Bewertung: 6
Audrey Wells

Unter der Sonne der Toskana

Ein neues Leben in einem fremden Land.

Foto: Copyright: Walt Disney Studios Motion Pictures Germany
© Walt Disney Studios Motion Pictures Germany

Inhalt

Frances Mayes (Diane Lane) lebt als mehr oder weniger erfolgreiche Schriftstellerin mit ihrem Mann in San Francisco. Als sie herausfindet, dass dieser sie seit Jahren betrügt, bricht für sie eine Welt zusammen. Da kommt es gerade richtig, dass das befreundete lesbische Pärchen Patti und Grace (Sandra Oh und Kate Walsh!) aufgrund der lang ersehnten Schwangerschaft von Patti ihre geplante schwul-lesbische Busreise durch die Toskana nicht annehmen kann. Und so sitzt Frances schon kurze Zeit später in einem heißen Bus voller Homosexueller und tuckert durch die Toskana.

Die Reisegruppe erreicht schnell das schnell das kleine Örtchen Cortona. Dort entdeckt Frances ein altes kleines Haus, das zum Verkauf steht. Kurz entschlossen kauft sie sich das Haus und beschließt, es zu renovieren und in Cortona zu bleiben. Schon nach kurzer Zeit hat sie dort viele neue Freunde gefunden. Als dann auch noch die hochschwangere, von ihrer Freundin sitzen gelassene Patti anreist, fühlt sich Frances wieder glücklich und scheint bereit zu sein für ein neues Leben...

Kritik

Zu allererst einmal vorweg: "Unter der Sonne der Toskana" ist ein Film, der wohl für Leute gemacht wurde, die das Teenageralter schon hinter sich haben. Diese Leute können sich besser mit den Hauptfiguren identifizieren. Die gesamten Hauptfiguren sind über 30 und auch die meisten Nebendarsteller haben dieses Alter schon hinter sich gelassen. Man kann sich als junger Mensch einfach mit keinem der Hauptfiguren identifizieren.

Die Rolle der Frances ist wie für Diane Lane gemacht. Lane ist Dreh- und Angelpunkt des gesamten Films. Der Film steht und fällt mit ihr als Frances und ihre schauspielerische Leistung ist auch dementsprechend hinreißend. Sie spielt die anfangs eher unsympathische, da sehr verschlossen und naive, und immer mehr auftauende und später richtig fröhliche und offene Rolle der Frances mit all ihrer Hingabe und mit all ihrem Talent.

Aber die Überraschung des Films ist wohl dennoch die bis dato unbekannte Sandra Oh. Sie spielt die Rolle der lesbischen Patti mit viel Witz und Dramatik. Es ist auch witzig, sie als Liebespartnerin ihrer späteren "Grey's Anatomy"-Kollegin Kate Walsh zu sehen, auch wenn dieses Vergnügen nur eine Szene lang besteht. Und auf den ebenfalls in der Darstellerliste aufgeführten "Gilmore Girls" Vater David Sutcliffe muss man auch extrem lange warten. Er taucht erst ganz kurz vor dem Ende auf und ist dementsprechend auch nicht wirklich lange in dem Film zu sehen.

Was aber dennoch ein eindeutig positiver Aspekt dieses Filmes ist, ist die Tatsache, dass er in der Toskana spielt. Man fühlt sich fast nach Italien verschlagen und möchte danach eigentlich umgehend dort auch Urlaub machen.

Fazit

Wer die Toskana liebt, dem wird dieser Film gefallen. Auch Anhängern von Diane Lane werden sich an diesem Film wohl nicht satt sehen können. Für alle anderen: nette und witzige Unterhaltung für einen lauen Sommerabend.

Eva Klose - myFanbase
18.05.2007

Diskussion zu diesem Film