Bewertung: 7

Review: #1.11 Unterstellung

Foto: Julianna Margulies & Chris Noth, Good Wife - Copyright: Paramount Pictures
Julianna Margulies & Chris Noth, Good Wife
© Paramount Pictures

Nachdem es in der letzten Folge eher ruhig zuging, werden uns in dieser Episode gleich zwei Fälle präsentiert, die es in sich haben. Zum einen klagt die Kanzlei gegen die Hetztiraden des Moderators Duke Roscoe, zum anderen möchte sich Carla Browning von ihrem Mann, Peters Erzfeind Glenn Childs, scheiden lassen und hofft dabei auf Alicias Unterstützung.

Duke Roscoe ist ein ziemlich unsympathischer Typ, bei dem ich mich frage, wieso er so viele Fans hat. Wenn man sich aber mal anschaut, was heutzutage gute Einschaltquoten im Fernsehen hat, zieht man diese Frage vielleicht doch lieber zurück und schüttelt nur traurig den Kopf. Roscoe ist ein Egozentriker, dem es egal ist, ob er mit seinen Behauptungen Leben zerstört. Er gibt an, für alle seine Informationen zuverlässige Quellen zu haben – wohl vor allem seine Zuschauer – und sieht es deshalb als seine Pflicht, der Öffentlichkeit die Wahrheit über gewisse Personen zu erzählen. In diesem Fall hat er es auf die Familie Willens abgesehen. Er behauptet, dass die Tochter gar nicht, wie von der Familie angegeben, entführt wurde, sondern die Mutter das Mädchen umgebracht habe. Cheryl Willens hat inzwischen Selbstmord begangen, da sie dem Druck der Medien und der Trauer um ihre Tochter nicht mehr standhalten konnte, doch das ist für Roscoe nur ein Grund, diesen Selbstmord als Geständnis anzusehen. Da fragt man sich, wie gestört ein Mensch doch sein muss, dass er sich durch eine Familientragödie derartig Ruhm verschafft. Selbst wenn er die Wahrheit erzählen würde – was in diesem Fall nicht zutrifft –, muss es doch irgendwo eine Grenze geben. Aber Roscoe hat wohl kein Gewissen, zieht er seine Masche doch bei jeder Gelegenheit durch und demonstriert so auch seine Macht gegenüber dem Sender, der seine Show ausstrahlt. Letztendlich nimmt er sich auch die gegnerische Kanzlei vor, doch darüber kann man wie Diane zum Glück nur lachen. Das Problem bei so einer Person ist nur leider, dass die Zuschauer nicht wissen können, welche Geschichten nun wahr sind und welche nicht. Roscoe ist für sie ein Idol und was er erzählt, stimmt sicher auch, immerhin ist das auch das Motto seiner Sendung, wieso seine Aussagen also hinterfragen?

Für die übergeordnete Handlung rund um Peters Korruption ist der zweite Fall aber viel interessanter. Carla Browning möchte sich von ihrem Mann scheiden lassen und dabei handelt es sich um niemand geringeres als den Bezirksstaatsanwalt Glenn Childs. Da dies nicht ihr erster Anlauf ist und sie auch ein Druckmittel braucht, um die Konditionen aus ihrem Ehevertrag neu zu verhandeln, nutzt sie Alicia Florrick. Browning scheint einige Informationen über Childs' Ermittlungen gegen Peter zu haben und das macht die Sache spannend. Wir erfahren als Zuschauer, dass Childs hinter den anonymen Umschlägen mit den Fotos von Peter steckt, die aber leider nie bis zu Alicia durchgedrungen, sondern bei Zach und Grace gelandet sind. Wir wissen, dass diese Fotos retuschiert wurden und die Vermutung, dass Peter in eine Falle gelockt wurde, schwebt auch weiterhin im Raum. Einerseits wird dies durch die Andeutungen Brownings unterstützt, anderseits ist auch Childs' Verhalten mehr als auffällig. Es wird deutlich, dass er etwas zu verbergen hat und dass er sich große Sorgen macht, dass seine Noch-Ehefrau Alicia etwas darüber erzählen wird. Die Verschwiegenheitserklärung kommt also nicht von ungefähr. Immerhin gibt es von Browning noch den ein oder anderen Tipp, bevor sie diese unterzeichnet. Es bleibt abzuwarten, was Alicia oder auch Peter mit den Informationsbrocken anfangen können, die sie durch Childs' Frau erhalten haben.

Interessant fand ich an dieser Folge noch eine kleine Szene zwischen Alicia und Grace. Sie fragt ihre Tochter ganz direkt, ob ein Paket für sie angekommen ist, das sie nicht erhalten hat. Grace lügt ihre Mutter an, so wie es zuvor in einer anderen Episode auch schon Zach getan hat. Geheimnisse gehören in dieser Familie wohl weiterhin zur Tagesordnung, auch wenn doch eigentlich alle aus den Ereignissen der vergangenen Monate gelernt haben sollten. Ich frage mich, wie lange Zach und Grace ihr Geheimnis noch für sich behalten können und wie Alicia es aufnehmen wird, dass ihre Kinder sie so lange belogen haben. Zwar wollten sie ihre Mutter nicht verletzen, nur ist die Frage, was sie mehr verletzt: die Fotos oder die Lügen? Oder wird das alles vielleicht über Jackie ans Licht kommen, denn die weiß immerhin auch von den Fotos, auch wenn sie diese Info nur durchs Rumschnüffeln erlangt hat.

Fazit

Duke Roscoe war nicht die einzige unsympathische Person, die wir in dieser Folge gesehen haben. Glenn Childs hat eindeutig was zu verbergen und es ist schade, dass wir von seiner Exfrau nicht noch mehr erfahren werden. Ich hoffe, dass Alicia bald von den Fotos erfährt, die Zach und Grace unter Verschluss halten, denn so langsam wird das Ganze, wie mir scheint, doch zu einer größeren Verschwörung.

Catherine Bühnsack - myFanbase

Diese Episode ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Good Wife" über die Folge #1.11 Unterstellung diskutieren.