Bewertung: 8
Wes Craven

Red Eye

Die Angst fliegt mit.

Foto:

Inhalt

Lisa (Rachel McAdams) ist eine erfolgreiche Hotel-Managerin. Nach dem Tod ihrer Großmutter macht sie sich auf den Rückweg von Dallas nach Miami, doch der Flug hat Verspätung.

Während sie auf das Flugzeug wartet, flirtet sie mit dem charmanten Jackson (Cillian Murphy), der im Flugzeug auch direkt neben ihr sitzt. Nach einer Weile Smalltalk, offenbart er seine wahren Absichten: Wenn sie nicht per Telefon den Geschäftsmann Charles Keefe (Jack Scalia) auf ein anderes Zimmer verlegt, dann wird ein Auftragskiller ihren Vater (Brian Cox) töten. Lisa versucht vergeblich, die Situation in den Griff zu kriegen...

Kritik

Ich hatte mich bei "Red Eye" auf einen mittelmäßigen Thriller eingestellt, doch zu meiner Überraschung war der Film wirklich spannend und mehr als nur mittelmäßig. Der Film schafft es von Anfang an zu unterhalten und es kommt nur selten Langeweile auf. Die Darsteller Rachel McAdams und Cillian Murphy spielen beide hervorragend, vor allem Cillian hat mich mit seiner Darstellung des Jackson beeindruckt. Er schafft es, von einer Sekunde auf die andere vom charmanten Kerl zum eiskalten Erpresser umzuschalten und das sehr überzeugend.

Die Spannung steigert sich von Minute zu Minute. Zwar gibt es auch ein paar typische Horrorfilm-Klischees, wie zum Beispiel der leere Akku, doch das mindert die Spannung nicht im Geringsten. Man bangt mit Lisa mit und hofft, dass sie es schafft, die Situation zu meistern. Auch die restlichen Darsteller spielen gut, doch die Charaktere sind alle ziemlich klischeehaft. Da wären zum einen die empörten Hotelgäste oder die leicht nervende Cynthia, die anscheinend von nichts eine Ahnung hat.

Über das actionreiche Ende lässt sich streiten. Zwar ist es nett mit anzusehen, wie Lisa sich zur Kämpferin entwickelt und Jackson einen Schlag nach dem anderen verpasst, doch leider ist das Ganze ziemlich vorhersehbar und die Spannung geht flöten. Und auch Jackson, der im Flugzeug noch jeden Plan von Lisa vereiteln konnte, verwandelt sich in einen 0815-Psychopathen. Doch auch wenn man das Ende besser hätte gestalten können, bleibt "Red Eye" ein spannender Thriller.

Fazit

Ein spannender Thriller, mit überzeugenden Darstellern. Nur das Ende lässt ein wenig zu wünschen übrig.

Kevin Dave Surauf - myFanbase
16.08.2008

Diskussion zu diesem Film