Bewertung: 8
Tegan and Sara

Tegan and Sara - Muffathalle München

Wie lange habe ich schon auf eine Gelegenheit gewartet, die beiden kanadischen Zwillinge Tegan and Sara endlich einmal live erleben zu können. Als ich von dem Konzerttermin gehört habe, war ich dementsprechend aus dem Häuschen! Die Vorfreude wurde umso größer, als meine Freundin mir brühwarm erzählte, wie toll es doch bei ihr in Köln mit den beiden gewesen ist.

Foto:

Zuerst mussten wir die Muffathalle finden, dort waren wir zuvor noch nicht gewesen. Schon die Lage direkt an der Isar ist uns am Anfang positiv aufgefallen, aber drinnen angekommen war ich wirklich begeistert von der Halle. Schön klein und damit intim, man konnte von der Seite direkt bis an die Bühne ran. Toll ist auch die Empore oben, sowie die seitlichen Erhöhungen, von denen man auch als klein gewachsener Mensch prima sehen kann.
Da sich in Köln die Einmann-Vorband aus Schweden schon verabschiedet hatte, gab es bei uns erst gar keine mehr. War aber nicht so schlimm, denn so kamen Tegan and Sara samt Band direkt auf die Bühne.

Zuerst spielten sie hauptsächlich Songs vom neuen Album "The Con", das bei uns zur Zeit noch nicht erhältlich ist. Darunter waren unter anderem der Titelsong "Back In Your Head" oder "Nineteen". Von dem neuen Material kam bei mir allerdings am besten "Are You Ten Years Ago" an, vielleicht, weil es sich von den übrigen Sachen unter anderem durch das Schlagzeug doch ziemlich abhebt.

Wirkten die beiden am Anfang doch recht schüchtern, bewiesen sie zwischendurch richtige Entertainer-Qualitäten. Sie quasselten munter drauf los, erzählten, wie die Songs entstanden sind, Geschichten aus ihrem Leben, einfach, was ihnen gerade so in den Sinn kam. Und dabei waren sie auch noch richtig witzig, ich glaube, ich habe an einem Konzert noch nie so gelacht.
Und dem Erfahrungsaustausch hinterher nach zu schließen, erzählen sie sogar jeden Abend andere Geschichten. Also: nichts einstudiert, sondern alles mal eben aus dem Ärmel geschüttelt.

Schließlich bedankten sich die Schwestern dafür, dass sie so viel Neues spielen durften und packten ihre bekannteren Sachen aus. "Walking With A Ghost", "Not Tonight",... Klar kann man mit vier Alben auf dem Markt nicht jedem Konzertbesucher seine Wunschsetlist zusammenstellen, aber ich fand es doch sehr schade, dass "My Number" oder "I hear noises" nicht gespielt wurden.
Erst als Zugabe spielten sie schließlich unter anderem noch "Monday, Monday, Monday" und "I know, I know, I know", was mich dann doch etwas versöhnt hat.

Der Abend war wirklich klasse, schade, dass es wie so oft viel zu schnell vorbeiging. Aber Tegan und Sara haben am Ende verraten, dass sie schon im Februar wieder nach Deutschland kommen werden. Da heißt es also Ausschau halten!

Anklicken zum VergrößernAnklicken zum Vergrößern

Eva Friedenberger - myFanbase
30.08.2007