Bewertung: 8
Thees Uhlmann

#2

Krieg, Meer, Feuer, Orte, Tiere, Menschen... und immer wieder ein Klavier. So klingt "#2".

Foto: Thees Uhlmann - "#2" - Copyright: Grand Hotel Van Cleef
Thees Uhlmann - "#2"
© Grand Hotel Van Cleef

Zugegeben, man muss sich auf die elf Tracks erst einmal einlassen, wenn man einen Bruch mit allem erwartet hat, dass Thees Uhlmann mit seinem selbstbetitelten Debütalbum vorgelegt hat. Denn anstatt alles eine Nummer schneller und härter abzuliefern, setzt er lieber auf "ein Klavier, ein Klavier", um sich beim Songwriting voll und ganz entfalten zu können.

Und das ist nicht die schlechteste Idee gewesen. Erneut hat sich der ehemalige Tomte-Gitarrist mit Produzent Tobias Kuhn (Sportfreunde Stiller, Die Toten Hosen) zusammengetan, auch seine Tourband fand den Weg ins Studio. Dieses war sogar für eine Zeit lang in Los Angeles – so konnten die Dame und die Herren in dem Studio arbeiten, in dem Thees Uhlmanns Idol Elliot Smith bereits aufgenommen hat. Nur einer hat den Weg nicht gefunden: Nikolai Potthoff war zu eingespannt mit seiner Arbeit als Produzent (Leslie Clio), seinen Platz an der Gitarre übernimmt nun der Schotte Martin Kelly, der selbst mit seiner eigenen Band Martin & James zu der Indiesensation of the moment avanciert ist.

Internationaler Flair? Check. Die Anweisung des Produzenten? Nur ein Lied über die Liebe dürfe Uhlmann schreiben – und auch nur eins gegen die Liebe ("Ich gebe auf mein Licht": "Wir waren wie Brooklyn und Manhattan, doch diese Brücke bricht."). Und so kam Thees Uhlmann der Gedanke, dann eben auf das Thema Krieg mehr einzugehen (und wer ihn kennt, weiß, dass er bereits in der Vergangenheit öfters die Thematik in sein Storytelling einbaute, man höre nur in den Song "Heureka" rein: "Alles was mich interessiert: Werden wir einen Krieg erleben und was mir daran gut gefällt ist, dass die meisten nach demselben streben.").

Doch nun lässt er den Krieg ausgerechnet in seinem Heimatbundesland Niedersachsen stattfinden, nämlich im Song "Im Sommer nach den Krieg". Und zwar dem wortwörtlichen Krieg, nicht dem "a battlefield called love". Dennoch werden die Fans des T-Shirt-Lederjacke-Bluejeans-Uniformierten wohl auch diesen Song irgendwie auf sich umlegen können – zumal der Song durchaus groovt.

Den ersten Vorgeschmack auf das zweite Soloalbum gab der Song "Die Bomben meiner Stadt". Dieses manifestiert sich mit seiner Eingängigkeit in den Gehörgängen des Hörers, während Thees Uhlmann auf Tragödien wie die Anschläge in Boston eingeht und er dennoch keinen Zweifel daran hat, dass das Gute immer siegen wird.

Mit der Single "Am 07 März" denkt man aber dann doch: "Uhlmann, es reicht, diesen Weg gehe ich nicht mit dir." Das Intro klingt nach Urlaub und reagiert automatisch dagegen, doch dann setzt er ein mit einem herrlich schmissigen Nostalgietext – und da hat er einen schon wieder.

Ein wahres Highlight ist außerdem "Weiße Knöchel". Auf den schmissigen Beat kann man sich schon in der Indiedisse tanzen sehen, auch – und vielleicht gerade deswegen – als der Wahlberliner die erste Songzeile vorträgt: "Er macht seit 30 Jahren bei Regen, Wind und Schnee in Fußgängerzonen Wahlkampf für die SPD..."

Dazwischen fließt es: "Der Fluss und das Meer" erdet, "Es brennt" startet mit einem prägnanten Drumbeat, bis nach und nach Klavier und alle anderen Instrumente in das epische Reigen einsteigen – und "Zerschmettert in Stücke (im Frieden der Nacht)" kommt einem gleich vertraut vor. Während er darin Wien huldigt, wird es gleich danach in "Kaffee & Wein"-Boyesk-akustisch, eine erneute Uhlmann’sche Hommage an durchwachte Nächte.

Fazit

"Wir salutieren vor einen Tag" ("Trommlermann"), "Mich ruft kein Vaterland, man weiß, wohin das mündet" ("Am 07. März") – all das trägt Uhlmann bedeutungsschwer vor, während im Hintergrund Geigen rasen, Keyboarderin Julia Hügel den Refrain wiederholt, ein Klavier hämmert. Vielleicht ist "#2" auf seine Art und Weise schneller und härter. Auf jeden Fall aber: Abgeliefert.

Anspieltipps
Die Bomben meiner Stadt
Es brennt
Am 07. März
Der Fluß und das Meer
Weiße Knöchel

Artistpage
TheesUhlmann.de

Tracks

1.Zugvögel
2.Die Bomben meiner Stadt
3.Im Sommer nach dem Krieg
4.Es brennt
5.Am 07. März
6.Der Fluß und das Meer
7.Weiße Knöchel
8.Trommlermann
9.Zerschmettert in Stücke (im Frieden der Nacht)
10.Kaffee & Wein
11.Ich gebe auf mein Licht

Simone Bauer - myFanbase
28.08.2013

Diskussion zu dieser CD