Bewertung: 6
Beyoncé

I Am... Sasha Fierce (Deluxe Version)

Die einstige Frontfrau der Band Destiny's Child ist trotz großer Konkurrenz weiterhin bestens im Geschäft und so bringt sie nun ihr inzwischen drittes Album auf den Markt, das eine kleine Besonderheit aufweist.

Foto:

"I am... Sasha Fierce" ist nämlich eine Doppel-CD, die ihre zwei Seiten verdeutlichen soll. Auf der ersten CD befinden sich eher ruhige Beiträge, während CD 2 vor allem Partystimmung vermittelt. Wer jetzt aber erwartet, dass man somit ein vollgepacktes Album von Beyoncé Knowles in den Händen hält, der wird enttäuscht. Die Standard-Version des Albums enthält insgesamt elf Songs, die sich in sechs auf "I am" und fünf auf "Sasha Fierce" aufteilen. Nun sind elf Songs für ein Album heutzutage leider schon viel, aber wenn so eine CD nach nicht mal 20 Minuten wieder gewechselt werden muss, weil sie zu Ende ist, hält sich das Musikvergnügen eher in Grenzen.

In weiser Voraussicht, dass elf Songs auf zwei CDs unter Umständen nicht ganz zufriedenstellend für die Konsumenten sind, gibt es aber von dem Album auch eine Deluxe Version, die zwei Euro mehr kostet, dafür aber fünf Songs mehr enthält, die sich so verteilen, dass nun auf jeder CD acht Songs zu finden sind. Für den Fan ist dies mit Sicherheit die lohnenswertere Investition, doch auch für alle anderen ist es wohl besser, dass, wenn man sich die CD holt, man sich auch gleich für die Deluxe Version entscheidet. Über eine mögliche Marktstrategie, die dahinter steckt, will ich an dieser Stelle nicht diskutieren, aber ein bisschen seltsam ist das natürlich schon.

Bleibt die Frage, ob die CD überhaupt Teil der großen, heimischen Alben-Sammlung sein sollte, die jeder für sich selbst beantworten muss. Beyoncé zeigt auf "I am... Sasha Fierce" natürlich wieder, welch Volumen und Kraft in ihrer Stimme steckt, was insbesondere auf dem ersten Teil mit den Balladen gut zur Geltung kommt. Allerdings übertreibt sie für meinen Geschmack auch ein wenig und zieht die Songs in ihrem Klimax zu einem Ende, in dem die letzten Töne in einem beinahe Quäken gipfeln. Das Prinzip wählt sie gerne, doch das wird zum einen langeweilig, zum anderen mit der Zeit einfach zu viel. Hier fehlt etwas die Bodenständigkeit. Gerade nach "If I Were A Boy" und "Halo" war ich ein wenig erschrocken, weil diese beiden Songs meinen Erwartungen überhaupt nicht gerecht wurden. Mit der klassischen Ballade "Disappear" wird es aber wieder besser und nach "Broken-Hearted Girl", dass mit einer kräftigen Klavierbegleitung überzeugen kann, ist man wieder glücklicher, auch wenn es sich ein bisschen zieht. Bei "Ave Maria" ist mir das Ende des Liedes dann leider auch wieder zu derb, wenn die hohen Töne plötzlich so dominant ins Spiel kommen. Das kann eine Ballade auch kaputt machen. "Smash Into You" ist dann der erste Bonustrack, der zwar ähnlich aufgebaut ist wie sein Vorgänger, hier passt es aber insgesamt besser. Trotzdem kommt einem auch langsam das Wort Abwechslung in den Sinn, was durch die Teilung des Albums ein bisschen zu kurz kommt. "Satellites" ist dann wieder ein besseres Argument für das Album, denn der Song ist gefällig ohne aufdringlich zu sein. Mit "That's Why You're Beautiful" wird dann die CD 1 der Deluxe Edition abgeschlossen. Dieser Song ist gewöhnungsbedürftig, weil hier offenbar auch einfach ein bisschen mit Begleitungen interpretiert wurde. Immerhin ist es dadurch auch mal was anderes.

CD 2 verschreibt sich dann wie bereits erwähnt den Partyhengsten und könnte die ein oder andere Bekanntschaft mit den Nachbarn zur Folge haben. "Single Ladies" ist auch gleich ein Song, zu dem man gut tanzen kann. Das kommt in der Disco sicher richtig gut an. "Radio" ist dann ähnlich, aber nichts Besonderes. Ganz anders dagegen präsentiert sich "Diva", das mit Rap-Elementen und einigen Soundeffekten arbeitet, was erst komisch wirkt, aber doch schnell gefallen wird. Allerdings ist es ein Lied, was man laut hören sollte. Als Hintergrund zu Gesprächsrunden wäre es absolut ungeeignet und einfach nur nervig. Weiter geht es mit "Sweet Dreams", das mit deutlich mehr Bass arbeitet und somit wieder eine andere Wirkung transportiert und sich ordentlich macht. Die vermisste Abwechslung auf der ersten CD ist hier groß geschrieben, wobei man auch zugeben muss, dass die Möglichkeiten vielfältiger erscheinen. Weiter geht es wieder ganz anders mit "Video Phone", dass der letzte Beitrag auf der normalen Album-Version ist. Die Deluxe-Käufer bekommen mit "Hello" noch einen sehr zügigen Song, der gutes Albumbeiwerk ist, aber auch nichts Bemerkenswertes darstellt. "Ego" ist dann was zum Durchatmen und vergleichsweise balladig, bevor "Scared of Lonely" einen gelungen Abschluss dieses Albumteils bietet. Die Bonustracks lohnen sich hier also durchaus.

Bisher war ich eigentlich immer ein Fan von beiden Seiten der Beyoncé Knowles. Sowohl ihre Balladen als auch ihre Partyhits konnten mich überzeugen. Entsprechend waren die Erwartungen sehr hoch. Dieses Album hat nun eine Verschiebung von den Balladen weg hin zu den stimmungsvollen Beiträgen bewirkt. Die zweite CD hat was Reizvolles, die erste ist leider nicht mal gut. Unter Umständen ist es aber auch einfach eine Stimmungsfrage und die Teilung des Albums in zwei Teile macht dadurch richtig Sinn, weil man je nach Bedarf Beyoncé hören kann. Richtig retten kann dies das Album aber auch nicht, weil die hohen Erwartungen einfach nicht erfüllt werden konnten.

Fazit

Die erste CD ist sehr durchwachsen und kann nur in geringen Teilen als gelungen bezeichnet werden. Hier hat Beyoncé für meinen Geschmack zu viel gewollt und über das Ziel hinausgeschossen. Die "Party-CD" ist da um Weiten besser. Sie bietet Abwechslung und witzige Einfälle und weckt auch den Wunsch Tanzen zu gehen.

Anspieltipps
Broken-Hearted Girl
Single Ladies
Diva

Artistpage
BeyonceOnline.com

Tracks

CD 11.If I Were A Boy
2.Halo
3.Disappear
4.Broken-Hearted Girl
5.Ave Maria
6.Smash Into You
7.Satellites
8.That's Why You're Beautiful
CD 21.Single Ladies (Put A Ring On It)
2.Radio
3.Diva
4.Sweet Dreams
5.Video Phone
6.Hello
7.Ego
8.Scared Of Lonely

Emil Groth - myFanbase
13.11.2008

Diskussion zu dieser CD