DVD-Rezension: Hawaii Fünf-Null, Staffel 5

Foto:

Staffel 5 von "Hawaii Fünf-Null" bei Amazon bestellen

Foto: Jack Lord, Hawaii Fünf-Null - Copyright: Paramount Pictures
Jack Lord, Hawaii Fünf-Null
© Paramount Pictures

Ganze zwölf Staffeln wurden von der Erfolgsserie "Hawaii Fünf-Null" zwischen 1968 und 1980 gedreht und durch den amerikanischen Sender CBS ausgestrahlt. Dies machte die Serie rund um den Polizisten und ehemaligen Navy Soldaten Steve McGarett (Jack Lord) zur langlebigsten Action-Serie, bis "Law & Order" im Jahre 2003 diesen Rekord gebrochen hat. Inzwischen läuft auf demselben Sender seit vier Jahren ein erfolgreiches Remake der Show und nach und nach werden auch die DVDs der Originalserie in deutscher Sprache veröffentlicht. So wurde am 17. Oktober 2013 nun die fünfte Staffel von "Hawaii Fünf-Null" in deutscher Sprache auf den Markt gebracht.

Inhalt

Foto: Al Harrington, Hawaii Fünf-Null - Copyright: Paramount Pictures
Al Harrington, Hawaii Fünf-Null
© Paramount Pictures

Wie auch in den vorigen vier Staffeln geht es in der Serie "Hawaii Fünf-Null" um eine Spezialeinheit auf der Insel Hawaii, welche sich, auf manchmal etwas unkonventionelle Art und Weise, mit Verbrechern auf der Insel anlegt. So löst das Team angeführt vom ehemaligen Navy Soldaten Steve McGarett Verbrechen im Mafia Millieu, beschäftigt sich mit Korruption im Polizeidienst und löst natürlich den ein oder anderen Mordfall. Mit im Team von McGarett sind wie auch in den vorigen Staffeln sein Partner Danny "Danno" Williams (James McArthur) und der langjährige Mitarbeiter Chin Ho Kelly (Kam Fong). Hilfe bekommen die drei Polizisten in der fünften Staffel von Ben Kokua und "Duke" Lukela, die beide für die hawaiianische Polizei arbeiten, sowie des Staatsanwaltes John Manicote. Zusammen schaffen sie es, fast jedem Verbrecher das Handwerk zu legen.

Rezension

Foto: James McArthur, Hawaii Fünf-Null - Copyright: Paramount Pictures
James McArthur, Hawaii Fünf-Null
© Paramount Pictures

Die Fälle der fünften Staffel funktionieren eigentlich genau nach dem gleichen Schema, wie diejenigen in den vier vorhergehenden Staffeln. Es passiert ein Verbrechen, das Team rund um Steve McGarett wird mit der Lösung beauftragt und die Ermittlungen beginnen. Verdächtige werden verhört, es werden Theorien geschmiedet und zum Schluss wird ein Täter festgenommen, der entweder gesteht oder die Beweislage ist so erdrückend, dass ein Geständnis gar nicht mehr von Nöten ist. Erneut gibt es auch wieder kaum folgenübergreifende Handlungsstränge und auch das Privatleben der Ermittler wird kaum berücksichtigt.

Aus heutiger Sicht würde man die Serie wohl als langweilig bezeichnen, auch wenn so genannte Procedural Serien sich sehr hoher Beliebtheit erfreuen. Trotzdem ist heute auch in solchen Serien oft ein Liebespaar mit dem man mitfiebern kann, vorhanden, es gibt Fälle die einen mehrere Episoden lang begleiten oder irgendwelche kleinen Sorgen und Freuden der Hauptcharaktere, welchen den Zuschauer neben dem Fall der Woche begeistern. Doch auch wenn dies alles in "Hawaii Fünf-Null" nicht oder nur sehr gering vorhanden ist, hat die Serie auch nach fünf Staffeln noch ihren Reiz und zwar dann, wenn man sie aus dem Blinkwinkel anschaut, dass sie eben nicht heute, sondern vor gut 40 Jahren gedreht wurde.

Foto: Copyright: Paramount Pictures
© Paramount Pictures

Unter diesen Aspekt scheinen die Folgen gar nicht mehr so langweilig, sondern man staunt darüber, mit welch geringer Technik man im Gegensatz zu heute Verbrechensfälle gelöst hat. Außerdem sind im Vergleich mit der ersten und zweiten Staffel der Serie in der fünften Staffel schon erste Anzeichnen von Cliffhanger und Fokuslegung auf die Hauptcharaktere vorhanden. So gibt es doch einige Fälle, bei welchen die Charaktere oder deren Angehörige auch persönlich involviert sind und es gibt auch Fälle, welche sich über mehrere Episoden erstrecken. Auch taucht erneut Steves Erzfeind Wo Fat (Khigh Dhiegh) auf, der ihm jedoch auch dieses Mal wieder entwischen kann und so nicht für seine Verbrechen zur Verantwortung gezogen wird. Etwas was Steve wahnsinnig ärgert und was im Bezug darauf sehr spannend ist, ist dass Steve in diesem Fall auch mal seine Beherrschung verliert und etwas an die Wand schleudert. Doch trotz dieses Bösewichts, der hie und da wieder mal auftaucht, war die Folge um Wo Fat in sich geschlossen und es bleiben beim Zuschauer keine Fragen offen, außer derjenigen, ob es Steve irgendwann mal gelingen wird, Wo Fat hinter Schloss und Riegel zu bringen.
Die DVD-Box der fünften Staffel besteht wie ihre Vorgängerinnen aus sechs DVDs, auf denen sich die 24 Folgen verteilen. Die einzelnen DVDs befinden sich in drei stabilen Slimcases, welche in einer attraktiven Kartonhülle untergebracht sind, die ein Vulkan der Insel Hawaii, sowie Fotos der Castmitglieder aufweist. Als Extras sind die Promos der einzelnen Folgen, gesprochen von Jack Lord, aufgeführt. Sonstige Extras sind leider nicht vorhanden, obwohl gerade beispielsweise eine Dokumentation über die Dreharbeiten, bei denen es sich ja bis auf wenige Ausnahmen, um Außendreharbeiten auf den verschiedenen Inseln Hawaiis handelt, sehr interessant wären. Ich gehe aber davon aus, dass hier kein oder zu wenig Material mehr besteht, um daraus ein Special für eine DVD zu machen.

Technische Details

Erscheinungstermin: 17. Oktober 2013
Originaltitel: Hawaii-5-0 The fifth Season
FSK: 12
Laufzeit: ca. 1161 Minuten (24 Episoden)
Bildseitenformat: 4:3 - 1.33:1
Sprachen/Tonformat: Deutsch und Englisch/Mono
Untertitel: Deutsch und Englisch
Extras: Promos der einzelnen Folgen

Fazit

Eine Kultserie auf DVD, deren Kauf sich für Liebhaber von Action- und Polizeiserien sicherlich lohnt. Obwohl der Standard aus technischer, wie auch aus schauspielerischer Sicht sicherlich nicht mehr den heute gängigen Serien entspricht, ist es interessant zu sehen, wie damals solche Formate funktioniert haben. Außerdem hat diese Procedural Serie den Vorteil, dass man sich einfach mal einzelne Folgen herauspicken und anschauen kann.

Staffel 5 von "Hawaii Fünf-Null" bei Amazon bestellen

Maria Schoch - myFanbase