Harry Potter - Der Charakter

Foto:

Harry Potter ist ein schlaksiger, schwarzhaariger Junge, der eine kreisrunde Brille trägt und, mit Ausnahme der Narbe auf seiner Stirn, eher unauffällig wirkt. Er ist Ende Juli geboren, und die ersten 15 Monate seines Lebens bei seinen Eltern Lilly und James Potter groß geworden. Diese haben sich in Hogwarts der Schule für Hexerei und Zauberei kennen und lieben gelernt.

Er wurde geboren, als der dunkle Zauberer, Lord Voldemort, gerade ganz oben war. Lilly und James waren wie viele andere auch im Orden des Phönix tätig. Als Lord Voldemort von einer Prophezeiung erfährt, von der er annimmt, dass ein Ende Juli geborener Junge die Macht bekommt ihn zu töten, schmiedet er den teuflischen Plan, den kleinen Harry umzubringen. Als Harry gerade mal 15 Monate alt ist, kommt Lord Voldemort um ihn zu töten. Aber Harry überlebt, dank der Liebe seiner Mutter, die für ihn starb. Auch sein Vater starb bei dem Anschlag Voldemorts.

Harry, der immer noch in Gefahr war, wurde von den Mitgliedern des Orden des Phönix zu seiner Tante und seinem Onkel gegeben, da er dort geschützt ist. Dort wächst Harry zu einem jungen Mann heran. Mit elf Jahren hat er die strubbeligen, schwarzen Haare seines Vaters und die grünen Augen seiner Mutter. Einzig die blitzförmige Narbe auf seiner Stirn erinnert noch an das Geschehene.

Harry wächst bei seiner Tante Petunia und seinem Onkel Vernon gemeinsam mit seinem Cousin Dudley auf, diese wissen weshalb und wie seine Eltern starben und verachten die Tatsache zutiefst, dass Harry womöglich auch ein Zauberer ist. Deshalb erzählen sie ihm, dass seine Eltern bei einem Autounfall starben und sie ihn freundlicherweise aufnahmen. Die Dursleys behandeln Harry nicht gerade nett, mehr wie einen Aussätzigen, und so hatte er dort keine schöne Kindheit und bis zu seinem elften Geburtstag hatte er kaum Hoffnung, dass dies besser werden könnte. An diesem Tag erfährt er, dass er ein Zauberer ist und an die Hogwarts Schule für Hexerei und Zauberei gehen darf, auf die schon seine Eltern gegangen sind. Harry kann dies zunächst kaum glauben. Er macht sich aber dennoch gegen den Willen von Petunia und Vernon auf den Weg nach Hogwarts. Schon im Zug lernt er seine späteren besten Freunde Ron Weasley und Hermine Granger kennen. Und das was er sich immer erträumt hatte, geschieht. Er hat Freunde und er fühlt sich endlich wohl an einem Ort in Hogwarts.

Harry, der in der Zauberwelt aufgrund der Ereignisse aus der Vergangenheit, eine Berühmtheit ist, muss aber dennoch erst einmal damit zurechtkommen, dass ihn von nun an alle kennen und beobachten. Die Leute tuscheln, wenn er den Raum betritt oder wenn sie seinen Namen hören.

Schon in Harrys erstem Jahr stellt sich heraus, dass Harry aber durchaus auch besondere Fähigkeiten hat. So wird als einer der jüngsten Schüler jemals in die Quidditch-Mannschaft seines Hauses Gryffindor aufgenommen. Er ist dort als Sucher tätig und macht seine Arbeit sehr gut. Auch trifft er am Ende dieses Schuljahres zum ersten Mal auf Voldemort. Er empfindet tiefen Hass für den Mann, der ihm seine Familie raubte und ihm gelingt es ein weiteres Mal Voldemort zu entkommen.

Harry hat sich trotz der Tatsache, dass er in Hogwarts ein neues Zuhause und in Ron und Hermine zwei wirklich gute Freunde gefunden hat, dennoch immer ein Familienmitglied gewünscht. Als in Harrys dritten Jahr der Zauberer Sirius Black aus dem Askaban-Gefängnis ausbricht, den man dafür verdächtigt mehrere Menschen getötet und Harrys Eltern an Voldemort verraten zu haben, scheint er dies endlich gefunden zu haben. Denn wie sich herausstellt ist Sirius Black nicht böse, sondern gut und noch dazu Harry Patenonkel. Sirius war früher James bester Freund und Harry erfährt von ihm viel über seinen Vater.

Im vierten Schuljahr an der Hogwarts Schule muss Harry mit ansehen, wie der dunkle Zauberer, Lord Voldemort zurückkommt. Nachdem Harry dies gesehen hat, wird er vom Zaubereiministerium zunächst als Lügner dargestellt.

Als in Harrys fünften Schuljahr immer noch offen verleugnet wird, dass Voldemort zurückgekommen ist, gründen er, Hermine und Ron "Dumbledors Armee", in der Harry andere Schüler in der Verteidigung gegen die dunklen Künste unterrichtet, um dem Kampf gegen Voldemort gerüstet zu sein. Auch Cho Chan ist unter den Schülern. Harry ist schon seit langem in sie verliebt und freut sich darüber mehr Zeit mit ihr zu verbringen. Als die beiden jedoch ihr erstes Date haben, läuft dieses gänzlich schief und sie gehen getrennte Wege.

Ein Jahr später merkt Harry, dass er Gefühle für Ginny, der jüngeren Schwester von Ron, hegt und die beiden kommen in Harrys sechstem Schuljahr zusammen. Da Harry jedoch zu dieser Zeit aufgrund der Prophezeiung, die über ihn und Voldemort gemacht wurde: "Keiner wird leben, ohne dass der andere überlebt!", gemeinsam mit Dumbledore in Voldemorts Vergangenheit nach Fakten über diesen sucht und so herausfindet, dass Voldemort um unsterblich zu sein, seine Seele in sieben Stücke aufgeteilt hat, haben die beiden nicht sehr viel Zeit füreinander. Nach dem Tod von Dumbledore nimmt sich Harry vor, an ihrer Mission weiterzuarbeiten und die fehlenden Seelenstücke (Horcruxe) zu finden. Da er Ginny nicht in Gefahr bringen möchte, trennt er sich schweren Herzens von ihr.

Vom Charakter her ist Harry sehr eigensinnig. Er glaubt fest an seine Überzeugungen und lässt keine andere Meinung an ihn ran. Er ist zwar ein guter Schüler, vor allem in "Verteidigung gegen die dunklen Künste", aber dennoch sieht er es oft nicht ein zu lernen. Vor allem in der Zeit, in der er von Snape Okklumentik-Unterricht bekommt, scheint er an die Wirkung der Okklumentik nicht wirklich zu glauben und geht daher nicht auf Snape ein.

Harry ist in den sechs Jahren Hogwarts dennoch sehr erwachsen geworden. Aus dem kleinen schüchternen Jungen ist ein erfahrener Zauberer geworden, dem das Wohl seiner Mitmenschen sehr am Herzen liegt. Dies ist er nicht zuletzt, so weiß er, auch durch Ron und Hermine geworden. Die Freundschaft mit den beiden ist ihm wohl das Wichtigste.

Eva Klose - myFanbase

Zur "Harry Potter"-Übersicht