Die Liebe in Everwood:
Ephram und Amy

Foto:

Auf den ersten Blick ist es eine Geschichte, wie man sie schon tausend Mal gesehen und gehört hat: Der uncoole Außenseiter zieht in eine neue Stadt, geht auf eine neue Schule und verliebt sich sofort in das schönste und beliebteste Mädchen in eben dieser, das jedoch bereits vergeben ist und zwar an den populärsten Jungen der Schule den Star des Basketballteams. Doch wenn man genauer hinsieht, entdeckt man, dass alles viel komplizierter ist. So ist der Außenseiter ein Klaviergenie, dessen Mutter vor kurzem gestorben ist und dessen Vater ein berühmter Neurochirurg ist, der sich vor dem Tod der Mutter kaum um ihn gekümmert hat. Er verschleppt ihn aus der "Stadt, die niemals schläft" in die eher verschlafene Kleinstadt Everwood, Colorado, wo er selbst niemals hin wollte. Und der Freund des Mädchens liegt nunmehr seit einigen Monaten im Koma und es ist ungewiss, wann und ob er wieder aufwacht.

...und Colin wäre da auch noch.

Foto: Emily VanCamp, Everwood - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Emily VanCamp, Everwood
© Warner Bros. Entertainment Inc.

Amy und Ephram freunden sich gleich an, doch, während Amy nach dem Unfall ihres Freundes Colin, der seitdem im Koma liegt, in ihm nur einen Freund sieht, der sie durch den Tod seiner eigenen Mutter besser verstehen kann als viele ihrer anderen Freunde, wird Amy sobald der einzige Grund für Ephram, Everwood nicht überstürzt allein zu verlassen. Da Ephrams Vater Andy einer der berühmtesten Neurochirurgen im Land ist, bittet sie ihn bald darum, seinen Vater zu fragen, ob er Colin nicht operieren könnte. Ephram ist zunächst natürlich enttäuscht und glaubt, dass Amy nur deshalb mit ihm befreundet ist, weil sein Vater so ein guter Arzt ist. Weil er Amy jedoch nicht enttäuschen will, gibt er vor, seinen Vater zu fragen, was er jedoch nicht tut, um Amy hinterher zu sagen, dass der abgelehnt habe.

Doch schon bald wird die Beziehung intensiver und während Amys Freunde lieber vergessen und Abstand von Colin nehmen wollen, versteht Ephram, was Amy durchmacht. Er ist für sie da, als sie ihren Freund schmerzlich vermisst und schon bald kommen sie sich näher. Ephram gibt zu, seinen Vater bezüglich der Operation nie gefragt zu haben, was er jetzt aber Amy zuliebe nachholen möchte. Amy ist zunächst zutiefst enttäuscht, dass er sie angelogen hat. Jedoch ist es abermals Ephram, der Amy während und nach der Operationen Halt gibt und sie versteht. Colin hat einen Großteil seines Gedächtnisses verloren und kann sich an Amy nicht erinnern. Da sie ihn so häufig besucht, denken seine Eltern, dass sie ihn überfordert, und verbieten ihr fortan, ihn zu besuchen. Unterdessen nimmt Ephram auch schwierige Situationen auf sich, um Amy beizustehen. Es kommt, wie es kommen muss: Der erste Kuss.

Amy plagt sich mit einem schlechten Gewissen und will umso mehr für Colin da sein. Als dieser endlich aus dem Krankenhaus entlassen wird, fühlt er sich unwohl unter all den vielen Schülern an der High School, die ihn so gut kennen, er sie jedoch überhaupt nicht. Außerdem fühlt er sich von Amy unter Druck gesetzt. Ausgerechnet mit Ephram will er sich anfreunden, denn der ist der einzige, der ihn nicht bereits vor dem Unfall kannte und daher keine Erwartungen an ihn hat. Obwohl Ephram immer noch sehr in Amy verliebt ist, freundet er sich mit Colin an. Die beiden scheinen einiges gemeinsam zu haben. Er ist auch der einzige, der erkennt, dass sich Colin im Alltag ganz und gar nicht zurechtfindet und immer häufiger unter Wutausbrüchen leidet. Während Ephram Colin dabei hilft, Amy näher zu kommen, trifft er sich mit Colins Schwester Laynie. Doch Amy mag ihm einfach nicht aus dem Kopf gehen, woran die Beziehung zwischen Laynie und Ephram schließlich scheitert.

Als Amy während eines Schulballs mit Ephram tanzt, da sich sein Date vor den Augen aller mit einem anderen vergnügt, rastet Colin erneut aus. Amy erkennt endlich, wie schlimm es um ihn steht, und macht sich große Vorwürfe, dass sie es so weit hat kommen lassen. Nun benötigt er eine weitere Operation und nach einigem Hin und Her kann Andy sowohl die Eltern als auch Colin dazu überreden, das Risiko einzugehen, um die Probleme nicht weiter zu verschlimmern. Diese endet jedoch in einem der Schlüsselpunkte der Serie: Colin übersteht die Operation nicht. Die Kleinstadt trauert um Colin.

Weiterlesen: Teil 2