Bewertung: 7
George Lucas

Star Wars: Episode IV - Eine neue Hoffnung

Möge die Macht mit dir sein.

Foto: Copyright: Twentieth Century Fox Home Entertainment
© Twentieth Century Fox Home Entertainment

Inhalt

Seit der Vernichtung der Jedi-Ritter steht die Galaxie unter der grausamen Herrschaft des Imperiums. Nur eine kleine Gruppe von Rebellen, angeführt von der schönen Prinzessin Leia (Carrie Fisher), widersetzt sich der dunklen Macht.

Als es ihnen gelingt, die geheimen Baupläne für den gefährlichen Todesstern zu entwenden, gerät das Imperium in Aufruhr. Durch Zufall gelangen die Pläne ausgerechnet in die Hände des Farmersjungen Luke Skywalker (Mark Hamill), der spürt, dass er sein bisheriges Leben hinter sich lassen muss. Gemeinsam mit dem weisen Obi-Wan Kenobi (Alec Guinness), den Weltraumabenteurern Han Solo (Harrison Ford) und Chewbacca (Peter Mayhew) sowie den Droiden R2-D2 und C-3PO nimmt er den Kampf gegen das mächtige Imperium auf. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, denn der Kampfstern kann nur vor seiner Fertigstellung zerstört werden... und der finstere Darth Vader (David Prowse) ist ihnen dicht auf den Fersen.

Kritik

Wir schreiben den 25. Mai im Jahre 1977. Vor den Kinokassen bilden sich schnell sehr lange Schlangen, denn niemand möchte den ersten "Blockbuster" der Geschichte verpassen. Es kommt teilweise zu Rangeleien, aber nichts hemmt die Vorfreude der Besucher, denn dieser Film sollte das Kino in seiner damaligen Form revolutionieren. Die Kinos öffnen die Kassen, und die Besucher stürmen regelrecht die Gebäude. Jeder möchte der erste sein, doch die Zahl bleibt begrenzt auf einige Tausende, da damals kaum Kinobesitzer von Film überzeugt waren. Geschweige denn die Studios. Zwei lehnten ihn ab, nur 20th Century Fox gab Lucas die Chance, seinen Traum zu verwirklichen.

Im Saal raschelt man mit Popcorn, Chips, Flips, schlürft man Cola, Pepsi oder schwatzt man mit seinen Begleitern. Es herrscht eine herzhafte, fröhliche Stimmung, und vor allem ist es laut.

Das Licht wird gedimmt, der Vorhang geht auf. Es ist still. Dem Zuschauer wird ein neues Tonspektrum geboten, jedoch nicht in THX, was man heute bei diesem Film hat. Die bekannte "Star Wars"-Melodie beginnt. Ein Text erscheint: "A long time ago in a galaxy far, far away..." Anschließend ertönt ein grellendes Geräusch, wo kurze Zeit später ein Raumschiff erscheint. Die Zuschauer jubeln.

Doch was ist die Faszination dieses Films? Es waren sicherlich nicht die Schauspieler, denn diese waren damals allesamt fast Unbekannte. Was nicht bedeuten soll, dass die schauspielerischen Leistungen zu bemängeln sind. Diese waren bei den Hauptdarstellern Harrison Ford, Mark Hamill und Carrie Fisher gut, selbst der wohl unbekannte Anthony Daniels, der in das Kostüm des C-3PO schlüpfen musste. Es war viel eher die bis dato neue Idee. Zwar ist Science Fiction auch damals schon bekannt gewesen, doch in Verbindung mit den Effekten, wie dieser Film sie bietet, hat es das noch nie gegeben. Ebenso ist das Drehbuch viel weiter gefächert als bei manch anderen Produktionen. Was dieser Idee natürlich verhalf, war die Tatsache, dass die Studios in den letzten Jahren zuvor immer wieder die gleichen Dinge produzierten, was sie auch schon stückchenweise in Bedrängnis brachte.

Zu den noch nie da gewesenen Effekten kommt noch die Musik dazu. Sie wurde speziell so gemacht, dass sie einen Wiedererkennungswert haben sollte, und anschließend wurde sie auch als Soundtrack verkauft. Ein weiterer Nebeneffekt wurde geschaffen - Merchandising - mit welchem Milliarden gemacht worden sind. Es ist nur schade, dass man sich die Originalversion nicht mehr im Handel kaufen, sondern nur die zum Teil verunreinigte, aber von Lucas hochgepriesene, verbesserte Version zulegen kann.

Fazit

Selbst nach der Premiere 1977 verliert der Film nicht an Charme und kann sich sehr gut mit neuen Science Fiction-Produktionen messen.

Ignat Kress - myFanbase
10.03.2008

Diskussion zu diesem Film