David J. Caruso

Taking Lives

Foto: Copyright: Warner Home Video Germany
© Warner Home Video Germany

Inhalt

Als die kanadische Polizei mit dem Fall eines Serienmörders nicht weiterkommt, wird die Amerikanerin Illeana Scott, sehr zum Leidwesen des zuständigen Ermittlers, hinzugezogen. Das spezielle an dem Mörder ist, dass er nach dem Mord die Identität des jeweiligen Opfers annimmt. Trotzdem verdichtet sich die Spur. Durch Zeugen und die Mutter des Mörders wird dieser schließlich gefunden, kommt aber bei einer Verfolgungsjagd ums Leben. Doch die Morde gehen weiter und Illeana muss feststellen, dass ihre neue Liebe, der Zeuge Costa, ein dunkles Geheimnis vor ihr hat.

Kritik

Wie es sich für einen Thriller gehört wird während des Films Spannung aufgebaut, die einen zeitweise dazu verführt die Fingernägel im Stoff des Kinositzes zu vergraben. Vor allem Angelina Jolie (Tomb Raider; Original Sin) und Ethan Hawke (Gattaca; Training Day) brillieren in ihren Rollen. Angelina Jolie schafft es, dass man ihr die vom Tod „besessene“ Profilerin abnimmt, die vor nichts zurückschreckt und so bei ihren Kollegen kühl und abweisend rüberkommt. Aber auch Ethan Hawke, der in Taking Lives eine sehr facettenreiche Rolle spielt, geht darin voll auf und lässt erst am Ende des Films den wirklichen Charakter seiner Figur durchblicken.
Die weiteren bekannten Schauspieler wie Olivier Martinez (Untreu; S.W.A.T.) und Gena Rowland (The Mighty; Leben und Lieben in L.A.), die neben den Hauptdarstellern zu sehen sind, sollten auch nicht unerwähnt bleiben.

Regisseur David J. Caruso, bekannt aus der Serie « CSI – Miami », schafft es gekonnt Spannung zu erzeugen. Jedoch wird durch die Komplexität der Handlung des Filmes es dem Zuschauer zeitweise schwer gemacht diese noch nachzuvollziehen. Am Ende des Filmes, wenn die Auflösung erfolgt, dürften allerdings jedem Zuschauer die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Personen klar werden.

Was die Spannung des Filmes hebt ist die Musik von Philip Glass, die die Höhenpunkte zwar schon frühzeitig erkennbar macht, was aber eher von Vorteil, als von Nachteil, ist.

Zuletzt ist noch zu erwähnen dass Taking Lives für Fans von Angelina Jolie ein Muss ist. Vor allem die männlichen Fans dürften über eine sehr freizügige Szene mit Jolie und Hawke sehr erfreut sein.

Fazit

Nichts für Zartbeseitete!

Tina - myFanbase
04.07.2004

Diskussion zu diesem Film