Bewertung: 6
Glenn Gordon Caron

Gebuchte Mann, Der

Kate always lived her life by the rules... some rules were meant to be broken.

Foto: Copyright: Twentieth Century Fox Home Entertainment
© Twentieth Century Fox Home Entertainment

Inhalt

Die 28-jährige Kate Mosley (Jennifer Aniston) ist eine Karrierefrau. Sie schuftet schwer in der Mercer-Werbeagentur, um dort Karriere zu machen und beruflich erfolgreich zu sein. Ihre Mutter Rita hat ganz andere Pläne für Kate. Sie möchte, dass ihre Tochter endlich mal einen Mann findet, heiratet und Kinder bekommt. Sämtliche Freunde Kates sind bereits mindestens einmal verheiratet und so ist Kate auf Hochzeiten meist die einzige ledige Frau.

Als wieder einmal eine Hochzeit ansteht, trifft sie auf Nick (Jay Mohr), der beruflich Hochzeiten, Taufen und ähnliches auf Video aufnimmt. Er ist der Mann, der das Strumpfband, und Kate die Frau, die den Brautstrauß fängt. So entsteht ein Foto der beiden zusammen. Am nächsten Tag steht eine berufliche Besprechung an. Kate will mit ihrem Chef reden, da der sie nicht befördert, obwohl sie fantastische Arbeit leistet. Ihr Chef sagt ihr, dass er befürchtet, sie könne mit seinen Kunden abhauen und in eine andere Agentur wechseln, da sie an niemanden gebunden ist. Kate ist sehr wütend, dass sie keinen besseren Job bekommt, nur weil sie nicht verheiratet ist. Ihre Freundin und Kollegin Darcy (Illeana Douglas) jedoch zeigt ihrem gemeinsamen Boss das Foto von Kate und Nick und sagt, die beiden seien verlobt. Alle Kollegen sind ganz erstaunt und prompt wird Kate befördert und erhält eine Gehaltserhöhung.

Problematisch wird das ganze jedoch, als Kate zu geschäftlichen Essen eingeladen und gebeten wird, Nick mitzubringen, von dem alle denken, er führe mit Kate noch eine Fernbeziehung. So bleibt Kate nichts anderes übrig, als sich mit Nick in Verbindung zu setzen. Sie bietet ihm Geld dafür, sich als ihren Verlobten auszugeben. Doch er will das Geld nicht, sondern kommt freiwillig mit ihr mit, da er auf der Hochzeit Gefallen an ihr gefunden hat. Doch nicht nur Nick fängt an, sich für Kate zu interessieren. Auch Kates Schwarm Sam (Kevin Bacon), der ebenfalls in der Werbeagentur arbeitet und sich nur für vergebene oder böse Frauen interessiert, hat nun auf einmal ein Auge auf Kate geworfen. Als sich Nick und Kate, genau wie es von vornherein geplant war, trennen, merkt Kate, dass sie Nick vermisst.

Kritik

"Der gebuchte Mann" ist der erste Film, den ich mit Jennifer Aniston sah. Ich konnte sie nicht wirklich leiden und war deshalb wahnsinnig überrascht, wie sympatisch sie ihre Rolle der Kate Mosley verkörperte. Ebenfalls sehr gut waren die anderen Rollen besetzt. Nick, gespielt von Jay Mohr, kam ebenfalls sehr sympathisch rüber, während Kevin Bacon die Rolle des Frauenschwarms und Draufgängers Sam sehr gut verkörperte. Doch mit Abstand die beste Besetzung gelang mit Olympia Dukakis als Rita Mosley. Sie spielt ihre Rolle als Mutter von Kate, die ihre Tochter immer noch wie ein kleines Kind kontrolliert und unbedingt ein Enkelkind von ihr will, großartig. Obwohl sie Kate manchmal sehr nervt, wirkt sie dennoch irgendwie sehr nett.

Liest man sich durch, worum es in dem Film geht, wird sofort klar, dass es sich hierbei nicht um einen anspruchsvollen Film handelt. Man sieht ihn, findet ihn gut, da vor allem die Schauspieler überzeugen, und vergisst ihn wieder. Geschichten, in denen sich eine junge Frau zunächst für den Falschen interessiert und erst merkt, wen sie wirklich liebt, wenn es fast zu spät ist, gibt es aus Hollywood in großer Anzahl. So kann man sich auch das Ende dieses Film von vornherein denken.

Was ihn jedoch von anderen Liebeskomödien unterscheidet, ist, dass Kate sehr karriereorientiert ist und nicht auf der Suche nach dem Mann fürs Leben. Sie erwartet eher, dass er irgendwann von alleine erscheint. Die Idee des gebuchten Mannes ist nichts absolut Neues, doch sie bringt erst Schwung in den Film.

Fazit

Eine nette Liebeskomödie, die man sich ansehen kann, wenn man eine einfache und anspruchslose Liebeskomödie sehen will.

Vivien B. - myFanbase
09.03.2008

Diskussion zu diesem Film