Reed Birney

Reed Birney wurde am 11. September 1954 in Virginia geboren. Als Kind zog er viel durch den Bundesstaat New York, da sein Vater als Pfarrer arbeitete und verschiedenen Bischöfen assistierte. Einen Großteil seiner Kindheit verbrachte er in Buffalo, wo er auch seinen Schulabschluss machte.

Birney schrieb sich in Boston am College ein, um Schauspiel zu studieren, empfand die Bedingungen dort jedoch als unerträglich und brach das Studium ab. Er zog nach New York und begann am Circle in the Square, einem Theater mit angeschlossener Schule, fand dort jedoch auch keine besonders guten Bedingungen vor und arbeitete, bis er eine Equity Card bekam, die ihm eine Mitgliedschaft in einer Schauspielgewerkschaft verschaffte.

Birney begann seine Karriere auf der Theaterbühne, hatte es nach eigenen Aussagen als junger Darsteller jedoch schwer, sich zurecht zu finden. Ende der 1970er Jahre ergatterte er in dem Stück "Gemini" seine erste größere Rolle. Nach dem Ende des Engagements versuchte er, an weitere interessante Rollen zu kommen, scheiterte jedoch immer wieder, weil die Produzenten und Regisseure ihn auf diese eine gewisse Rolle in "Gemini" festlegten, die sie allerdings für zu gewöhnlich hielten. Birney beschloss, sich ein Jahr Auszeit zu gönnen, nahm das Geld seiner verstorbenen Großmutter und begab sich auf eine einjährige Weltreise.

Seine Karriere geriet daraufhin ins Stocken und konnte erst zwanzig Jahre später wieder richtig Fahrt aufnehmen, als er 2008 im viel diskutierten Stück "Blasted" eine Hauptrolle übernahm. Bis es soweit kam hielt Birney sich mit kleineren Produktionen über Wasser und streckte die Fühler auch in Richtung Film und Fernsehen aus. Er ergatterte dort jedoch auch nur wenige Rollen und war meist nur in Gastrollen zu sehen.

Nachdem die Darstellerin Marin Ireland ihn persönlich für die Rolle in "Blasted" vorgeschlagen hatte und er Harvey Keitel, der ebenfalls für die Rolle im Gespräch war, ausstechen konnte, schöpfte Birney Hoffnung, dass es ihm doch noch gelingen sollte, erfolgreich zu werden, ganz wie seine ehemalige Klassenkameradin Sigourney Weaver, die er neidisch von der Ferne bewunderte.

Es hat nicht ganz zu ihrem Bekanntheitsgrad gereicht, doch immerhin konnte Birney 2013, 35 Jahre nach seinem Broadway-Debüt auf die berühmten Bretter, die die Welt bedeuten, zurückkehren. Auch im TV-Geschäft gelang es ihm, bessere und interessantere Rollen an Land zu ziehen. So spielte er 2009 eine größere Rolle in "Kings" und übernahm in "House of Cards" die Rolle des Republikaners Donald Bythe. In "The Blacklist" ist er außerdem in der Rolle des Tom Connolly zu sehen.

Privat ist Birney mit seiner Kollegin Constance Shulman verheiratet. Das Paar hat zwei gemeinsame Kinder, Sohn Ephraim und Tochter Augusta.

Melanie Wolff - myFanbase

Partnerlinks zu Amazon

Produkte zu Reed Birney

Ausgewählte Filmographie (Schauspieler)

2014 - 2015The Blacklist (TV) als Tom Connolly
Originaltitel: The Blacklist (TV)
2013 - 2015House of Cards (TV) als VP Donald Blythe
Originaltitel: House of Cards (TV)
2014Girls (#3.11 Durchbruch) (TV) als Peter
Originaltitel: Girls (TV)
2012Good Wife (#4.10 Stellvertreterkrieg) (TV) als Lee Tripke
Originaltitel: Good Wife (TV)
2009Kings (TV) als Minister Forsythe
Originaltitel: Kings (TV)
2007 - 2009Gossip Girl (TV) als Mr. Prescott
Originaltitel: Gossip Girl (TV)