Wie es für "Riverdale" nach der High School weitergeht

Externer Inhalt

An dieser Stelle ist Inhalt von einer anderen Website (z. B. YouTube, Twitter...) eingebunden. Beim Anzeigen werden deine Daten zu der entsprechenden Website übertragen.

Externe Inhalte immer anzeigen | Weitere Informationen

Foto: Riverdale - Copyright: Netflix, Inc.
Riverdale
© Netflix, Inc.

Eigentlich sollte Staffel 4 von "Riverdale" (aktuell auf Netflix zu streamen) nicht nach 19, sondern nach 22 Episoden enden. In den fehlenden drei Episoden waren noch zentrale Ereignisse des letzten Jahres an einer High School vorgesehen, wie der Abschlussball, die Entscheidung, wer auf welches College geht und der Abschlusstag selbst natürlich, an dem allen bekannten Figuren ihr Zeugnis übergeben wird. Aber auch die Antwort auf die Frage, wer die fiktive Stadt Riverdale mit Videotapes terrorisiert, wäre gefunden worden.

Da es am Set von "Riverdale" selbst positive Nachweise auf Covid-19 gegeben hat, war es hier wie auch überall sonst die notwendige Maßnahme, die Dreharbeiten mit sofortiger Wirkung zu unterbrechen. Gepaart mit der Tatsache, dass noch niemand absehen kann, wann die Dreharbeiten in den USA wieder aufgenommen werden können, haben die Macher von "Riverdale", allen voran Showrunner Roberto Aguirre-Sacasa, die schwierige Aufgabe zu planen, wie es für die Teen-Serie nun nach der High School weitergehen wird. Nachfolgend findet ihr daher die ersten Infos, die Aguirre-Sacasa und Co den US-Medien bisher über die Zukunft von "Riverdale" verraten haben.

In jedem Fall wird die bereits genehmigte Staffel 5 dort ansetzen, wo sie mit #4.19 Killing Mr. Honey aufgehört hat, denn man will den Fans die einschneidenden Ereignisse wie Abschlussball und Zeugnisvorgabe nicht vorenthalten. Daher werden auch Marisol Nichols als Herminone und Skeet Ulrich als FP ans Set zurückkehren, um ihre Handlungen abzuschließen.

Anschließend ist aber in jedem Fall ein Zeitsprung angedacht, der in den ursprünglichen Plänen direkt zum Start von Staffel 5 vorgesehen war. Dennoch gibt Aguirre-Sacasa zu, dass diese Lösung auf diese Art und Weise nicht ideal ist: "Zeitsprünge sind besonders gut zwischen verschiedenen Staffeln. Da wird das nun aber nicht tun können, schauen wir auf all unsere Optionen." Mitten in einer Staffel wird ein signifikanter Zeitsprung sehr abrupt wirken, andererseits wird man es den Machern aufgrund der besonderen Umstände wohl verzeihen. Den Zeitsprung macht Aguirre-Sacasa dennoch nicht aus voller Überzeugung: "Ehrlich gesagt frage ich mich, wie wir das Franchise am Laufen halten? High School ist so wichtig für die Charaktere und die Marke. Und ich vermute, ich bin ehrlich gesagt gar nicht bereit, dazu Tschüss zu sagen."

Der Zeitsprung wird aber kommen, weil man die Darsteller in der Serie halten und nicht den kompletten Cast austauschen will. Nun stellt sich die Frage, wie viele Jahre ins Land gehen werden, bis wir die bekannten Figuren in #5.04 wiedersehen werden. Die heißeste Theorie bisher ist, dass es einen Zeitsprung von fünf Jahren geben wird, da man so zeitlich zum Spin-Off "Katy Keene" aufschließen würde. Zudem würde die Catsmitglieder wie K.J. Apa, Cole Sprouse, Camila Mendes, Lili Reinhart und Co dann Charaktere spielen, die mehr ihrem tatsächlichen Alter entsprechen. Somit wäre auch die Collegezeit überbrückt, in der sich alle über das Land verteilen würden. Wahrscheinlich wird es nach den fünf Jahren ein einschneidendes Ereignis geben, das alle zurück in ihrem Heimatstadt ziehen wird. Eine ähnliche Herangehensweise hat beispielsweise auch "One Tree Hill" gewählt.

Habt ihr Ideen, wie es für "Riverdale" weitergehen könnte oder glaubt ihr, dass ein signifikanter Zeitsprung der Serie nicht gut tun würde? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Quelle: E! News, TVLine



Lena Donth - myFanbase
17.05.2020 12:38

Kommentare