Bewertung: 5
Nicholas Mastandrea

Breed, The - Blutige Meute

Vorsicht, bissige Hunde!

Foto: Copyright: MC One GmbH
© MC One GmbH

Inhalt

Die Brüder John (Oliver Hudson) und Matt (Eric Lively) fliegen mit ihren Freunden Sara (Taryn Manning), Noah (Hill Harper) und Nicki (Michelle Rodriguez) übers Wochenende auf eine abgelegene Insel. Der Kurztrip wird zum puren Albtraum, als die fünf feststellen, dass die Insel von intelligenten und blutrünstigen Hunden bevölkert ist.

Kritik

Zur Abwechslung geht's also mal wieder ins Genre des Tierhorrors. "The Breed" zeigt uns ungewöhnlich clevere Hunde, die keine Lust haben, ihre gemütliche Insel mit menschlichen Bewohnern zu teilen. Da diese fünf Menschen, wie man es aus Horrorfilmen kennt, die erste und letzte Chance zur rechtzeitigen Flucht verpassen, da sie die Situation zunächst nicht ernst genug nehmen, enden sie nach und nach als Hundefutter.

Das Wie und das Warum, also beispielsweise die Frage, wie genau es auf der Insel zu dieser Hundeherrschaft kommen konnte und warum diese Situation bislang keiner bemerkt hat, spielt nur eine sehr nebensächliche Rolle, denn spätestens nach der ersten halben Stunde beschränkt sich der Film ganz und gar auf das Duell Mensch gegen Hund. Dieses Duell wurde von den Machern und den Darstellern routiniert umgesetzt. Die Szenen sind nicht übermäßig brutal, doch meistens recht spannend. Man wird selten wirklich überrascht, aber Langeweile kommt auch nicht auf. Wer Filme dieses Genres prinzipiell mag, wird auch "The Breed" über weite Strecken unterhaltsam finden.

Das Ende ist meiner Ansicht nach ein wenig enttäuschend, da hätte man sich noch etwas Besseres einfallen lassen können. Zu den Pluspunkten des Films gehört, dass alle Hunde echt und nicht computeranimiert sind, wodurch der Film lebendiger wirkt.

Fazit

"The Breed" sticht nicht positiv hervor, bietet jedoch solide Unterhaltung.

Maret Hosemann - myFanbase
09.06.2008

Diskussion zu diesem Film