The Nine - Die Geiseln: Review des Piloten

Foto:

Eines vorweg: Es handelt sich bei "The Nine" nicht um einen Abklatsch der Erfolgsserie "24", in dem wir detailliert miterleben, was während der Geiselnahme passiert. Wir erfahren im Gegenteil sehr wenig über den Überfall und konzentrieren uns stattdessen auf die einzelnen Charaktere. Kleine Momente und Gesten der großartigen Schauspieler lassen uns einen Blick in das Innere der Personen erhaschen und sollen uns dazu bewegen, ihr Schicksal mit ihnen aufzuarbeiten.

Dabei wird jedoch auch der "Mystery-Effekt" nicht beiseite gelassen, der anders als in "Lost" oder "Surface" auf leisen Sohlen daher kommt. Zu gerne möchte man wissen, was während der schicksalhaften 52 Stunden in der Bank passiert ist, doch wir erfahren im Piloten nur winzige Details. ABC verspicht jedoch, jede Folge mit einem Flashback zu beginnen, der 10 Minuten der Krise aufdecken soll.

Fazit

Keine Show, die durch laute Töne auf sich aufmerksam macht. Aber ist das wirklich ein Nachteil? Nicht jede Serie muss uns mit spektakulären Szenen überzeugen wollen und so ist es erfrischend, dass ein tolles Schauspielerensemble uns interessante und liebenswerte Charaktere präsentiert. Diejenigen, die das nächste "24" erwartet haben, dürften jedoch enttäuscht sein und so bleibt abzuwarten, ob "The Nine" von dem tollen Lead-in durch "Lost" am Mittwoch Abend auch profitieren kann.

Melanie Brandt - myFanbase

Zurück zur "The Nine - Die Geiseln"-Übersicht