Bewertung
Paul W.S. Anderson

Death Race

"Frankensteins Rückkehr."

Foto:

Inhalt

Die nahe Zukunft wird von Chaos und Brutalität beherrscht. Nur die Stärksten überleben. Einer von ihnen, der ehemaliger Speedway-Champion und Ex-Sträfling Jensen Ames (Jason Statham), wird ungerechterweise für den Mord an seiner Frau angeklagt und eingesperrt. Sechs Monate später landet Ames in der bekannten Strafanstalt Terminal Island, die von einer machtgierigen Direktorin geführt wird. Schon bald stellt die Direktorin den Rennchamp vor eine schwerwiegende Entscheidung: Entweder er verrottet in seiner Zelle oder tritt als mythenumrankter Fahrer Frankenstein im Death Race, einem Rennen ohne Regeln, an.

Ames stellt sich der Herausforderung. Unterstützt von einem Mechaniker und einem Navigator kämpft er drei Tage auf einem mörderischen Kurs um seine Freiheit und das nackte Überleben. Die Feinde lauern jedoch nicht nur auf der Rennstrecke...

Kritik

Eine durchwegs mutige Entscheidung von Regisseur Anderson, sich dem Klassiker von Roger Cormans aus den 70iger Jahren anzunehmen. Die Neuverfilmung ist für jeden Regisseur anspruchsvoll, doch was Anderson aus der bekannten Vorlage macht, ist eindeutig ungenügend und qualitativ auf einem bescheidenen Niveau angesiedelt. Da wäre trotz der Schwierigkeiten mehr herauszuholen gewesen. So sind schlussendlich die altbackenen Actionelemente enthalten, welche zwar durchwegs massentauglich, aber kaum neu sind - alles schon x-fach gesehen. Das nun Jason Statham mittlerweile in jedem zweiten Actionfilm zu sehen ist, gibt dem Film zusätzlich eine negative Note, zumal er etliche Male ohne größere Schrammen davon kommt. Ein neues Gesicht hätte "Death Race" eine angenehmere Note verliehen.

Mit 89 Minuten ist der Film eindeutig zu kurz geraten. Daraus resultieren Logikfehler, gepaart mit einer oberflächlichen und zu schnell abgespulten Story. Der Film ist nur selten spannend und die Strafanstalt sieht eher aus wie ein Camp für Schwererziehbare. Ein weiterer Faktor, der mich persönlich stört, ist die Tatsache, dass viele wichtige Hintergrundfragen unbeantwortet bleiben.

Fazit

Aufgemotzte Karren, schöne Frauen und viel Geballere mehr gibt es leider nicht zu sehen.

Simon B. - myFanbase
10.02.2009

Diskussion zu diesem Film