Bewertung: 8
Gregory Hoblit

Untraceable

Jeder Klick kann töten!

Foto:

Inhalt

Die alleinerziehende Mutter Jennifer Marsh (Diane Lane) arbeitet beim FBI und macht sich dort auf die Suche nach Internetverbrechern. Gemeinsam mit ihrem jungen Kollegen Griffin Dowd (Colin Hanks) ist sie in der Nachtschicht tätig, damit sie sich tagsüber um ihre Tochter kümmern und ihr eine Mutter sein kann.

Als sie eines Nachts den Hinweis auf die Internetseite killwithme.com erhält, wird ihr schnell klar, dass es sich dabei nicht nur um einen Spaß handelt. Was mit dem Tod an einer Katze beginnt, entwickelt sich schnell zu einer nicht auffindbaren Homepage, die via Livestream den Tod von Menschen aufzeichnet. Diese Morde geschehen immer schneller, je mehr Leute zuschauen. Und die beiden Agenten haben keine Chance, den Mörder aufzuhalten, denn mit einem Trick hat er ihnen jede Chance verbaut, ihm auf die Spur zu kommen. Während das Interesse in der Öffentlichkeit immer größer wird, beginnt ein Katz und Mausspiel, das für alle Beteiligten schnell gefährlich wird...

Kritik

Das Internet bietet nicht nur genug Spielraum für Serien- und Filmfreaks, sondern auch für alle anderen Interessen, die ein Mensch nur haben kann. Ist er nun Trekkie, oder Pferdefan, ein Puppenliebhaber oder an ausgefallenen Porzellantierchen interessiert. Es gibt wohl kaum etwas, für das im Internet keine entsprechende Plattform existiert.

Und auch Menschen mit einer Vorliebe für Gewalt- und Foltervideos finden immer mehr Flächen im Internet, wo sie ihren Fantasien nachgehen können. In dem Film "Untraceable" geht es genau darum: dass einige Menschen in einem qualvollem Tod vor Live-Kameras etwas befriedigendes sehen und sich daran erfreuen.

Der Trailer verspricht dem geneigten Horror- und Folterfan viele "Saw"-ähnliche Szenen und einige Schockeffekte, doch obwohl die relativ wenigen Folterszenen nicht gerade zur harmlosen Sorte gehören und locker mit denen aus "Saw" konkurrieren könnten, so ist dies nicht wie beim genannten Film die Grundlage. Vielmehr erzählt der Film auf manchmal brutale Art und Weise die Geschichte der drei Hauptcharaktere. Die vom Mörder selber, wie er zu dem wurde, was er nun ist und wer Schuld daran hat, und die seiner zwei Jäger, der FBI-Agenten Griffin und Jennifer, wobei Jennifer noch hervorgehoben wird.

Die Darsteller in diesem Film sind allesamt hervorragend. Diane Lane als mutige und toughe FBI-Agentin fügt sich hervorragend ihrem Schicksal und verliert nicht eine Sekunde ihre Glaubwürdigkeit. Die Chemie zwischen ihr und ihrem Partner Colin Hanks stimmt von Beginn an. Auch Colin passt sich seiner Rolle perfekt an und zieht die wenigen Lacher in dem Film schnell auf seine Karte. Die beste Arbeit in diesem Film macht aber der noch relativ unbekannte Joseph Cross, der als psychopathischer Mörder in diesem Film sein Unwesen treibt. Obwohl er noch so jung ist, nimmt man ihm alles ab, was er tut und sagt, und hofft auf seine baldige Verhaftung.

Fazit

"Untraceable" ist für jeden Fan von intelligentem und spannendem Kino zu empfehlen, der keine Angst vor heftigeren Folterszenen und ein bisschen Blutvergießen hat. Wer aber einen zweiten "Saw"-Film erwartet, ist auf jeden Fall an der falschen Adresse.

Eva Klose - myFanbase
03.04.2008

Diskussion zu diesem Film