Bewertung: 8
von Ziegesar, Cecily

It Girl 1: Jung, sexy und beliebt

Jenny Humphrey, uns allen bekannt aus der Buchreihe "Gossip Girl", hat nun eine eigene Serie: Sie ist das It-Girl!

Foto: Copyright: Verlagsgruppe Random House GmbH
© Verlagsgruppe Random House GmbH

Inhalt

Jenny hat es geschafft - sie ist an dem Elite-Internat "Waverly" angenommen worden. War sie anfangs bei "Gossip Girl" noch das kleine schüchterne Mädchen, so hat sie in den letzten Jahren dazugelernt und macht sich gleich zu Anfang einen Namen an ihrer neuen Schule, wenn auch ungewollt. Schon am zweiten Tag machen Gerüchte den Umlauf, sie hätte sich mit dem Schulcasanova eingelassen... außerdem verliebt sie sich in den Freund ihrer Zimmergenossin Callie, der das aber ganz recht ist, da Jenny ihr aus der Patsche helfen muss. So läuft die neugekrönte Skandalnudel bereits vor der ersten Unterrichtsstunde Gefahr, vom Internat geworfen zu werden.

Jennys zweite Zimmergenossin Brett hat inzwischen ganz andere Probleme, verliebt sie sich doch in den neuen Lehrer, der einem Techtelmechtel nicht abgeneigt scheint. Wie soll sie das ihrem Freund erklären?

Außerdem herrschen zwischen Brett und Callie seit den Sommerferien Spannungen, da ihre gemeinsame Freundin Tinsley von der Schule geworfen wurde und jede von der anderen denkt, etwas damit zu tun zu haben. Denn Tinsley war alles andere als das brave Mädchen...

Kritik

Jenny Humphrey tritt hinaus in die weite Welt und macht sich nun einen eigenen Namen, ohne am Rockzipfel ihres Vorbildes Serena zu hängen, und das macht sie wirklich gut. Teilweise erkennt man das früher so schüchterne und brave Mädchen nicht mehr wieder, doch ihre Gedanken lassen erkennen, dass sie selbst von sich überrascht ist und nun einfach jemand ganz anderes sein will.

Anders als bei "Gossip Girl" haben wir hier keine Unbekannte, die über das Geschehen informiert, sondern wir bekommen zeitweise Einblick in die SMS-Gespräche der anderen Schüler, die auch einiges aufdecken...

Bei "It Girl" geht es nicht ganz so sehr um Oberflächlichkeiten wie Geld und Shoppen, sondern darum, sich an einem neuen Ort niederzulassen und Freundschaften zu schließen. Die Charaktere sind nicht ganz so sehr festgelegt wie bei "Gossip Girl" und somit können wir noch eine Menge erwarten.

Fazit

Wer "Gossip Girl" liebt, der wird auch "It Girl" toll finden.

Maja Höpner - myFanbase
15.04.2007

Diskussion zu diesem Buch