Bewertung: 8
Donald Petrie

Zum Glück geküsst

Was passiert, wenn man den falschen küsst?

Foto: Copyright: Kinowelt Filmverleih GmbH
© Kinowelt Filmverleih GmbH

Inhalt

Ashley (Lindsay Lohan) ist ein echter Glückspilz. Alles was sie anfasst, wird im wahrsten Sinne des Wortes zu Gold. Sie lebt in einem Luxus-Apartment, hat einen Super-Job in der Medienbranche und extrem viel Glück.

Das genaue Gegenteil von Ihr ist Jake (Chris Pine). Er ist ein Pechvogel wie er im Bilderbuch steht. Durch seine Unglückssträhne stolpert er von einer Schwierigkeit in die nächste. Er arbeitet als Hausmeister in einer Bowlingbahn und versucht nebenbei für seine Band "McFly" einen Plattenvertrag bei einem Musik-Label zu bekommen.

Auf einer Maskenball-Party, die von Ashley organisiert wird, kreuzen sich die Wege der beiden und zusammen erleben sie einen wundervollen Abend und es kommt zu einem Kuss. Durch diesen Kuss vertauschen sich die Schicksale der beiden. Ashley wird nun vom Pech verfolgt, während Jake sich vor Erfolgen nicht mehr retten kann. Durch einen Zufall rettet Jake einem Plattenboss das Leben und dadurch gelingt es ihm, seiner Band einen Plattenvertrag zu arrangieren. Währenddessen erlebt Ashley die Hölle auf Erden. Durch ihre Pechsträhne gerät ihr Leben aus den Fugen. Ihre Wohnung wird wegen eines Wasserschadens und eines Pilzbefalls gesperrt, sie verliert ihren Job und muss bei ihren beiden besten Freundinnen Maggie (Samaire Armstrong) und Dana (Bree Turner) einziehen. Schnell findet sie heraus, dass der Kuss schuld an ihrem Unglück ist und dann beginnt ein Kuss-Marathon um ihr Glück wieder zu bekommen.

Auf der Suche begegnet sie auch Jake, den sie aber nicht erkennt und beide kommen sich von nun an näher und Jake greift Ashley, wo er nur kann,
unter die Arme. Durch einen Zufall bemerkt Ashley, dass Jake derjenige ist, den sie geküsst hat und von nun an heißt es: Wer ist am Ende der Glückspilz?

Kritik

Ich habe diesen Film zum ersten Mal auf DVD gesehen und wartete mit freudiger Erwartung darauf, dass der Film beginnt. Schon der Anfang des Films bietet einen sehr guten und amüsanten Einstand, sodass die Freude umso größer wurde.

Die Charaktere sind schnell eingeführt, sodass man nicht viel Zeit mit der Vorhandlung Verschwendet, sondern gleich zum eigentlichen Thema des Filmes kommt. Interessanterweise baut man, trotz der kurzen Anfangszeit, gleich sehr viel Sympathie für die verschiedenen Charaktere auf, sodass ein Mitleiden für die Rollen unausweichlich ist. Auch stechen die Jungdarsteller aus dem Gesamtcast hervor und beweisen in dieser Erwachsenenkomödie, dass sie mehr können, als man ihnen zutraut. Oft gibt es zwar Szenen, die man als Genre-Kenner schon in vielen Filmen gesehen hat, jedoch tut es dem Film keinen Abbruch und auch das Ende überrascht in jeglicher Hinsicht.

Fazit

Was Regisseur Donald Petrie und seine Drehbuchschreiber hier abgeliefert haben ist eine der witzigsten und spritzigsten Komödien des letzten Jahres. Die Mischung aus Romantik, Drama und Komödie ist perfekt gelungen und jeder, der sich einen netten und lustigen Abend machen will, dem sei dieser Film ans Herz gelegt.

Christoph S. - myFanbase
17.03.2007

Diskussion zu diesem Film