Bewertung: 8

Review: #7.16 Belauscht

Foto: Julianna Margulies, Good Wife - Copyright: 2013 CBS Broadcasting Inc. All Rights Reserved; Craig Blankenhorn/CBS
Julianna Margulies, Good Wife
© 2013 CBS Broadcasting Inc. All Rights Reserved; Craig Blankenhorn/CBS

Was war das für ein grandioser Einstieg in eine nahezu uneingeschränkt tolle Folge! Die ersten zehn Minuten bis zur Title Card, die durchweg in Alicias Apartment spielten, waren pures Comedy-Gold. Das ist unter Mitwirkung von Veronica und Owen auch kein Wunder, denn schräge Szenen gibt es mit den beiden meist zuhauf. Es war einfach zu köstlich, wie Veronica den armen und vor allem halbnackten Jason in Alicias Schlafzimmer mit ihren Fragen bombardierte und vereinnahmte. Dazu Alicas verzweifelte Versuche, die für sie durchaus verständlich peinliche Situation schnellstmöglich aufzulösen. Als dann auch noch Eli vorbeischaute und schlussendlich sogar der Gerichtsbote freudig die Einladung zu den von Owen und Veronica mitgebrachten Bagels annahm, lag ich vor Lachen förmlich am Boden. Das war in diesen Minuten keine Drama-Serie, sondern eine Familien-Sitcom at its best. Bravo. Ganz nebenbei bin ich auch froh, dass zwischen Eli und Alicia tatsächlich wieder alles gut zu sein scheint. Trotzdem bin ich gespannt, ob Eli mit seinem Wissen über Alicia und Jason nun vor Peter wird dicht halten können. Nach seiner Reue in Bezug auf sein Schweigen ob Wills Anruf, wird er sich dieses Mal aber bestimmt aus dieser Angelegenheit heraushalten wollen. Lange wird die Affäre Peter aber dennoch sicher nicht mehr vorenthalten bleiben.

Veronicas spezielle Art sorgte zwar auch im weiteren Folgenverlauf für einige Lacher, trat aber aufgrund der Entwicklungen an anderen Schauplätzen zunehmend in den Hintergrund. Das war fast ein wenig schade, insbesondere weil vor allem auch Owen für meinen Geschmack viel zu wenige Szenen bekam. Daher hoffe ich, dass wir die beiden bis zum großen Serienfinale auch noch einmal zu sehen bekommen. Letzten Endes war Veronicas missglückte Geldanlage sogar noch am Uninteressantesten in der Folge, dennoch sollen die vor allem durch sie entstandenen Comedy-Highlights nicht klein geredet werden, machten diese die Episode doch erst zu einem runden Ganzen. Übrigens bin ich auch gespannt, ob wir Jasons "dunkle" Seite noch einmal zu sehen bekommen werden. Bisher kennen wir eigentlich nur den stets charmant lächelnden und wenig Worte machenden Jason. Dennoch versteht er es, seinen Gegnern den ihm gebührenden Respekt abzuverlangen und letztendlich ihm gegenüber klein beizugeben. Wenn da nicht mal noch das dicke Ende kommt.

Neben Veronica sorgte aber auch Eli für einige witzige Momente. Der Running-Gag mit der Behinderten-Toilette war beste Slapstick-Comedy. Dazu die witzige Idee, die beiden Handwerker in Elis Vorstellung durch den Anhörungssaal laufen zu lassen. Herrlich! Ein weiterer Auftritt von Mike Tascioni samt vierbeinigem Freund wusste durch seine listigen Manöver im Gespräch mit Frank Hlavin ebenfalls zu überzeugen. Von allen komischen Szenen einmal abgesehen, bot aber insbesondere dieser Handlungsstrang um die Anhörung auch die spannendsten Szenen. Ein weiterer Auftritt von Ruth Eastman wusste zu überraschen und ließ Eli und Konsorten ob ihrer drohenden Aussage die Angst wie ein offenes Buch aus den Gesichtern ablesen. Insgesamt waren die Szenen im Gericht ein für alle Beteiligten, uns Zuschauer inklusive, ein kaum zu durchschauendes Rätsel mit unvorhersehbaren Wendungen, an deren Ende die Fragezeichen nach der grandiosen Szene mit dem Gespräch von Eli mit Cary über einen alten Fall aus dessen Zeit als Staatsanwalt unter Peters Führung, noch größer sind. Hat Peter etwa einen unehelichen Sohn oder gehen mit mir bei diesem Gedanken gerade die Pferde durch? Möglicherweise wurde Peter aber damals auch nur von Jemandem geschmiert, damit er Einfluss darauf nahm, den Prozess letztendlich fallen zu lassen. Da bitte ich jedoch inständig darum, die Karte mit dem unehelichen Sohn besser nicht zu spielen, weil damit in meinen Augen die Bodenständigkeit der Serie so kurz vor Schluss noch einmal einen erheblichen Kratzer bekommen würde.

Alicia war in der Episode wirklich "all over the place", das heißt in jede Handlung integriert: natürlich mit Jason, Veronica und Owen, am Gericht mit Eli und Mike, mit Lucca in der Kanzlei oder Diane beim Abendessen. Apropos, vielleicht bin ich ja auch schon paranoid, aber war es nicht erneut auffällig, dass es zwischen Alicia und der Stamm-Besetzung quasi keine 1:1-Interaktion gab? Vor allem die Dinner-Szene erinnerte mich in ihren Kameraeinstellungen verdammt stark an die inzwischen fast schon legendäre Bar-Szene von Alicia und Kalinda, kurz bevor diese sich aus der Serie verabschiedete. Es gab nicht eine Aufnahme, in der die Gesichter beider Darsteller gleichzeitig zu sehen waren. Deutlicher geht es doch kaum noch. Cary und David Lee standen mit Alicia auch nur in telefonischem Kontakt. Das ist ja schon fast lächerlich. Da arbeiten alle in derselben Kanzlei und den Einzigen, denen Alicia persönlich begegnet sind Jason und Lucca? Letztgenannte war dieses Mal übrigens stark unterbeschäftigt, hatte aber dennoch eine nicht ganz unwichtige Szene im Gespräch mit Alicia, als diese sie bezüglich ihrer Entscheidung für Diane oder Cary um ihren Rat fragte. Ehrlich gesagt hat es mich fast schon schockiert, dass Alicia überhaupt zweifelt und sie Cary über die Klinge gehen lassen würde. Ihr Verhältnis zu Diane kann man in der jüngeren Vergangenheit wohl bestenfalls als frostig bezeichnen. Da wundere ich mich schon. Daher bin ich nun umso gespannter, ob Alicia auf Luccas Meinung hören und Cary über Dianes Pläne einweihen wird. Der Arme kann einem wirklich Leid tun. Im Grunde blieb er über die gesamten sieben Jahre der "Prügelknabe“ in jeder Hinsicht. Und seine stärksten Serien-Momente waren gerade dann, als er im Mittelpunkt des Prozesses gegen ihn selbst stand. Ich würde mir wirklich lieber einen guten Ausgang für Alicia und Cary wünschen, die seit Serienbeginn von einstigen Rivalen um den selben Job, zu Partnern und Freunden wurden oder sagen wir besser, zu Kollegen, die sich gegenseitig wertschätzen und freundschaftlich verbunden sind. Doch Alicia hat sich in den vergangenen Jahren weiterentwickelt und so könnte es durchaus dazu passen, dass sie für ihre eigene Karriere inzwischen auch bereit ist, einstige Verbündete und Weggefährten auf der Strecke zu lassen. Keiner hat je behauptet, dass Alicia eine durchweg positive Charakterentwicklung durchlaufen muss.

Äußerst positiv überrascht hat mich in dieser Folge die Chemie zwischen Jason und Alicia. Da muss ich tatsächlich meine Aussagen in der Review zu #7.15 Targets ein wenig relativieren. Das wirkte insbesondere in den Eröffnungsszenen so vertraut zwischen den beiden. Da war eine Leichtigkeit und Vertrautheit zu spüren und wir haben Alicia lange nicht mehr so entspannt, gelöst und vor allem so freudig Lachen sehen. Das kann zwar auch etwas durch den amüsanten Kontext überstrahlt gewesen sein, der durch den spontanen Besuch von Veronica und Owen, gefolgt von einem ganzen Reigen weiterer Bagel-Late-Sunday-Breakfast-Teilnehmer samt Gerichtsboten, zustande kam, aber beim Zuschauen hatte ich einfach jede Menge Spaß und das ist doch genau die Zielsetzung, die TV-Unterhaltung bieten soll. Also gibt es da auch (fast) nichts zu kritisieren.

Jan H. – myFanbase

Diese Episode ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Good Wife" über die Folge #7.16 Belauscht diskutieren.