Bewertung: 2
Jeffrey Porter

Adventure Express

Ist das vielleicht eisenbahner Art, um Mädchen anzumachen?
Ja logisch, so machen wir das.

Foto:

Inhalt

August arbeitet bei den Dalbys in einem Laden für Modelleisenbahnen. Da er selbst ein großer Fan davon ist, macht ihm die Arbeit Spaß und er kennt sich sehr gut aus. Zu seinem 15. Geburtstag weiht ihn Mr. Darby in ein Geheimnis ein und zeigt ihm eine riesige Anlage im Hinterzimmer. Als er diese Anlage nach dem Kino seiner Begleitung Ellen zeigen will, kommt es zu einem seltsamen Zwischenfall. Die beiden werden zu Spielzeugfiguren geschrumpft und sind plötzlich Teil der Modellanlage. Im Gegenzug wird eine Figur, Joseph, in die echte Welt geschickt. Die Dalbys haben das ganze also geplant...

Kritik

Es gibt viele Filme, die einem einfach nicht gefallen, weil man vielleicht das Thema nicht so spannend findet oder in der Umsetzung was Anderes erwartet hat. Man kann auch sagen, das manchmal die Schauspieler nicht überzeugen konnten und keine Spannung aufgebaut wurde. Bei Adventure Express kann sich da jeder einen Punkt raussuchen oder einfach alle zusammen nehmen, man wird wohl fast immer auf das selbe Ergebnis kommen. Der Film ist einfach nur schlecht. Mir fällt einfach nichts ein, um dieses "Werk" schönzureden. Während man den Schauspielern wenigstens noch den Versuch unterstellen kann, dass sie ihr Möglichstes getan haben (wobei es für viele wohl auch nur eine schnelle Einnahmequelle gewesen ist), ist es schwer Regie und Drehbuch überhaupt ein Arbeitszeugnis auszustellen. Die Dialoge können doch nicht ernsthaft aus einer intensiven Überlegung heraus entstanden sein. Jeder Schüler könnte so was schreiben und jeder Lehrer würde sagen: "Gib dir mal bitte etwas mehr Mühe." Die Zielgruppe des Filmes liegt sicherlich im geradeso zweistelligen Altersbereich, wurde nur fürs Fernsehen produziert und watet mit unbekannten Schauspielern auf, aber das muss ja nicht zwangsläufig heißen, dass der Film keine Tiefe haben darf. Bei "High School Musical" waren die Voraussetzungen ähnlich. Es lohnt sich nicht weiter darüber zu schreiben, ich denke meine Meinung ist eindeutig.

Fazit

Lieber nicht anschauen, es sein denn, man hat wirklich gar nichts zu tun in seinem Leben.

Emil Groth - myFanbase
16.12.2006

Diskussion zu diesem Film