Episode: #2.12 Die Kenyon Familie (Nr. 71)

Während Liz und das Team einem Sektenführer, namens Kenyon, auf der Spur sind, dessen Anwesen auch als Lager der kriminellen Unterwelt dient, reist Red mit Glen nach St. Petersburg, um den Safe, den Alan Fitch erwähnt hat, ausfindig zu machen.

Diese Serie ansehen:

Foto: James Spader, The Blacklist - Copyright: MG RTL D / 2016 Sony Pictures Television Inc. and Open 4 Business Productions LLC. All Rights Reserved
James Spader, The Blacklist
© MG RTL D / 2016 Sony Pictures Television Inc. and Open 4 Business Productions LLC. All Rights Reserved

Irgendwo in den Bergen wird der Polygamist Justin Kenyon während einer Predigt, die die Leute begeistert, mit einem zwölfjährigen Mädchen verheiratet. In der Nähe der Umzäunung der Kirche graben zwei Wachen Munitionskisten aus, als sie plötzlich erschossen werden. Bevor Kenyon und seine zukünftige Baut das Gelübde sprechen können, wird eine Rauchgranate durch ein Fenster geschossen. Die Menschen versuchen zu fliehen, doch die Türen sind verschlossen, man hört die Schreie der Gefangenen.

In Washington fährt Cooper mit seiner Frau von einem Arzttermin zurück, will aber nicht über den Termin sprechen. Seine Frau, Charleen, wird wütend und macht ihm klar, dass der Arzt gesagt hat, dass die Studie der Georgetown University die einzige Chance für sein Überleben sei.

Unterdessen trifft Liz Red, der sie auf Kenyon aufmerksam macht. Liz will nichts davon hören, denn das FBI weiß genau, wer Kenyon ist und was er tut, kann aber aufgrund seiner vier Bürgerrechtsanwälte nichts gegen ihn unternehmen. Red verrät ihr, woher Kenyon das Geld hat, seine Anwälte zu bezahlen. Er unterhält auf seinem Grundstück eine Lagerstätte der kriminellen Unterwelt. Red hat den teilweisen Bestand dieses Lagers zusammengestellt. Liz informiert das Team darüber, genau wie über Kenyons Buch, in dem er beschreibt, dass er die Inkarnation des Unternehmens silberner Bär sei. Sechs Tage nach dessen Aufstieg in den Himmel müssen Kenyon und seine Jünger die Straßen mit dem Blut ihrer Gegner beflecken. Da Kenyon seit drei Tagen verschwunden ist, bleibt dem FBI also noch 72 Stunden, bevor seine Vision von Armageddon eintritt.

Nach langem Warten kann Red endlich mit Glen sprechen. Dieser bringt ihn mit seinen Bemerkungen fast zur Weißglut. Red will Glens Hilfe beim Finden des Safes, den Fitch erwähnt hat, bevor er bei der Explosion ums Leben kam. Scheinbar befindet der Safe sich auf der zweiten Etage eines Gebäudes in St. Petersburg. Kurze Zeit später befindet sich Red wieder in seinem Auto und erhält einen Anruf von Liz, die ihm Wrights Bedenken mitteilt.

Zur gleichen Zeit winken zwei Polizisten einen Van zur Seite. Kurz bevor sie den Fahrer befragen können, explodiert der Van und dabei sterben die beiden Polizisten. Im Post-Office erkennt Aram das Label von Kenyon an dem Van und kann feststellen, dass auch andere Lieferwagen mit Kenyons Kirche verbunden sind. Da sie erkennen, dass sie Red vertrauen müssen, schickt Cooper Liz und Ressler zu Kenyons Verbindung, während Samar sich um die anderen Vans kümmern soll. Als alle weg sind, erhält Cooper einen Anruf, dass er nicht in das Programm der Georgetown Studie aufgenommen wurde.

Glen macht gegenüber Red seine Ansprüche klar. Er will, dass Red ihn in seinem Privatjet mit nach St. Petersburg nimmt, dann wird er ihm helfen, den Safe zu finden. In der Zwischenzeit treffen Liz und Ressler Sheriff Starkweather, die die Ermittlung am liebsten alleine durchführen möchte. Dies ändert sich, als die Ermittler die Kirchentüre öffnen und einen Raum voll von geschlachteten Männer und Frauen vorfinden. Liz erstattet Red Bericht und erzählt, dass unter den Toten keine Kinder zu finden sind. Außerdem wurden die meisten Behälter mit Waffen geleert und es gibt noch einen weiteren fehlenden Van. Red beharrt darauf, dass irgendetwas mit Kenyons Operation schiefgegangen seit, während Ressler zur gleichen Zeit ein Mädchen findet, welches sich versteckt hat.

Samar trifft auf der Interstate außerhalb von Burtonsville auf einen schmutzigen zehnjährigen Jungen in einem Van. Entgegen der Anweisung der Polizei geht Samar zu dem Jungen hin und kann ihn überreden den Zünder nicht zu betätigen.

In St. Petersburg streitet sich Red mit Glen, der den Safe immer noch nicht gefunden hat. Glen ist sich sicher, dass der Safe in diesem Raum sein muss, denn er glaubt, dass sie sich gerade in Raum 221 befinden. Red reagiert empört, da sie sich in Raum 212 aufhalten. Sobald sie in Raum 221 sind, wird der Safe schnell gefunden, in dem sich nur eine Visitenkarte mit einer Telefonnummer befindet. Dembe versucht sofort die Nummer zurückzuverfolgen.

Im Post-Office besprechen Cooper, Aram und Samar den Fall. Es wurden in der Kapelle keine Schüsse abgefeuert, alle wurden mit einem Messer umgebracht, was auf eine persönliche Tat hindeutet. Ein ehemaliges Sektenmitglied, Dawn, hat die Außenstelle angerufen, um den Jungen, der den Van mit der Bombe gefahren hat, als ihren Sohn zu identifizieren. Samar befragt Dawn und sie sagt aus, dass für die Sektenmitglieder Kenyons Wort das Wort Gottes sei. Nach seinem Gesetz habe jeder Mann ein Recht auf drei Frauen. Irgendwann mal hat er festgestellt, dass es zu viele Männer gäbe, und hat daher ein Ritual ins Leben gerufen. Immer im Januar werden Jungen im Alter von acht bis zehn Jahren ausgewählt und nackt im Wald ausgesetzt.

In Kenyons Quartier besteht Liz darauf, das Mädchen, das von Ressler gefunden wurde, in Sicherheit zu bringen. Als die Ermittler mit dem Mädchen ins Auto steigen, sieht diese die "Watchers". Liz und Ressler wissen nicht, wovon sie spricht, und im nächsten Moment wird auf den Reifen des Autos geschossen, woraufhin Ressler in Folge des Unfalls von einem Baum eingeklemmt wird. Liz und das Mädchen sind unverletzt, doch das Radio wurde kaputtgeschossen und an dem Ort gibt es kein Handyempfang. Liz sieht Rauch in den Wäldern und sie beauftragt Starkweather das Auto im Auge zu behalten, während sie dem Rauch entgegengeht. Doch Starkweather wird von jungen Männern überwältigt, die Ressler und das Mädchen mitnehmen.

Cooper trifft in seinem Büro auf seinen alten Freund Tom Connolly, welcher der nächste Generalstaatsanwalt werden wird. Cooper lehnt aufgrund seines Gesundheitszustandes das Angebot ab, sein Direktor zu werden. Als Tom das nicht akzeptieren will, sagt Cooper, dass es ernst um ihn stünde und es für ihn kaum Hoffnung gäbe. Anschließend klärt Samar Cooper über die Situation von Kenyon auf. Die Bombenangriffe wurden von Kenyons Sohn durchgeführt, der zu den Ausgesetzten gehört. Aram kann Liz und Ressler nicht erreichen und Samar berichtet Red, dass die beiden vermisst werden. Da Red weiß, dass eine Suche Tage dauern könnte, beauftragt er Samar ein Inventar der vergrabenen Waffen aufzunehmen, bevor er sich selber auf den Weg zu Kenyons Anwesen macht. Unterdessen kehrt Liz zum Auto zurück und sieht, dass Ressler und das Mädchen verschwunden sind. Eine Blut überströmte Starkweather hält sich an Liz Knöchel fest, bevor sie stirbt.

Red besucht eine alte Freundin, Ruth Peasley. Er verspricht ihr auf ewig dankbar zu sein, wenn sie ihm die Aktivierungscodes für eine Rakete gibt, welche auf Kenyons Anwesen gelagert ist. Dann ruft er Samar an, um ihr zu sagen, dass er die Kameras der Raketen aktiviert hat. Währenddessen findet Liz sich von schmutzigen Jungen umgeben, die sie zu David Kenyon führen. Dieser erklärt, dass das Mädchen nach den Lehren seines Vaters bald seine Frau sein wird, und Ressler sitzt gefangen im Hintergrund. Ressler macht eine Bewegung und Liz gelingt es ein Gewehr an sich zu bringen, was Samar und dem Team die Möglichkeit gibt, durch ein Fenster einzusteigen. Gerade als Samar und Liz Kenyon tot und geschändet auffinden, geht die Meldung ein, dass der vermisste Van gefunden wurde. Hinter dem Steuer sitzt David und gerade als Liz versucht sich mit ihm zu unterhalten, taucht ein weiterer Junge, Caleb, auf und erschießt David, der sofort tot ist.

Zurück im Post-Office findet Cooper gute Nachrichten vor. Sein Freund Connolly hat einige Fäden gezogen und es geschafft, ihn in der Georgetown Studie unterzubringen. Red wartet in Liz Büro. Es scheint ihn unberührt zu lassen, dass alle seine Sachen nicht mehr in Kenyons Lager sind. Stattdessen überreicht er Liz einen Schlüssel eines Luxusappartements und meint, dass es Zeit sei, aus dem Motel auszuziehen. Liz macht ihm klar, dass er aufhören soll, die Beziehung zwischen ihnen kitten zu wollen, denn diese sei nur geschäftlich. Anschließend geht Red mit Dembe in der Nacht zu der Kirche von Kenyon und schiebt den Altar beiseite. Dabei öffnet sich eine Falltür. Dahinter verbirgt sich eine alte Limousine. Red setzt sich ans Steuer und dreht den Schlüssel, worauf ein alter Song aus dem Radio gespielt wird. Dann geht er zum Kofferraum und entnimmt ihm einen Aktenkoffer. Dembe überreicht Red ein Handy und informiert ihn, dass er nicht herausfinden konnte, wer hinter der Nummer auf der Visitenkarte im Safe steckt. Red wählt die Nummer und sagt, dass er im Auftrag von Alan Fitch anruft. Die Stimme am andere Ende fragt, ob er den Safe gefunden habe, und Red antwortet mit Gegenfrage, wer dort spricht.

Maria Schoch - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "The Blacklist" über die Folge #2.12 Die Kenyon Familie (Nr. 71) diskutieren.