Anthony Russo

Gemeinsam mit seinem Bruder Joe bildet Anthony Russo eines der kreativsten und erfolgreichsten Regieduos im amerikanischen Comedy-Geschäft. Besonders die TV-Landschaft haben die beiden nachhaltig geprägt. Als Inspiration dienen ihnen dabei die Klassiker, wie "M*A*S*H", "Cheers" und "Taxi". Die beiden Brüder arbeiten meist gemeinsam an ihren Regieprojekten. Dabei gehen sie so vor, dass sie Piloten als Einstieg einer Serie, in denen der Stil und die visuelle Grundrichtung des Programmes etabliert werden, immer zusammen erarbeiten, während sie die Episoden im alltäglichen Geschäft dann meist einzeln bearbeiten.

Den ersten Schritt in Richtung Showgeschäft machten Anthony und sein Bruder während ihrer gemeinsamen Studienzeit an der Case Western Reverse University, genauer gesagt im Jahre 1997. Aus eigener Kasse finanzierten sie damals die Dreharbeiten zu "Pieces", einem selbst konzipierten Comedy-Experimentalstreifen über das Leben dreier kleinkrimineller Brüder. Dank der tatkräftigen Unterstützung von Familie und Freunden wurde daraus ein beachtliches Filmdebüt, welches sogar auf zwei renommierten Festivals (Slamdance und American Film Institute Festival) vorgeführt wurde. Die wohl größte Anerkennung kam allerdings nicht von der Festival-Jury, sondern von einem prominenten Besucher: Filmemacher Steven Sonderbergh wurde auf die talentierten Brüder aufmerksam und stellte sich persönlich als Produzent für ihr Nachfolgeprojekt, eine Crime-Comedy mit dem Titel "Safecrackers oder Diebe haben's schwer", zur Verfügung. Daraufhin ging es karrieretechnisch Schlag auf Schlag: Vom Sender FX wurden die Russo-Geschwister nach der Fertigstellung ihres zweiten Films für die Inszenierung der Pilotepisode zu "Lucky" angeheuert, ehe sie dann 2003 beim unbestrittenen Prestigeprojekt ihrer bisherigen Berufslaufbahn, "Arrested Development", landeten.

Serienmacher Mitchell Hurwitz und Executive Producer Ron Howard waren von Joes und Anthonys ungewöhnlicher Herangehensweise bei "Lucky" dermaßen angetan, dass sie das Regisseurduo vom Fleck weg für ihr gemeinsames Comedy-Projekt engagierten. Dass aus dieser Kooperation eines der bahnbrechendsten Serienformate der jüngsten Vergangenheit resultieren sollte, konnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand ahnen. Die Russos leisteten mit ihrer experimentellen Regiearbeit von Anfang an einen ganz wesentlichen Beitrag dazu, dass "Arrested Development" mit sämtlichen vorherrschenden Sitcom-Konventionen brach und völlig neue Maßstabe für das totgeglaubte Genre setzte. Von den Emmy-Juroren wurde den Brüdern dafür verdientermaßen einer der begehrten Awards verliehen. Bedauerlicherweise hielt sich unter den Fernsehzuschauern die Zahl jener, die diese Ausnahmeserie als solche erkannten, stark in Grenzen. Demnach mussten sich Joe und Anthony im Jahr 2006, nach der vorzeitigen Absetzung von "Arrested Development", eine neue Herausforderung suchen. Ihr Verhältnis zum Cast und der Crew ist jedoch nach wie vor sehr eng: So griffen sie etwa Mitchell Hurwitz beim Auftakt zu seiner kurzlebigen Sitcom "Running Wilde" unter die Arme.

Seit 2009 besteht die Hauptbeschäftigung der Russo-Brüder darin, am Set der NBC-Comedy "Community" die Vision von Serienschöpfer Dan Harmon visuell umzusetzen. In ihrer Doppelrolle als Executive Producers und Regisseure haben sie ein Mitspracherecht bei zahlreichen wichtigen Entscheidungen, beispielsweise bei der Auswahl von Gastdarstellern und -regisseuren. Sie bezeichnen beide die Arbeit an "Community" als eine ganz besondere Herausforderung, da sie Woche für Woche die Umstellung auf einen ganz neuen Stil und manchmal auch ein ganz anderes Genre für alle Beteiligten erfordert.

Neben dem bereits erwähnten Engagement bei "Community" sind die Russo-Brüder derzeit auch bei der ABC-Sitcom "Happy Endings" involviert. Ob in Anbetracht ihres ohnehin schon vollen Terminkalenders noch Zeit zur Entwicklung neuer Serienprojekte bleibt, wie es ein kürzlich mit Universal Media Studios unterzeichneter Zweijahresvertrag vorsieht, bleibt abzuwarten. Fest steht, dass sich Joe und Anthony Russo ob ihres guten Rufs in der Comedy-Branche gewiss keine Sorgen mehr um ihre berufliche Zukunft machen müssen.

Cindy Scholz - myFanbase

Filmographie (Produktion)

2011 - 2012Happy Endings (TV) als Regisseur/Produzent
Originaltitel: Happy Endings (TV)
2009 - 2012Community (TV) als Regisseur/Produzent
Originaltitel: Community (TV)
2011The Councils of Dad als Regisseur
Originaltitel: The Councils of Dad
2010Running Wilde (TV) als Regisseur
Originaltitel: Running Wilde (#1.01 Pilot) (TV)
2009Untitled Family Pilot (TV) als Regisseur
Originaltitel: Untitled Family Pilot (TV)
2009Donkey Punch als Regisseur
Originaltitel: Donkey Punch
2007 - 2008Carpoolers (TV) als Regisseur/Produzent
Originaltitel: Carpoolers (TV)
2008Carfuckers als Regisseur
Originaltitel: Carfuckers
2008Courtroom K als Regisseur
Originaltitel: Courtroom K
2008Square One als Drehbuchautor
Originaltitel: Square One
2007Crashing als Produzent
Originaltitel: Crashing
2006Ich, du und der Andere als Regisseur
Originaltitel: You, Me and Dupree
2006What about Brian (TV) als Regisseur/Produzent
Originaltitel: What about Brian (#1.01 Pilot) (TV)
2003 - 2005Arrested Development (TV) als Regisseur
Originaltitel: Arrested Development (TV)
2004LAX (TV) als Regisseur/Produzent
Originaltitel: LAX (TV)
2003Lucky (TV) als Regisseur
Originaltitel: Lucky (#1.01 Calling Dr. Con) (TV)
2002Safecrackers oder Diebe haben's schwer als Drehbuchautor/Regisseur
Originaltitel: Welcome to Collinwood
2001The Kiss als Drehbuchautor/Regisseur/Produzent
Originaltitel: The Kiss
1997Pieces als Drehbuchautor/Regisseur/Produzent
Originaltitel: Pieces