Bewertung: 7
Roland Emmerich

Godzilla

"Es ist ideal. Eine Insel, Wasser auf allen Seiten. Aber anders als alle anderen Orte auf der Welt, ein Ort, wo er sich verstecken kann."

Foto: Copyright: Sony Pictures Home Entertainment
© Sony Pictures Home Entertainment

Inhalt

Durch einen Atombombentest der Franzosen kommt es zu einer Mutation von Eidechseneiern. Nachdem die Eidechse geschlüpft ist und als Godzilla einen japanischen Kutter zerstört, ist der Geheimdienst der Franzosen gefragt. Der Agent Philppe Roache (Jean Reno) muss mit Hilfe von Dr. Niko Tatopoulos (Matthew Broderick), der sich bestens mit mutierten Regenwürmern auskennt, das Monster aufhalten. Dieser ist jedoch auf dem besten Wege, ganz New York in Schutt und Asche zu legen.

Kritik

Eines schon mal vorweg: Wer keine Riesenreptilien und Monsterfilme mag, wird an "Godzilla" sicherlich keinen Gefallen finden. Aber alle, die schon immer mal einen Godzilla-Film sehen wollten, wären mit diesem Film sicherlich gut beraten. "Godzilla" wurde 1998 gedreht und ist der erste und bisher der letzte Godzilla-Film, der nicht in Japan produziert wurde. Dennoch basiert der Film natürlich auf dem japanischen Godzilla und die Handlung ist dieselbe. Mit geringen Erwartungen habe ich mir den Film also angesehen, aber ich war positiv überrascht. Schon öfters habe ich japanische Filme über Godzilla gesehen, aber dieser hier hat mich am meisten gefesselt.

Angefangen mit den genialen Special Effects, die eindeutig das Beste am Film sind. Die Zerstörung von New York ist realistisch und actionreich gemacht und ebenso sieht das Monster Godzilla sehr authentisch aus. Hier hat man sich für die Effekte besonders ins Zeug gelegt und es hat sich gelohnt. Die Actionszenen in New York und auf der Brooklyn Bridge sind atemberaubend gemacht und sehen sehr real aus. Solch gute Effekte gibt es nicht in allen Godzilla-Filmen.

Weiter geht es mit der Handlung und den Charakteren, die auch einen guten Eindruck gemacht haben. Die Story ist ja jedem bekannt und es wurde nicht viel Wert auf Wendungen gelegt, wohl aber auf die Spannung, die den ganzen Film über bestehen bleibt. Gut gefallen hat mir außerdem die kleine, aber nette Liebesgeschichte. Sie ging während der ganzen Actionszenen nicht unter und gibt den beiden Charakteren Audrey und Niko noch einen Sympathiepluspunkt. Dennoch hat mir Jean Renos Charakter, der Franzose Philippe Roache, am besten gefallen. Reno konnte wieder einmal zeigen, was für ein guter Schauspieler er doch ist. Seine Rolle spielt er äußerst charmant und sympathisch, sodass der Geheimagent Roache trotz seiner etwas kühlen französischen Art doch der beste Charakter im Film ist.

Der offene Schluss macht Lust auf einen zweiten Teil und das Potential zu einer Fortsetzung wäre da gewesen. Doch die Produktionen wurden wegen der Zerstörung des World Trade Centers in New York eingestellt und nicht wieder aufgenommen. Was bleibt ist eine überraschend gute Godzilla-Produktion außerhalb Japans.

Fazit

Dieser Godzilla-Film ist der beste Film, den ich je über dieses Monster gesehen habe. Durch die genialen Special Effects und die anhaltende Spannung kann "Godzilla" als Actionfilm überzeugen.

Tanya Sarikaya - myFanbase
07.10.2009

Diskussion zu diesem Film