Bewertung: 3
Adam Shankam

Wedding Planner

"Ihr Bräutigam, die Hochzeit und ich." - der Slogan des Filmes nimmt eigentlich schon die interessanteste Wendung des Filmes vorweg...

Foto: Copyright: Sony Pictures Home Entertainment
© Sony Pictures Home Entertainment

Inhalt

Mary Fiore (Jennifer Lopez) ist Hochzeitsplanerin und eine der besten ihres Fachs. Sie hat ihr Leben dem Glück anderer Menschen verschrieben und ist im Job außergewöhnlich erfolgreich. In ihrem Liebesleben sieht es dagegen nicht ganz so rosig aus seit Monaten hat sie sich nicht mit einem einzigen Mann getroffen und verbringt ihre Abende lieber alleine vor dem Fernseher oder beim Scrabble-Spielen mit ihrem Vater Salvatore (Alex Rocco) und seinen Freunden. Der befürchtet schon, seine Tochter niemals verheiraten zu können und stellt ihr prompt einen passenden Kanditaten vor, Massimo (Justin Chambers), den sie schon seit ihrer Jugend kennt. Doch auch der ist nicht derjenige, den Mary sich für ihr Leben vorgestellt hat.

Die Situation ändert sich schnell, als sie von dem charmanten Kinderarzt Steve Edison (Matthew McConaughey) auf der Straße vor einer herandonnernden Mülltonne gerettet wird. Zwischen beiden scheint es vom ersten Augenblick an zu funken und sie verbringen einen wundervoll romantischen Abend in einem Open-Air-Kino miteinander. Nur ein plötzlich einsetzendes Gewitter kann den ersten Kuss zwischen den beiden verhindern. Doch Mary ist überglücklich, kann das Lächeln auch in den nächsten Tagen einfach nicht aus ihrem Gesicht bannen und glaubt schon, den Mann ihrer Träume gefunden zu haben. Bis sie dann jedoch den Verlobten ihrer neuen Klientin Fran Donolly (Bridgette Wilson) kennenlernt: Kinderarzt Steve...

Kritik

Der Film wird uns als romantische Komödie verkauft, doch die wirklich witzigen, innovativen Szenen muss man schon mit einer Lupe suchen. Das größte komödiantische Potential hat für mich Justin Chambers, der die Rolle des Italieners übernimmt, der sich in Mary verliebt, dessen Liebe jedoch nicht erwidert wird. Ihm ist es zu verdanken, dass man in diesem vor Kitsch fast schon triefenden Film wenigstens ab und zu mal lachen kann.

Romantisch ist der Film, allerdings muss man immer wieder schon fast zu süße Szenen über sich ergehen lassen, so dass einem vor lauter Zuckerguss schon fast schlecht werden kann. Da hilft auch die Anwesenheit von Matthew McConaughey, der kürzlich zum "Sexiest Man Alive" gekürt worden ist, nicht wirklich. Der offensichtligste Grund dafür ist wohl, dass er einfach nicht mit Jennifer Lopez harmoniert, die verliebt/vertrottelt durch den Film stolpert.

Ist der Film nun wirklich so schlecht? Objektiv betrachtet muss man wohl zugeben: ja, der Film ist Kitsch pur. Und doch hole ich ihn mir gerne heraus, wenn's draußen nass und kalt ist und ich unbedingt mal wieder Matthew McConaughey sehen will.

Fazit

Eine leichte (fast schon seichte), romantische Komödie, mit einem wunderbar anzusehenden Matthew McConaughey, und einem grandios witzigen, überdrehten Justin Chambers. Doch abgesehen davon hat der Film nicht viel zu bieten.

Technische Details

Das Zusatzangebot auf der DVD ist enorm. So finden sich neben Audiokommentaren der Autoren und des Regiseurs auch ein Making-of, eine Dokumentantion, verschiedene entfallene Szenen, jede Menge Trailer, Filmografien, Musikvideos, Fotogallerien und TV-Spots.

Melanie - myFanbase
30.04.2006

Diskussion zu diesem Film