Bewertung: 9
Ridley Scott

American Gangster

Nach einer wahren Begebenheit.

Foto:

Inhalt

USA in den frühen 1970er Jahren: der aus einfachen Verhältnissen stammende Frank Lucas (Denzel Washington) steigt zum mächtigen Drogenbaron auf. Zur gleichen Zeit nimmt der für seine Unbestechlichkeit berühmte Detective Richie Roberts (Russell Crowe) den Kampf gegen die Drogenmafia auf. Nach und nach erkennt Roberts, dass Lucas über der Mafia steht...

Kritik

Wenn ich die Oscars zu vergeben hätte, würde dieser Film zweifellos einige davon bekommen. Das allererste Goldmännchen ginge an Denzel Washington, der die Rolle des Frank Lucas nahezu brillant verkörpert und mal wieder beweist, dass er zu den besten Schauspielern gehört, die sich derzeit in der Traumfabrik tummeln.

"American Gangster" ist großes Hollywoodkino, das keine Wünsche offen lässt. Mit viel Liebe zum Detail ist es Regisseur Ridley Scott gelungen, die 1970er Jahre wiederaufleben zu lassen und ein überzeugendes Sittengemälde der damaligen Drogenszene und der Polizei zu zeichnen. Trotz seiner Länge wird der Film niemals langweilig und schafft es, die zwei zunächst unabhängigen Erzählstränge von Frank Lucas und Richie Roberts geschickt zu verbinden.

Mit Brutalität wird es nicht übertrieben, sie wird vielmehr an den richtigen Stellen eingesetzt, ohne den Schwerpunkt des Films zu bilden. Es geht in "American Gangster" nicht um Schießereien, sondern um die Hintergründe eines Drogenimperiums, das aus dem Nichts entsteht und langsam wieder zerfällt. Es geht um einen einzelnen Mann, der für einige Jahre die Polizei und die Mafia übertrumpft und letztlich dafür bezahlen muss.

Die Message des Films könnte wohl lauten, dass Macht erreichbar ist, aber ebenso schnell wieder verloren werden kann.

Fazit

Großes Kino.

Maret Hosemann - myFanbase
25.11.2007

Diskussion zu diesem Film