Bewertung: 9
Tom Tykwer

Heaven

"Ich will mich meiner Strafe nicht entziehen. Ich habe vier unschuldige Menschen getötet, dafür will ich einstehen, aber vorher will ich ihn umbringen." - Philippa

Foto: Copyright: Warner Home Video Germany
© Warner Home Video Germany

Inhalt

"Heaven" erzählt die Geschichte der englischen Lehrerin Philippa (Cate Blanchett), die nach einen missglückten Mordanschlag auf einen mächtigen italienischen Drogenboss im Gefängnis in Turin sitzt. Statt des Drogenbosses sind vier unschuldige Menschen, darunter zwei kleine Kinder, umgekommen. Die Polizei, vom Drogendealer bestochen, glaubt Philippa ihre Darstellung nicht. Zum Ärger der Beamten besteht Philippa, die, in Italien aufgewachsen, fließend Italienisch spricht, das Verhör auf Englisch zu führen. Der junge Polizist Filippo (Giovanni Ribisi), der bei den Vernehmungen anwesend ist, bietet an zu übersetzen, und beginnt sich in die Attentäterin zu verlieben.

Als er ihre Motivation zur Tat begreift, beschließt er ihr zu helfen, plant mit ihr die Flucht und assistiert ihr bei der Ermordung des Drogenbosses. Bei der anschließenden Flucht in die Toskana, der Heimat Philippas, kommen sich beide näher und scheinen auf mystische Weise zusammenzugehören und zu verschmelzen. Da aber die Polizei ihr Versteck entdeckt, scheint ihr Schicksal besiegelt zu sein...

Kritik

"Heaven" kam kurze Zeit nach dem ersten Jahrestag des 11. September in die US-amerikanischen Kinos. Vielleicht liegt es daran, dass der Film nicht den erwarteten Erfolg hatte? Bei diesem Film findet eine Umkehr von Gut und Böse statt, da er die Motivation einer Terroristin zeigt und die Tat wird nachvollziehbar, ja, die Protagonistin Philippa wird sogar symphatisch. Wer kann nicht irgendwie die Lehrerin verstehen, deren Mann an Drogen gestorben ist und die viele ihrer Schüler an Drogen hat zerbrechen sehen?

Cate Blanchett ist eine wunderbare Besetzung für die Rolle der Philippa, die an der Last ihrer Schuld zu zerbrechen scheint und durch den kindlich-naiven Filippo aus ihrer Resignation und Starre herausgeholt wird. So wurde mit Giovanni Ribisi der perfekte Protagonist gefunden. Beide spielen dieses nicht normale Liebespaar mit wahrhafter Perfektion. Die Liebe wird in diesem Film auf eine andere Art und Weise dargestellt, wie man es normalerweise nicht gewöhnt ist. Es geht weniger um körperliche Nähe, als darum, auf eine höhere Art und Weise miteinander verbunden zu sein. Was zum Mainstream vieler Filme eine willkommene Abwechslung bietet.

Die Handschrift von Tom Tykwer, der Regie führte, ist deutlich herauszulesen. Nachdem er mit "Lola rennt" weltweit für Aufsehen gesorgt hatte, ist "Heaven" seine erste internationale Produktion, der inzwischen weitere gefolgt sind. Aber anders als bei den meisten Filmen Tykwers, bei denen die Frauen die stärkere Persönlichkeit ist, ist es hier ausnahmsweise mal Filippo, der an das Gute glaubt und zur treibenden Kraft der Fluchtpläne wird.

Fazit

Für alle Fans von Cate Blanchett ein unbedingtes Muss. Für alle Toskana-Fans: In diesem Film gibt es traumhafte Landschaftsbilder von der Toskana. Und als kleiner Tipp: In der Originalversion ist der Film wesentlich besser, als in der deutschen Synchronisation.

Miriam Ahrenholz - myFanbase
08.03.2009

Diskussion zu diesem Film