Bewertung

Review: #1.18 Clark Kent for President

Wie der Titel schon vermuten lässt, dreht sich dieses Mal alles um das Thema Wahlen und die damit verbundenen Schwierigkeiten. Eine Verbesserung ist zur letzten Folge zwar zu erkennen, doch über die weiter vorhandenen Kritikpunkte kann man nicht hinwegsehen.

Conflict Part One

Durch Petes volles Engagement wurde Clark praktisch dazu gezwungen, sich für die Wahl zum Schulsprecher bereitzuerklären und dadurch kam es zur einer Meinungsverschiedenheit zwischen ihm und Chloe. Die Freundschaft der beiden gehört zu den großen Pluspunkten der Serie, doch trotzdem darf ein Streit in einer richtigen Freundschaft nicht fehlen. Sowohl Clarks als auch Chloes Position war nachvollziehbar, wobei Letztere diejenige war, die die ganze Situation objektiv betrachtet und sich somit besser verhalten hat. Schließlich durfte sie bei den Wahlen nicht parteiisch sein. Durch Lanas Hilfe wird das Clark auch bewusst, doch man sah Chloe klar an, dass sie lieber andere Worte von ihm als Entschuldigung gehört hätte. Wenn man in eine Person verliebt ist, dann möchte man nicht hören, dass sich das Verhältnis zu dieser Person gar nicht verändert hat und man noch immer nur als Freund angesehen wird. In so einer verzwickten Situation hat man nur zwei Möglichkeiten, entweder wird Chloe ihre Gefühle weiter für sich behalten oder sie gesteht Clark wie es wirklich in ihrem Inneren aussieht. Das Problem ist nur dieses, dass man vorher nicht weiß, bei welcher Variante man im Nachhinein mehr leidet.

Conflict Part Two

Lana versucht währenddessen ihr Bestes, damit das Talon kurz nach der Eröffnung nicht wieder geschlossen werden muss. Zu meiner eigenen Verblüffung gefielen mir Clark und Lana in dieser Folge als Freunde ausgesprochen gut, da es im Bezug zum Talon auch amüsante Gespräche gab. Man dachte nicht ständig daran, dass es viel besser wäre, wenn die beiden ein Paar sein würden, sondern man konnte die Szenen einfach so hinnehmen wie sie waren. Das Ende war dann zwar in typischer Clana Manier, doch durch die Musikuntermalung kann man die Szene auch nur als gelungen betrachten. Außerdem bewies Lana richtige Führungsqualitäten und es ist bewundernswert, dass sie es auf eigene Faust geschafft hat, dem Talon wieder Leben einzuhauchen. Lex hat sie diesbezüglich herausgefordert und damit schafft er es immer, dass die Menschen sich dann die größte Mühe geben.

Conflict Part Three

Den wohl größten Konflikt von allen hat Lex mit seinem Vater Lionel, der fast überall einen Einfluss hat, obwohl er in dieser Folge nicht zu sehen war. Natürlich steckte die Journalistin unter einer Decke mit Lex' Vater und der Ausgang der ganzen Situation war auch weniger überraschend. Denn was können die Luthors besser als erpressen und bestechen? Feststeht, dass diese Runde Lex eindeutig gewonnen hat.

Fazit

Clark konnte in allen Szenen mit seinen Freunden überzeugen und es gab teilweise lustige, wie mit Lana, oder im Endeffekt eher nachdenklichere mit Chloe. Nichtsdestotrotz kann der vorhandene Unterhaltungsfaktor nicht vertuschen, dass noch mehr benötigt wird, um eine wirklich gute Folge entstehen zu lassen. Am Anfang der Serie waren solche Storylines fast schon ausreichend, doch mittlerweile steuert man das Ende der ersten Staffel an, und dann darf nicht nur der altbewährte Stoff verwendet werden.

Lukas Ostrowski - myFanbase

Diese Serie ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Smallville" über die Folge #1.18 Clark Kent for President diskutieren.