Bewertung: 7
Peyton Reed

Down With Love - Zum Teufel mit der Liebe!

Liebe ist ein Störfaktor.

Foto: Copyright: Twentieth Century Fox Home Entertainment
© Twentieth Century Fox Home Entertainment

Inhalt

Welche Frau hat noch nicht nach dem ultimativen Mittel gegen Liebeskummer gesucht? Barbara Novak (Renée Zellweger) gibt in ihrem Sachbuch "Down With Love" Frauen auf der ganzen Welt endlich eine Antwort.

Auf der ersten Stufe sollen Frauen sich den Männern enthalten, um so zu lernen, dass Liebe und Sex voneinander zu trennen sind. In der zweiten Stufe von "Down with Love" lernen Frauen, durch eine neue Herausforderung ein neues Selbstwertgefühl zu bekommen, um so auf der dritten Stufe im Arbeitsleben nicht mehr auf die Männer Rücksicht zu nehmen und volle Gleichberechtigung im Beruf zu erlernen. Auf dieser Stufe ist es Frauen auch wieder erlaubt "Sex à la carte" zu genießen, da sie ja nun Sex und Liebe voneinander trennen können. Steht mal gerade kein Mann zur Verfügung, kann stattdessen Schokolade als Ersatz genommen werden.

Die Handlung des Films ist nicht wie man meinen könnte im 21. Jahrhundert angesiedelt. Nein, wir schreiben das Jahr 1962, Handlungsort ist New York, wo die aus der Provinz stammende Barbara Novak über Nacht durch ihren Bestseller zum Star wird. Die Männerwelt allen voran der Playboy und Starjournalist eines Männermagazins, Catcher Block (Ewan McGregor), spürt mehr und mehr die Konsequenzen dieses Buches.

Catcher Block, der sich zunächst geweigert hatte, einen Artikel zu diesem Buch zu schreiben, versucht Barbara Novak mit ihren eigenen Waffen zu schlagen. Zu diesem Zweck gibt er sich als der schüchterne Major Zip Martin aus, der zunächst allen Versuchungen standhält, von Barbara Novak verführt zu werden. Gemeinsam mit Peter MacMannus (David Hyde Pierce), dem Boss von Block, sowie Vikki Hiller (Sarah Paulson), der Verlegerin von Novak, stellt sich letztlich nur noch die Frage, wer wem länger stand hält.

Kritik

Dieser Film taucht ab in die 60er Jahre in New York. Catcher Block erinnert stark an James Bond, der ständig die Frauen wechselt wie andere Männer ihre Hemden. Das ganze Konzept von "Down With Love" ist an die Filme von Doris Day und Rock Hudson angelehnt. Selbst auf das massive Rauchen und Alkoholtrinken wurde nicht verzichtet. So taucht die Verlegerin Vikki Hiller bei ihrem ersten Erscheinen aus einer Rauchwolke auf. Dies wirkt in Zeiten von Rauchverbot in Kneipen und dem beinahe gänzlichen Verzicht in den Medien schon wieder nostalgisch.

Die Probleme, die Frauen in der Arbeitswelt haben, erinnern aber eher an die heutige Zeit. Auch das Ende des Filmes ist so, wie es in den 60er Jahren keines gegeben hätte, was aber einem Film im 21. Jahrhundert besser steht.

Die Kulissen und die Kostüme (es gibt tolle Auftritte von Zellweger und Paulson) sind bewusst überzeichnet, haben wenig Reales an sich, verleihen dem Film aber sein gewisses Flair.

Novak und Hiller stehen sich als Freundinnen gegenüber und helfen sich gegenseitig zum Erfolg. Dagegen verkörpert Block (fast) alles, was MacMannus gerne wäre. Er ist im Berufsleben erfolgreich als Selfmademan und hat einen einschlagenden Erfolg bei Frauen. Peter MacMannus dagegen ist ein Tolpatsch mit vielen Neurosen und Allergien, der auf der Suche nach einer Frau ist. Als Freundschaftsduo bewähren sich Ewan McGregor und David Hyde Pierce glänzend. Es gibt immer wieder urkomische Szenen, in denen MacMannus mit den Ratschlägen von Block total scheitert, weil er eben doch nicht aus seiner Haut kann, obwohl er als er selbst wesentlich mehr Erfolg bei Vikki Hiller gehabt hätte.

Es gibt sehr viele Anspielungen auf damals aktuelle Ereignisse, politische wie kulturelle. Die kann man aber leider ohne detailliertes Wissen der damaligen amerikanischen Gesellschaft kaum alle erkennen und sich erklären.

Ob man sich wirklich an die Ratschläge von Novak halten soll, muss jeder für sich selbst entscheiden... obwohl, wo war nochmal gleich die Schokolade...?

DVD

Die Ausstattung bietet alles, was an Bonusmaterial vorhanden sein sollte. Neben dem Audiokommentar von Regisseur Peyton Reed gibt es unveröffentlichte Szenen, den Kinotrailer, verschiedene Dokumentationen, sowie das Musik-Video "Here's to Love", in dem Zellweger und McGregor gemeinsam singen.

Fazit

Es ist die Mischung aus alten Stilelementen und der bewussten Überzeichnung des mondänen Lebensstils der 60er Jahre in New York, die dem Film seinen Reiz geben. Wer die Filme aus dieser Zeit mag, sollte sich ruhig mal auch diesen anschauen.

Technische Details

Bildformat: 16:9

Tonformat: Dolby, PAL, Surround Sound

Sprachen und Untertitel: Deutsch, Englisch

Miriam Ahrenholz - myFanbase
31.01.2008

Diskussion zu diesem Film