Bewertung: 6
Olivier Megaton

Transporter 3

"Sehe ich aus wie jemand, der durch halb Europa fährt, um dann auf einer Brücke zu sterben?"

Foto: Copyright: 2009 Universum Film GmbH
© 2009 Universum Film GmbH

Inhalt

Frank Martin (Jason Statham) ist der berühmte Transporter, der gewöhnlich seine Aufträge von zwielichtigen Personen erhält. Er wird sehr geschätzt als Transporter, weil er so gut wie nie seine drei besonderen und durchaus wirksamen Regeln bricht. Allerdings kommt auch für den Besten mal der Zeitpunkt, mit seinem Job aufzuhören. Nach seiner Entscheidung setzt sich Frank an der französischen Riviera zur Ruhe und lehnt alle folgenden Angebote ab. Seine neu gewonnene Freizeit verbringt er mit seinem Freund Tarconi (François Berléand), der ein Inspektor aus Marseille ist. Leider ist dies nicht ganz so einfach, wie Frank es gerne hätte, denn plötzlich kracht ein Auto durch seine Hauswand.

In dem Wagen sitzt sein schwerverletzte Kollege Malcom Manville (David Atrakchi), der seinen Auftrag für ihn übernommen hat. Wie es scheint, erfüllt Malcom seine Aufgabe nicht so, wie es erwartet wird, so dass kurzerhand Frank als sein Nachfolger einspringen muss. Jedoch übernimmt er diesen Job nicht freiwillig, sondern wird von seinem Gegner Johnson (Robert Knepper) mehr oder weniger dazu gezwungen. Franks Aufgabe ist es, gemeinsam mit einer Frau namens Valentina (Natalya Rudakova) das Paket abzuliefern. Auch sie ist nicht aus freien Stücken dabei. Das Besondere an diesem Auftrag ist, dass Frank und Valentina ein Armband tragen müssen, welches mit chemischen Mitteln gefüllt ist. Sollte sich einer der beiden mehr als 25 Meter vom Auto entfernen, explodiert der Betroffene...

Kritik

Das große Thema des Filmes ist der Umweltschutz. In letzter Zeit ist dies ein besonderes Reizthema, welches von vielen Regisseuren in ihren Filmen verarbeitet wird und somit war es nur noch eine Frage der Zeit, bis es auch im Actiongenre zur Sprache kommen würde.

Auch der dritte Film der "Transporter"-Reihe liefert ein großes Actionspektakel ab, welches sich durch halb Europa zieht. Erneut werden die Kampf- und Autoszenen hervorragend visualisiert, so dass man sich gerne von der explosiven und spannungsgeladenen Atmosphäre mitreißen lässt. Zudem wird das Actionfeuerwerk mit diverser Rockmusik komplementiert. Aber letzt endlich kann der Film mit keinen frischen Ideen punkten, so dass er sich nicht großartig von den anderen Parts der "Transporter"-Reihe unterscheidet.

Der sympathische Hauptdarsteller Jason Statham hat auch in diesem Teil eine tolle schauspielerische Leistung abgeliefert. Er schafft es, die Klasse eines James Bond und die Coolness eines Actionhelds in einer Person zu vereinen, so dass der Protagonist die Rolle des starken und intelligenten Helden authentisch verkörpert. Ebenso wird die Rolle der Valentina nicht schlecht von Natalya Rudakova dargestellt, doch ist sie unglaublich klischeehaft geschrieben worden und das typische Erzählschema - der Held bekommt die Schönste - wird natürlich verwirklicht. Es gibt viele klischeehafte und zugleich schöne Liebesbeziehungen, die in diversen Filmen geboten werden, doch diese Liaison ist ziemlich schlecht inszeniert worden. Dafür aber wird der Film von zahlreichen witzigen Sprüchen aufgewertet, so dass man auf jeden Fall was zu lachen hat.

Fazit

"Transporter 3" ist garantiert ein voller Erfolg in der Männerwelt. Leider gilt dies nicht für die Frauen, doch die müssen nicht traurig sein, denn der heiße Körper von Hauptdarsteller Jason Statham macht den Film auch für sie sehenswert.

Juliane Walter - myFanbase
28.01.2009

Diskussion zu diesem Film