankenschwesterauftritt im Schlafzimmer durchaus bewusst sein müssen, dass Christian nicht der monogame Typ ist. Er macht keinen Hehl daraus, mit den Krankenschwestern in der Praxis zu schlafen, würden sie ihn anturnen. Doch offenbar ging Kimber davon aus, als sie ihn in den Swinger Club begleitete und sogar auf seinen Wunsch hin, mit einer Frau schlief, Christian würde sein Herz für sie entdecken. Ein bisschen leid tat mir schon, weil sie es offenbar nicht begreift, dass Christian sie nur benutzt.

Dabei hat er selbst sein Herz an Julia verloren und dieses bleibt auch Jude nicht verborgen, als er mit einer Patientin in dem Club ist. Dazu muss man aber auch sagen, die Patientin hat wirklich große Ähnlichkeit mit Julia und ganz grundlos war Christians Befürchtung, Judes Begleitung könne Julia sein, auch nicht. Immerhin bat Jude diese ihn zu begleiten.

Moral

Sean ist ein Moralapostel und dennoch fand ich seine Äußerung in dieser Folge sehr unpassend. Klar ist, dass Vanessa nichts daran ändern kann, dass sie lesbisch ist. Auch ist es nicht unbedingt angebracht von Matt, gleich wieder mit Ridley rumzuhängen, wenn Vanessa den Schock noch verdauen muss. Doch so ganz fair ist diese meiner Meinung auch nicht. Immerhin war sie es, die Matt das Gefühl gab, wegen dessen Vorhaut nicht mit ihm schlafen zu können. Da Matt sowieso schon selbst ein Problem mit dieser Intimität hatte und er Vanessa liebte, ließ er sich beschneiden. Allerdings musste er kurz darauf feststellen, dass er von seiner Freundin betrogen wird und dies auch noch mit einer Frau.

Natürlich rechtfertigt es nicht, was Matt und Ridley Vanessa schließlich angetan haben. Jedoch hat auch Sean meiner Meinung nach kein Recht dazu, seinem Sohn eine Moralpredigt darüber zu halten, dass man Gleiches nicht mit Gleichem vergelten sollte. Er selbst ist offenbar auch nicht dazu in der Lage, vor Julia zuzugeben, etwas mit Megan zu haben.

Demnach sollte Sean nicht von seinem Sohn erwarten, dass er Vanessa nicht verletzen sollte. Sean selbst sollte vielmehr ein Gespräch mit Julia führen und die beiden sollten vielleicht doch zu einer Paartherapie gehen, falls es dazu nicht schon zu spät ist. Erst wenn Sean selbst seine Liebesdinge in den Griff bekommen hat, sollte er Matt Ratschläge geben. Ansonsten darf er sich von Matt mit Sicherheit noch einmal so etwas anhören, wie bei dem Elternabend. Ich glaube nämlich eher weniger, dass Sean momentan ein Vorbild für seinen Sohn darstellt.

Fazit

Eine bunte Mischung wurde mit dieser Folge gezeigt, die letztlich auf ein und dasselbe hinausläuft: Umgang mit den sexuellen Bedürfnissen. Dabei fiel natürlich auch das Verhalten von Julia und Sean eher negativ auf. Während sie ihren Sohn belehren, falsch gehandelt zu haben, sind sie nicht besser und geben sich selbst ihren sexuellen Bedürfnissen hin. Man darf auf jeden Fall gespannt sein, wie es mit der Ehe der beiden weitergehen wird.

Daniela S. - myFanbase

Diese Episode ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Nip/Tuck" über die Folge #1.07 Cliff Mantegna diskutieren.