Bewertung
Harris, Charlaine

Club Dead

Sookie muss im 3. Band nach Jackson fahren, um Bill zu retten, und steht dabei ungeahnten Gefahren gegenüber.

Foto:

Inhalt

Entsetzt muss Sookie feststellen, dass ihr Geliebter Bill sie betrogen hat. Seine Schöpferin Lorena ruft und er folgt diesem Ruf sofort. Aber als er plötzlich entführt wird, weil er an einem Geheimprojekt für die Königin von Louisiana arbeitet, soll Sookie helfen, ihn mit ihren Fähigkeiten zu finden, und natürlich tut sie Bills Vorgesetztem Eric auch den Gefallen. Viel anderes bleibt ihr ja auch nicht übrig, denn Bills Entführer wollen auch Sookie kriegen, damit sie als Druckmittel dient und der Vampir ihnen alles über das Geheimprojekt erzählt.

Damit Sookie auch tagsüber nicht unbeschützt ist, stellt Eric ihr den gutaussehenden Werwolf Alcide zur Seite. Bei einem Besuch in einem angesagten Club der übernatürlichen Wesen kommt es zu einigen bösen Überraschungen: Zum einen hält sich dort Alcides Exfreundin Debbie auf, die beim Anblick von Sookie ziemlich eifersüchtig wird. Außerdem wird Sookie der Grund für eine Prügelei unter Werwölfen. Zu all dem gesellt sich dann auch noch eine Leiche in einem Wandschrank in Alcides Wohnung.

Kritik

Dieser Band ist nichts für schwache Nerven und schon gar nichts für einen schwachen Magen. Es gibt ziemlich viele brutale und blutige Szenen, bei denen dem Leser schon schlecht werden könnte. Zum Glück, dass Sookie in den ganz blutigen Momenten in Ohnmacht fällt, so bekommt der Leser nicht das ganze Übel mit.

Nicht für jeden dürfte Sookies Verhalten einleuchtend sein. Warum sollte jemand, dem gerade auf ziemlich üble Art und Weise das Herz gebrochen wird, sein Leben aufs Spiel setzen, nur um diese Person zu retten? Mir schoss ein, zwei Mal der Gedanke durch den Kopf, dass es doch ziemlich unrealistisch sei, bis mir zwei Dinge in den Sinn kamen: Liebe kann man nicht so einfach abschalten und von Bills Leben (bzw. Unleben) hängt auch das von Sookie und den Vampiren von Shevreport ab.

Allerdings konnte ich besonders zwei neue weibliche Charaktere, Bills Schöpferin Lorena und Bills Exfreundin Debbie, überhaupt nicht leiden. Beides Frauen, die keiner zur Feindin haben will – und ausgerechnet mit den beiden gerät Sookie aneinander. Besonders schwer nachvollziehbar finde ich, dass die beiden ehemaligen und ziemlich sympathischen Expartner ausgerechnet mit diesen Frauen zusammen waren und auch beide nicht von ihnen loskommen.

Dafür habe ich mich umso mehr über den alten Charakter Bubba gefreut, der die düstere Geschichte häufig mit seiner Art aufheitert. Die einzig sympathische, neu eingeführte Frau ist Alcides Schwester Janice, die meisterhaft über die Exfreundin ihres Bruders lästern kann. Auch ein aus Kinderzeiten erprobter Tanz von Tara und Sookie lockert das ganze für einen kurzen Moment auf. Und wenn wir gerade bei den alten Charakteren sind, muss ich zugeben, dass diese keine große Rolle in der Geschichte spielen, was eigentlich ziemlich schade ist, denn ich finde, ab und zu hätte Sookie einen Freund wie Sam gebraucht (und wenn sie nur telefoniert hätten).

Ansonsten lässt sich nicht viel an der Geschichte kritisieren. Sie ist packend und fesselnd geschrieben und enthält viele kleinere Nebengeschichten, die sich später mit dem Hauptfaden harmonisch verknüpfen. Nur ein kleiner Rat an dieser Stelle: Unbedingt Band 4 "Der Vampir, der mich liebte" lesen. Denn dort werden noch Löcher gestopft, die zum Ende des 3. Buches noch offen sind.

Noch eine Anmerkung zum Schluss: Ab dem vierten Band veröffentlicht der Deutsche Taschenbuch Verlag die Sookie-Stackhouse-Reihe, so dass sich die Cover stark ändern und die Titel nicht mehr annäherungsweise dem Originaltitel ähneln.

Fazit

Diesen Band sollte man auf jeden Fall lesen, denn die Geschichte lohnt sich trotz kleiner Schwachpunkte. Leider ist sie ab und zu ziemlich blutig, aber das muss der Leser eines Vampirromans wohl ertragen können. Sonst sollte er auf jeden Fall das Genre wechseln!

Zur Rezension von Band 1 "Vorübergehend tot"
Zur Rezension von Band 2 "Untot in Dallas"
Zur Rezension von Band 4 "Der Vampir, der mich liebte"
Zur Rezension von Band 5 "Vampire bevorzugt"
Zur Rezension von Band 6 "Ball der Vampire"
Zur Rezension von Band 7 "Vampire schlafen fest"
Zur Rezension von Band 8 "Ein Vampir für alle Fälle"
Zur Rezension von Band 9 "Vampirgeflüster"
Zur Rezension von Band 10 "Vor Vampiren wird gewarnt"

Ceren K. - myFanbase
25.05.2009

Diskussion zu diesem Buch