Bewertung: 6
Troy Nixey

Don't Be Afraid of the Dark

Fürchte dich nicht im Dunkeln.

Foto: Copyright: 2012 STUDIOCANAL GmbH
© 2012 STUDIOCANAL GmbH

Inhalt

Sally (Bailee Madison) zieht zu ihrem Vater Alex (Guy Pearce) und dessen neuer Freundin, die zusammen ein altes Haus restaurieren, in dem früher der berühmte Künstler Blackwood lebte und spurlos verschwand. Neben den Problemen mit Kim (Katie Holmes), der neuen Freundin ihres Vaters, hat das junge Mädchen auch mit den anderen Bewohnern des Hauses zu kämpfen. Kleine, gefährliche Kreaturen, die nur eines wollen - Sally.

Kritik

Ein Haus, eine Familie und viele merkwürdige Ereignisse. Schon viele Horrorfilme haben sich diesem Thema angenommen und viele von ihnen konnten nicht überzeugen, da die Story nach einer Weile einfach nicht mehr spannend war und es kaum noch Überraschungen gab. Zusätzlich ist "Don't Be Afraid of the Dark" mal wieder ein Remake und oftmals sind diese schlechter als die Originale, was ich hier allerdings nicht beurteilen kann, da ich das Original nie gesehen habe. Es hat eine ganze Weile gedauert bis der Film endlich bei uns erschienen ist, denn nach dem Flop in Amerika wurde der Veröffentlichungstermin in Deutschland erstmal verschoben und erschien dann im Mai diesen Jahres direkt auf DVD.

Es gibt viele Filme in denen Häuser im Mittelpunkt des bösen Geschehens liegen, darunter "Paranormal Activity", "Amityville Horror" und viele weitere, doch in diesem Streifen sind nicht Geister das Problem, sondern kleine, gefährliche Kreaturen, die Sally verspeisen wollen und ihr vorher erstmal das Leben zur Hölle machen. Denkt das junge Mädchen anfangs, die Gestalten wären ihre Freunde, wird ihr schnell bewusst, dass dem nicht so ist. Atmosphärisch ist hier alles gut gelungen. Das Haus wirkt unheimlich und bedrohlich, das Geflüstere der Kreaturen sorgt für Gänsehaut, doch richtige Schreckmomente gibt es nicht oder wurden bereits im Trailer angekündigt. Trotzdem verfolgt man das Geschehen interessiert und langweilt sich nicht.

Leider sieht man die Kreaturen schon viel zu früh. Mir hätte es besser gefallen wenn man dies mehr der Fantasie überlassen hätte, indem die Kreaturen nur schnell vorbeihuschen, man sie aber erst zum Schluss genau zu Gesicht bekommt, dann wär der Film um einiges unheimlicher gewesen. So weiß man schon in den ersten paar Minuten, mit welchen Kreaturen man es zu tun hat, die zudem wenig bedrohlich wirken. Die Darsteller spielen alle recht überzeugend, vor allem Bailee Madison bringt ihre Furcht glaubhaft rüber und auch Katie Holmes überzeugt. Nur Guy Pearce wirkt gegen die beiden Damen etwas blass.

Fazit

"Don't Be Afraid of the Dark" kann mit seiner gruseligen Atmosphäre, sowie den beiden Hauptdarstellerinnen überzeugen. Doch leider fehlt es an Schockmomenten und auch die Kreaturen sind nicht furchteinflößend genug, womit sich der Film in die Reihe der mittelmäßigen Gruselfilme einreiht.

Kevin Dave Surauf - myFanbase
01.06.2012

Diskussion zu diesem Film