Sarah Hay

Sarah Hay wurde 1987 in New York geboren und wuchs in Princeton auf. Sie hat zwei ältere Geschwister, ihr Bruder ist Opernsänger ist und ihre Schwester Staatsanwältin. Während ihr Großvater Mitglied der New York Philharmonic ist, arbeitete ihre Großmutter als Kunsthändlerin in New York. Hays Eltern sind Psychologen und Amateurtänzer. Hay selbst begann als fünfjährige mit dem Tanzen und wurde von der School of American Ballet im Alter von acht Jahren aufgenommen. Später wechselte sie auf die Jacqueline Kennedy Onassis School of Ballet.

Für Hay kam immer nur eine Karriere als Balletttänzerin in Frage, als Alternative hätte sie sich nur die Arbeit als Ballettlehrerin vorstellen können. Jedoch rieten Hay auch Lehrer mit dem Balltet aufzuhören, da ihre Figur zu kurvig für die typische Tänzerin in den USA ist, aber dies brachte Hay nur dazu noch härter an sich zu arbeiten.

2010 zog sie nach Deutschland und wurde Teil des Semperoper Balletts in Dresden, zuvor war sie bereits Tänzerin im Pennsylvania Ballett und dem North Carolina Dance Theatre. An Deutschland gefällt Hay besonders gut, dass es weniger konservativ zugeht und kein Wert darauf gelegt wird, dass alle Tänzerinnen die gleiche Figur haben. Seit 2012 ist sie Solotänzerin in ihrer Company und war in einigen Aufführungen zu sehen, darunter als Marie in "Der Nussknacker" sowie den Titelrollen in "Cinderella" und "Coppelia".

Hay machte 2010 ihre erste Schauspielerfahrung, als sie als Background-Tänzerin im Film "Black Swan" mitwirkte. Anschließend konzentrierte sie sich allerdings vollkommen aufs Tanzen, was sich 2015 ändern sollte, als sie eine Mail erhielt. In dieser ging es um die Hauptrolle als Claire Robbins in der Starz-Serie "Flesh and Bone" und was Hay zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste, es gab bereits zuvor ein Casting von rund 1000 Frauen für diese Rolle. Sie schickte ein Video-Tape und wurde mit zwei weiteren Frauen zum finalen Vorsprechen eingeladen. Da eigentlich nach einer Brünetten gesucht wurde, rechnete sich Hay nicht allzu viele Chancen aus, bekam jedoch den Part. Nicht nur die Serie erhielt eine Golden Globe Normierung, sondern auch Hay als beste Hauptdarstellerin in einer Miniserie oder TV-Film.

Hay wird oft als Workaholic beschrieben, zieht aber den Begriff motiviert vor, um sich selbst zu beschreiben. Sie ist ein großer Fan der Mode aus den 60ern und 70ern, was sich auch in ihrem Filmgeschmack widerspiegelt, denn sie schaut gerne französische Filme aus dieser Ära und favorisiert insbesondere Brigitte Bardot. Was Musik angeht, hörte Hay als Jugendliche viel Velvet Underground, David Bowie und The Cure. Heutzutage sind es eher Musiksoundtracks von Wes Andersons und Quentin Tarantinos Werken.

Sarah Hay datet momentan einen deutschen Schauspieler, welchen sie vor fünf Jahren in Deutschland kennenlernte. Weitere Details über ihr Privatleben sind bisher nicht bekannt.

Charleen Winter - myFanbase

Ausgewählte Filmographie (Schauspieler)

2015Flesh and Bone (TV) als Claire Robbins
Originaltitel: Flesh and Bone (TV)
2010Black Swan als Corps De Ballet
Originaltitel: Black Swan