Bewertung
Ahern, Cecelia

Für immer vielleicht

Alex und Rosie kennen sich schon ewig und es scheint, als wären sie füreinander bestimmt.

Foto: Copyright: S. Fischer Verlag GmbH
© S. Fischer Verlag GmbH

Inhalt

Alex und Rosie kennen sich schon ewig und es scheint, als wären sie füreinander bestimmt. Doch sie schaffen es nicht zueinander zu finden.
Auch als Alex nach Boston zieht, bleibt der Kontakt bestehen. Die beiden schreiben sich Briefe, Emails, Chat-Nachrichten und SMS. Doch es soll nicht sein. Rosie wird ungewollt schwanger und das nicht von Alex. Sie muss ihr Kind alleine großziehen.

Später heiratet Alex eine Amerikanerin und Rosie wird seine Trauzeugin. Beide denken, dass das Schicksal nicht mehr als nur Freundschaft für sie vorher bestimmt hat. Nach einigen Jahren ist er wieder solo, doch in der Zwischenzeit hat Rosie geheiratet. Doch beide sind nicht glücklich mit ihrem Leben.

Kritik

Julia meint: Das zweite Buch von Cecelia Ahern ist ihr auch sehr gut gelungen. Doch da ich "P.S. Ich liebe dich" vorher gelesen habe, hatte ich sehr hohe Erwartungen an das Buch gestellt. Und ich muss sagen, es hat sie erfüllt. Zwar kommt, glaube ich, kein Buch an Cecelia Aherns erstes Buch heran, denn es ist bis jetzt mein absolutes Lieblingsbuch, doch mithalten kann ihr neuer Roman schon.

Besonders schön fand ich vor allem, dass dieses Buch nur aus Emails, Chat-Nachrichten und Briefen besteht. So werden besonders die Gefühle der Personen deutlich, was in manchen Büchern zu kurz kommt.

Doch ich habe auch etwas zu meckern. Ich fand es schade, dass einige Erlebnisse nicht geschildert wurden. Dadurch, dass es eben nur aus Briefen etc. besteht konnte man einiges nicht einbringen und man erfährt zu wenig über das richtige Leben und Aktivitäten der Personen. Noch etwas stört mich an dem Roman: Das Ende. Es ist einfach zu kurz und plötzlich. Nach dieser langen Suche zueinander, hätte ich mir doch wirklich mehr gewünscht, als die letzten vier Seiten. Doch schön ist es allemal.

Ein super schöner Roman, der durch eine schöne Story und einen etwas anderen Schreibstil begeistert.


Sabrina meint: Ich bin etwas skeptisch gewesen, ob mir der Roman gefallen würde. Mit "P.S. Ich liebe dich" konnte ich so gar nichts anfangen, dennoch wollte ich der Autorin noch eine Chance geben.

"Für immer vielleicht" besteht ausschließlich aus der schriftlichen Korrespondenz der Hauptfiguren. Damit sind nicht nur Rosie und Alex gemeint, sondern z.B. auch Rosies Eltern, ihre Schwester und Alex’ Bruder. Zunächst hat mich diese Form eines Briefromans abgeschreckt, weil ich dachte: Ob das wohl lesenswert ist?! Aber die Antwort ist: Ja! Gerade diese Form hat das Buch sehr interessant gemacht. Man ist bei den Ereignissen nie unmittelbar dabei wie in einem normalen Roman, sondern erfährt alles immer erst hinterher aus der Korrespondenz der Figuren. Man fühlt richtig mit, z.B. wenn sich Alex endlich seine Gefühle für Rosie eingesteht und ihr einen wunderschönen Brief schreibt, Rosie diesen aber erst Jahre später bekommt.

Das einzige Manko welches ich an dem Roman sehe ist, dass es wirklich sehr lange dauert, bis Rosie und Alex dann tatsächlich ihr Happy End bekommen. Gegen Ende vergehen die Jahre wie im Flug und ich konnte nicht wirklich erkennen, warum es SO lange dauern muss bis die beiden zusammen kommen. Trotzdem ist das Happy End hier garantiert. An manchen Stellen könnten auch ein paar Tränen fließen bei sensiblen Leserinnen, aber gerade das macht den Roman auch sehr schön.

Ein spannender, erwärmender Liebesroman, auf den man sich einlassen muss, dann kann er einen verzaubern. Da ich wie gesagt mit "P.S. Ich liebe dich" nichts anfangen konnte ist "Für immer vielleicht" meiner Meinung nach viel besser. Wer Liebesromane mag ist hier genau richtig!

Autorin

Cecilia Ahern wurde 1981 in Dublin geboren und lebt derzeit immer noch dort. Sie hat einen Abschluss in Journalismus und in Medienwissenschaften. Im jungen Alter von 21 Jahren hat sie ihr erstes Buch PS Ich liebe dich geschrieben, welches auf der ganzen Welt einen Boom ausgelöst hat...weiter

Sabrina Brendel - myFanbase
30.09.2006

Diskussion zu diesem Buch