Bewertung: 6
Phil Traill

Powder Girl

"Do we pay extra for irony?" - "No, the irony's free, it's the sarcasm you're paying for. Ironically..."

Foto: Copyright: Paramount Pictures
© Paramount Pictures

Inhalt:

Die 19-jährige Kim (Felicity Jones) arbeitet in einem Burgerladen, um für sich und ihren Vater zu sorgen. Eines Tages erhält sie die Möglichkeit, in St. Anton als "Chalet Girl" zu arbeiten. Trotz einiger Zweifel, übernimmt sie den Job für vier Monate und kümmert sich dabei um den schönen Jonny (Ed Westwick) und seine Familie bei ihren Wochenendbesuchen. Sie bedient die Familie von vorne bis hinten und lernt in ihrer freien Zeit den Finnen Mikki (Ken Duken) kennen, der ihr in der schneebedeckten Berglandschaft von Österreich das Snowboarden beibringt.

Kim hat als erfahrene Skateboarderin keine Probleme damit, sich mit dem Snowboard anzufreunden und in kürzester Zeit lernt sie, das Board zu beherrschen und ihren Sorgen zu entkommen. Zu diesen zählt auch die Zuneigung zu Jonny, der sich schon bald mit seiner Freundin Chloe (Sophia Bush) verloben will, mit der Zeit jedoch immer mehr Interesse an Kim zeigt.

Kritik:

Mit "Powder Girl" ist Regisseur Phil Traill eine lustige Romantikkomödie mit unglaublich schönen Kulissen gelungen. Die Story ist ziemlich einfach und von vornherein sehr vorhersehbar. Schon beim ersten Treffen der beiden Hauptcharaktere Kim und Jonny spürt man die Chemie der beiden und weiß, worauf das Ende hinausläuft. Dennoch sind sie sehr sympathisch und man fiebert mit, ob sie am Ende zusammenkommen oder nicht.

Hauptdarsteller Ed Westwick und Felicity Jones spielen ihre Rollen überzeugend und man schließt sie sofort ins Herz. Felicity Jones hat eine nicht sehr einfache Rolle übernommen, die viele Emotionen beinhaltet, die sie aber sehr gut übermitteln kann und in jedem Moment, in dem Kim leidet, leidet der Zuschauer mit ihr. Ihre Story ist zwar ziemlich einfach, dennoch schafft sie es, ihren Charakter glaubhaft darzustellen. Ed Westwick hat mit seiner Rolle als Jonny erstmal Minuspunkte sammeln müssen, da der Zuschauer genau weiß, dass er beinahe verlobt ist, dennoch seine Augen auf Kim richtet. Mit der Zeit schafft er es jedoch, einen zu überzeugen und das wahre Ich von Jonny aufblühen zu lassen. Sobald er seine wahren Gefühle vermittelt, gewinnt er die Sympathie des Publikums und am Ende wünscht man sich nur noch ein Happy-End.

Neben den sympathischen Hauptdarstellern glänzen ebenfalls die Nebencharaktere, die mit ihrer Art für hervorragende Situationskomik sorgen. Allen voran Ken Duken in seiner Rolle als Mikki. Jeder einzelne Dialog bringt den Zuschauer zum Lachen und man freut sich mit jeder Szene auf die Rückkehr von Mikki. Aber auch Tamsin Egerton spielt ihre Rolle der Georgie perfekt, da sie zu Beginn unausstehlich ist und sich im Laufe des Films so stark entwickelt, dass sie unverzichtbar wird.

Mit Sophia Bush, Brooke Shields und Bill Nighy konnten einige tolle Darsteller gewonnen werden, die auf jeden Fall eine Bereicherung für den Film sind, da sie mit ihren Dialogen für ausreichend Humor sorgen und auf ihre gemeine Art einfach liebenswürdig sind.

Der Drehort für "Powder Girl" hätte nicht besser gewählt sein können, denn die wunderschönen Landschaftsaufnahmen von schneebedeckten Bergen vermitteln eine Atmosphäre von Freiheit und als Zuschauer wünscht man sich nichts sehnlicher, als selbst auf das Snowboard oder die Ski zu steigen, um die Sonne in dieser schönen Kulisse zu genießen. Hinzu kommt noch der Soundtrack, der mit der Band Livingston bereichert wurde und sehr gut zu den Außenaufnahmen und der Story gepasst hat. Die Musik lädt zum Wohlfühlen ein und wurde für die entsprechenden Szenen sehr gut gewählt.

Obwohl "Powder Girl" als Komödie ausgelegt ist, kommt das Drama nicht zu kurz, denn die emotionalen Momente in diesem Film sind bedeutend und haben eine große Auswirkung auf die gesamte Storyline. Durch die gute Arbeit der Schauspieler vermittelt einem der Film, dass man sich nicht an die Vergangenheit klammern, sondern den Moment nutzen soll, um glücklich zu sein.

Fazit

Obwohl "Powder Girl" eine romantische Komödie ist, so spricht sie vor allem das junge Publikum an und ist deshalb von der Story ziemlich einfach gehalten, ohne dass viel nachgedacht werden muss. Es ist kein Film, der hohe Ansprüche stellt, und deshalb einfach zum Zurücklehnen und Genießen der wunderbaren Kulisse einlädt. Für Fans von Ed Westwick ist dieser Film jedoch ein Muss.

Zur Fotogalerie der Deutschlandpremiere von "Powder Girl"!

Alex Olejnik - myFanbase
06.03.2011

Diskussion zu diesem Film