Bewertung: 8
Hapka, Cathy

Lost: Gefangen im Netz der Lügen

Band 2 aus der Romanreihe der Mysteryserie "Lost". Eine weitere unverfilmte Geschichte eines Überlebenden des Oceanic-Fluges Nr. 815.

Foto:

Inhalt

48 Menschen überleben einen Flugzeugabsturz. Nachdem sie realisieren, dass keine Rettung naht, fangen sie an, sich auf der Insel im Pazifik gegenseitig zu helfen. Unter ihnen befindet sich Dexter, ein Student, der eine mysteriöse und vor allem quälende Vergangenheit mit sich schleppt. Vor dem Absturz hatte er seiner Freundin Daisy von seiner wahren Identität erzählt, doch Dexter findet sie nirgends auf der Insel, dafür geschehen merkwürdige Dinge. Dexter, der die ersten Tage schwer verletzt war und von dem schwarzen Nebel nichts mitbekam, wird anschließend von seinem wahren Ich verfolgt. Er wird von seiner Vergangenheit eingeholt, er vergisst Sachen, was ihm als Perfektionist nie passieren hätte dürfen. Seine Fassade bekommt Risse und sein mysteriöser Doppelgänger wird für ihn zu einer quälenden Last. Doch Dexter findet Freunde, die ihm versuchen zu helfen, wie Boone, Shannon, Arzt oder Jeff.

Kritik

Auch der zweite Band konzentriert sich auf einen Charakter, den wir aus der Serie nicht kennen. Bereits im ersten Kapitel wird klar, dass Dexter, um den es in diesen Roman geht, ein sehr geheimnisvoller Mensch ist und sogar unter Schmerzen alles dafür tut, dass seine wahre Identität nicht ans Tageslicht kommt. Es machte sehr viel Spaß, den Roman zu lesen, weil fast alle Hauptdarsteller aus der Serie in diesem Buch vertreten sind, was ich sehr faszinierend fand. Das Buch gab mir somit sofort einen besseren Bezug zu der Serie. War Dexter mit einen oder mehreren von ihnen zusammen, musste ich oft über ihre Dialoge schmunzeln, da ich sofort wieder die Mimik des jeweiligen Charakters, wie beispielsweise von Michael, Hurley oder Claire, genau vor meinen Augen hatte, denn so schnell vergisst man die ja nicht.

Die Kapitel wurden super umgesetzt und deshalb von Seite zu Seite spannender, da sie sich aus Flashbacks und der Gegenwart auf der Insel abwechselten. Seine Flashbacks gingen bis in seine Kindheit, was ihn als Menschen noch interessanter machte, bis schließlich die eigentliche Lügengeschichte entstand. Über diese ganze Entwicklung erfuhr man sehr viel, genauso wie über seine Freunde und Familie, von der er nicht viel hielt. Oft waren diese Flashbacks interessanter als das, was sich gerade auf der Insel abspielte, allerdings wechselte das auch immer ab, da Dexters falsches Ich nach dem Absturz anfing, zu bröckeln und er nicht der einzige war, der seinen Doppelgänger sah. Doch mehr möchte ich nicht verraten, lest selbst und macht euch ein Bild.

Der Roman ist übersichtlich und sehr verständlich geschrieben, was bei mir Voraussetzung sein muss für einen guten Lesestoff. Ich bin sehr gespannt auf Band 03: Die Stimme aus dem Schattenreich, den ich ebenfalls lesen werde.

Fazit

Für "Lost"-Fans, die über unbekannte Charaktere des Absturzes und deren Vergangenheit und Geheimnisse etwas erfahren möchten, ist das Buch genau das richtige, denn es ist spannend, ob nun auf der Insel oder während der Flashbacks.

Die Autorin

Catherine Hapka schrieb bereits den ersten "Lost"-Roman "Überleben". Außerdem ist sie bekannt für ihre Kinderbücher, die sie unter anderem für Disney und Lego schreibt, sowie ihre Bücherreihe für "The Saddle Club", "Sweet Valley" und unter anderem die Mary-Kate und Ashley-Serie.

Zur Rezension von Band 1 "Lost: Überleben"

Dana Greve - myFanbase
26.08.2008

Diskussion zu diesem Buch