Bewertung: 9
Snow Patrol

Snow Patrol in Düsseldorf

Nachdem sie vor zwei Jahren mit ihrem Erfolgsalbum "Eyes Open" durch Deutschland tourten, kamen sie nun mit ihrem neuen Werk "A Hundred Million Suns" endlich wieder zurück. Düsseldorf wartete schon sehnsüchtig auf das Quartett und feierte sie in der Philipshalle.

Foto: Copyright: myFanbase/Eva Klose
© myFanbase/Eva Klose

Begonnen haben sie als Polarbären, bevor sie schließlich zu der Schneepatroullie wurden und nun die Hallen stürmen. In der – wohl ausverkauften – Philipshalle in Düsseldorf stand nun das vorletzte Konzert ihrer Deutschlandtour an. Am nächsten Tag folgt noch Stuttgart, bevor die Jungs sich wieder von Deutschland verabschieden. Den Juni über werden sie die Jungs von "Coldplay" auf ihrer Nordamerika-Tour unterstützen, bevor sie für einige Konzerte "U2" auf ihrer Europatour begleiten werden.

Doch wieder nach Düsseldorf. Dort ging es pünktlich um 20 Uhr mit der ersten von zwei Vorbands los. "Sweethead" aus Los Angeles, rockten das Haus und machten mit einem etwas härteren Schlagzeug- und Gitarrensound die Halle unsicher. Zum letzten Song gesellte sich Snow-Patrol Gitarrist Nathan Connolly zu ihnen. Nach einer kurzen Pause stiegen dann die Jungs von "Sometree" auf die Bühne, die mit einem sympathischen Frontman und gutem Sound das Publikum auf Snow Patrol einstimmten. Obwohl ganz gut, war das Publikum weniger traurig, als gegen 21:15 Uhr die Bühne frei und nun alles für Snow Patrol fertig gemacht wurde.

Zur Fotogalerie mit Bildern vom Konzert

Um kurz vor zehn war es dann soweit und Frontman Gary Lightbody und seine Bandmitglieder betraten gut gelaunt die Bühne. Los ging es mit ihrem Neulingssong "If There's a Rocket Tie Me to It". Ohne Unterbrechung folgte "Chocolat" aus ihrem Erfolgsalbum "Final Straw". Gary, in ausgezeichneter Laune, begrüßte das Publikum auf Deutsch und freute sich sichtlich wieder in Düsseldorf zu spielen. Obwohl nicht alles perfekt lief, er ab und an den Text vergaß und seine Gitarre nicht immer so wollte wie er, hatte er stets ein Lachen auf den Lippen und sang seine Songs so wie man es von ihm gewohnt war.

Nachdem also mit "Chocolat" schon die Angst vieler Fans auf ein Konzert, das rein aus dem letzten Album bestand, weggeblasen wurde, ging es gleich mit "Hands open", einem Song vom 2006er Album "Eyes Open" weiter, bevor mit "How to be Dead" wieder ein "Final Straw"-Song folgte. Gary tanzte, sang und spielte ab und an Gitarre, während er immer wieder seine Fans zum Mitmachen anheizte. Nach einem kurzen Plaudern auf der Bühne ging es mit "Golden Floor" und "How Could Be Happy" weiter. Danach zeigte die Band, wie spontan sie ist und ging direkt auf ein Songwunsch ein paar Fans aus der ersten Reihe ein, die sich mit "Olive Grove" einen Song aus dem zweite Album der Band wünschten. Obwohl er sich der Texte und Noten nicht mehr sicher war, versuchte Gary es und machte damit die ganze Halle glücklich. Bei "Run" stand Gary immer noch allein auf der Bühne und sorgte mit seinem Sologesang zur Gitarre für Gänsehaut.

Es folgten weitere Songs aus den drei letzten Alben der Band, die Gary mit viel Witz und Charme performte. Immer wieder brachte er sein Publikum zum Lachen und lachte selber über seine Fehler und Textaussetzer. Bei ihren Welthits "Chasing Cars" und "Crack the Shutter" überließ er dann dem Publikum über weiter Strecken die Songs und genoss dies sichtlich. Nach knapp 1 ½ Stunden verabschiedete sich die Band mit "Open Your Eyes" dann auch von ihrem Publikum nur um wenige Augenblicke später zur Zugabe wieder zurückzukehren. Darin spielten sie ihre drei Songs, die zusammen den "Lighting Strike" bilden ("What If This Storm Ends?"; "The Sunlight Through the Flags"; "Daybreak"). Obwohl schon während des gesamten Konzertes immer wieder die Leinwand im Hintergrund für kurze Clips und Großbilder der Band genutzt wurde, zeigte diese nun den "Lighting Strike", der anhand der gefalteten Sterne aus dem Albumcover dem Zuschauer nähergebracht wurde. Nach den drei Songs und schließlich noch "You're All I Have" hieß es endgültig Abschied nehmen.

Fazit

Alle Sorgen blieben also unberechtigt. Snow Patrol hatten ihre Wurzeln nicht vergessen und obwohl sie mittlerweile ohne Probleme die mit 7500 Menschen zu füllende Philipshalle vollkriegen, sind sie weder abgehoben noch wortkarg. Mit viel Freude, Spaß, alten sowie auch neuen Songs haben Snow Patrol in Düsseldorf wohl die Show der Shows hingelegt. Immer weiter so, wir freuen uns schon aufs nächste Mal, dann vielleicht in Köln?

Fotos
Zur Fotogalerie

Setlist
Rocket / Chocolate / Hands Open / How To Be Dead / Golden Floor / You Could Be Happy / Olive Grove Facing the Sea / Run / Somewhere A Clock Is Ticking / Make This Go On Forever / Shut Your Eyes / Chasing Cars / Crack The Shatter / Take Back The City / Open Your Eyes

Zugabe: The Lightning Strike / You're All I Have

Anklicken zum VergrößernAnklicken zum VergrößernAnklicken zum VergrößernAnklicken zum Vergrößern
Anklicken zum Vergrößern

Eva Klose - myFanbase
03.06.2009