Harrison Ford

Foto: Harrison Ford, Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels - Copyright: Paramount Pictures
Harrison Ford, Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels
© Paramount Pictures

"Indyyyyyy!" ist es, was die Mädchen ihm zuschreien. Zuweilen bekommt er auch mal den Titel "Sexiest Man Alive" oder "der sanfte Held von Hollywood". Harrison Ford ist einer der erfolgreichsten und beliebtesten Schauspieler in der Branche - und einige seiner Filme sind jetzt schon Kult.

Geboren am 13. Juli 1942 in Chicago, ist Harrison Ford der Sohn eines Iren und einer jüdischen Russin. Als Teenager war er ein eher mittelmäßiger Schüler und Sportler an der Maine Township High School in Park Ridge, Illinois. Auch das Studium der Anglistik und Philosophie am Ripon College in Wisconsin nahm der junge Harrison nicht sonderlich ernst, kurz vor der Abschlussprüfung wurde er rausgeschmissen. Seine Interessen galten eher der Schauspielerei. So heiratete er 1964 seine Jugendliebe Mary und ging mit ihr zuerst nach New York und später nach nach Kalifornien, um Schauspieler zu werden. Sein erster Sohn Benjamin kam am 22. September 1967 auf die Welt, zwei Jahre später wurde Willard am 14. Mai 1969 geboren.

Columbia gab ihm schließlich einen Sieben-Jahres-Vertrag von über 150 US-$ pro Woche, doch er bekam nur unbedeutende Rollen in oft zweitklassigen Filmen. Auch der spätere Wechsel zu den Universal Studios brachte seiner Karriere keinen Auftrieb. Da Harrison Ford zu dieser Zeit keine Zukunft in der Schauspielerei sah, entschloss er sich, eine zweite Laufbahn als Zimmermann zu starten. Dieser Beruf, den er sich größtenteils selbst aus Büchern beibrachte, erlaubte es ihm, auf interessantere Rollenangebote zu warten.

Schließlich entschloss er sich 1970, die Schauspielerei vorläufig auf Eis zu legen. Er blieb jedoch in Los Angeles und damit in der Nähe Hollywoods, wo er unter anderem auch bei den Stars zimmerte. So kam es, dass er letztendlich doch noch entdeckt wurde. 1973 bekam er von George Lucas eine Nebenrolle in dessen Kinofilm "American Graffiti", der ein durchschlagender Erfolg wurde. Danach wurde es wiederum ruhiger um Harrison Ford, bis sich schließlich George Lucas 1977 nochmals an ihn erinnerte und ihn für die Rolle des Han Solo in "Star Wars: Episode IV – Eine neue Hoffnung" engagierte, die den Durchbruch für ihn bedeuten sollte. Mit den Sequels "Star Wars: Episode V – Das Imperium schlägt zurück" (1980) und "Star Wars: Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter" (1983) war Harrison Ford schließlich ein großer Star geworden.

1979 ließ sich Harrison von Mary scheiden, doch die Karriere ging weiter: Der endgültige Durchbruch folgte schließlich, als Harrison die Rolle des Indiana Jones in Steven Spielbergs "Jäger des verlorenen Schatzes" (1981) bekam. Harrison konnte sich daraufhin vor lauter "Indyyyyyy!"-Rufen kaum noch retten. Die Frauen liebten ihn für seinen unwiderstehlichen Charme, die Männer bewunderten den abenteuerlustigen Archäologen, der nicht nur Artefakte, sondern auch hübsche Frauen in die Hände bekam.

Auch Harrison selbst hatte wieder eine Frau gefunden: Melissa Mathison, die er 1983 heiratete und die die Mutter seines dritten Sohnes Malcolm (geboren am 10. März 1987) und seiner ersten Tochter Georgia (geboren am 30. Juni 1991) wurde.

Dass es weitere Indiana-Jones-Filme geben würde, war jedenfalls klar - "Indiana Jones und der Tempel des Todes" folgte 1984 und "Indiana Jones und der letzte Kreuzzug" 1989.

Harrison drehte daraufhin Filme, die etwas mehr in die politische Richtung gingen: Als Jack Ryan in den Romanverfilmungen von Tom Clancys "Die Stunde der Patrioten" (1992) und "Das Kartell" (1994) lieferte er Höchstleistungen ab, ebenfalls in "Aus Mangel an Beweisen" (1990), "Auf der Flucht" (1993), "Vertrauter Feind" (1997) oder "Air Force One" (1997) - alles Politthriller mit viel Action.

Seinen ersten Mysterythriller "Schatten der Wahrheit" drehte er 2000, dann zeigte er sich in "Hollywood Cops" (2003) von seiner humorvollen Seite. Mit "Firewall" (2006) kehrte er dann wieder in das Politthriller-Genre zurück.

2004 ging auch die Ehe zu Melissa in die Brüche. Doch in "Ally McBeal"-Star Calista Flockhart fand Harrison wieder eine neue Liebe.

Mit über 60 Jahren ist Harrison jedoch noch lange nicht weg aus dem Filmgeschäft - im Gegenteil: 2006 nahm er das Angebot an, ein viertes Mal in die Rolle von Indiana Jones zu schlüpfen. 2008 kam schließlich "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" weltweit in die Kinos. "Indyyyyyy!"-Rufe garantiert.

Maria Gruber - myFanbase

Ausgewählte Filmographie (Schauspieler)

2015Star Wars: Das Erwachen der Macht als Han Solo
Originaltitel: Star Wars: The Force Awakens
2010Morning Glory als Mike Pomeroy
Originaltitel: Morning Glory
2008Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels als Indiana Jones
Originaltitel: Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull
2008Crossing Over als Max Brogan
Originaltitel: Crossing Over
2007Manhunt als Col. Everton Conger
Originaltitel: Manhunt
2007Battle for Fallujah
Originaltitel: Battle for Fallujah
2006Firewall als Jack Stanfield
Originaltitel: Firewall
2004Water to Wine als Jethro, der Busfahrer
Originaltitel: Water to Wine
2003Hollywood Cops als Joe Gavilan
Originaltitel: Hollywood Homicide
2002K-19 - Showdown in der Tiefe als Alexei Vostrikov
Originaltitel: K-19: The Widowmaker
2000Schatten der Wahrheit als Dr. Norman Spencer
Originaltitel: What Lies Beneath
1999Begegnung des Schicksals als Sergeant William
Originaltitel: Random Hearts
1998Sechs Tage sieben Nächte als Quinn Harris
Originaltitel: Six Days Seven Nights
1997Vertrauter Feind als Tom O`Meara
Originaltitel: The Devil`s Own
1997Air Force One als President James Marshall
Originaltitel: Air Force One
1995Sabrina als Linus Larrabee
Originaltitel: Sabrina
1994Das Kartell als Jack Ryan
Originaltitel: Clear and Present Danger
1993Auf der Flucht als Dr. Richard Kimble
Originaltitel: The Fugitive
1992Die Stunden der Patrioten als Jack Ryan
Originaltitel: Partiot Games
1992Earth and the American Dream als Erzähler (Stimme)
Originaltitel: Earth and the American Dream
1991In Sachen Henry als Henry Turner
Originaltitel: Regarding Henry
1990Aus Mangel an Beweisen als Rusty Sabich
Originaltitel: Presumed Innocent
1989Indiana Jones und der letzte Kreuzzug als Indiana Jones
Originaltitel: Indiana Jones and the Last Crusade
1988Frantic als Dr. Richard Walker
Originaltitel: Frantic
1988Die Waffen der Frauen als Jack Trainer
Originaltitel: Working Girl
1986Mosquito Coast als Allie Fox
Originaltitel: The Mosquito Coast
1985Der Einzige Zeuge als Det. Capt. John Book
Originaltitel: Witness
1984Indiana Jones und der Tempel des Todes als Indiana Jones
Originaltitel: Indiana Jones and the Temple of Doom
1983Star Wars: Die Rückkehr der Jedi-Ritter als Han Solo
Originaltitel: Star Wars: Episode VI - Return of the Jedi
1982Der Blade Runner als Rick Deckard
Originaltitel: Blade Runner
1981Jäger des verlorenen Schatzes als Indiana Jones
Originaltitel: Raiders of the Lost Ark
1980Star Wars: Das Imperium schlägt zurück als Han Solo
Originaltitel: Star Wars: Episode V - The Empire Strikes Back
1979Das Tödliche Dreieck als David Halloran
Originaltitel: Hanover Street
1979Noch mehr American Graffiti als Officer Bob Falfa
Originaltitel: More American Graffiti
1979Ein Rabbi im Wilden Westen als Tommy Lillard
Originaltitel: The Frisco Kid
1979Apocalypse Now als Colonel
Originaltitel: Apocalypse Now
1978Der Wilde Haufen von Navarone als Lieutenant Colonel Mike Barnsb
Originaltitel: Force 10 from Navarone
1978The Star Wars Holiday Special als Han Solo
Originaltitel: The Star Wars Holiday Special
1977Besessen als Paul Winjam
Originaltitel: The Possessed
1977Krieg der Sterne - Episode IV: Eine neue Hoffnung als Han Solo
Originaltitel: Star Wars
1977Helden von Heute als Ken Boyed
Originaltitel: Heroes
1976Dynasty als Mark Blackwood
Originaltitel: Dynasty
1975Judgement: The Court Martial of Lieutenant William Calley als Frank Crowder
Originaltitel: Judgement: The Court Martial of Lieutenant William Calley
1974Der Dialog als Martin Stett
Originaltitel: The Conversation
1973American Graffiti als Bob Falfa
Originaltitel: American Graffiti
1970Zabriskie Point als Flugzeug Arbeiter
Originaltitel: Zabriskie Point
1970Getting Straight als Jake
Originaltitel: Getting Straight
1970The Intruders als Carl
Originaltitel: The Intruders
1968Journey to Shiloh als Willie BIll Rearden
Originaltitel: Journey to Shiloh
1967Versuch´s doch mal mit meiner Frau als Hippie
Originaltitel: Luv
1967Der Gnadenlose Ritt als Lt. Shaffer
Originaltitel: A Time for Killing
1966Immer wenn er Dollars roch
Originaltitel: Dead Heat on a Merry-Go-Round