Bewertung
Diana Gabaldon

Die geliehene Zeit

"Then let amourous kisses dwell. On our lips, begin and tell. A Thousand and a Hundred score. A Hundred and a Thousand more..."

Foto:

Inhalt

Im Februar 1744 befinden sich Claire und Jamie in Paris, wo sie alles daransetzen wollen, den Aufstand der Jakobiter, die Prinz Charles Stuart um sich sammelt, zu verhindern. Claire, die aus dem Jahr 1946 stammt und 200 Jahre in die Vergangenheit gereist ist, weiß, dass der Aufstand scheitern wird und dass mit ihm die Lebensweise der schottischen Clans dem Untergang geweiht ist, weshalb sie und ihr Mann nun versuchen wollen, die Zukunft zu ändern. In Paris geraten Jamie und Claire, die gerade ihr erstes Kind erwarten, in einige Intrigen, doch sie schaffen es, sich gut durch diese stürmischen Zeiten zu navigieren. Schlussendlich nimmt ihre Reise jedoch einen unerwarteten Verlauf und die beiden verlassen Frankreich wieder unverrichteter Dinge. Zurück in Schottland müssen Jamie und Claire entsetzt feststellen, dass Prinz Charles zu den Fahnen gerufen hat und Jamie als einen seinen Verbündeten listet, weshalb er nun als Verräter an der Krone gilt und sich unweigerlich dem Prinzen anschließen muss, in der Hoffnung, das Ruder herumzureißen und den Aufstand vielleicht doch gewinnen zu können. Nun setzen Jamie und Claire alles daran, Prinz Charles und seine Armee zum Sieg zu führen, doch erneut werden ihnen viele Steine in den Weg gelegt. Schlussendlich sehen sie sich dazu gezwungen, eine folgenschwere Entscheidung zu treffen, die weder Jamie noch Claire glücklich macht.

Kritik

Die Liebesgeschichte von Jamie und Claire geht mit Diana Gabaldons Buch "Die geliehene Zeit" in die zweite Runde und wieder ist der Zauber zu spüren, der die abenteuerliche Reise der beiden ausmacht. Dieses Mal begleiten wir Claire und Jamie nach Frankreich, wo sie versuchen, die Geschichtsschreibung zu ändern, ohne zu wissen, ob das überhaupt möglich ist. Im Verlauf des Romans müssen die beiden so einige Feuerproben durchstehen und zum Ende hin steigern sich die spannungsgeladenen Wellen der Geschichte immer mehr. Es gibt keine Sekunde, die langweilig oder langwierig erscheint und dass, obwohl Gabaldons zweiter Roman durchaus sehr umfangreich ist.

Durch den Wechsel der Szenerie von Schottland nach Frankreich und wieder zurück erlaubt sich die Autorin, die unterschiedlichen Sitten und Gebräuche des 18. Jahrhunderts zu beleuchten. Es gelingt ihr gut, uns die Franzosen als pittoreske Kultur mit höchst grazilem Auftreten zu verkaufen, wogegen die Schotten eher grobschlächtig wirken, dennoch schafft Gabaldon es im gleichen Atemzug, dass sich Schottland wie Heimat anfühlt.

Was mir an der Fortsetzung von "Feuer und Stein" gut gefallen hat, waren die vielen kleinen Brücken, die man zurück zum ersten Band geschlagen hat und die vielen kleinen Wiedersehen, die gefeiert wurden. Dadurch fühlt sich dieser zweiten Band sofort vertraut an und man stürzt sich nur allzu gern gemeinsam mit Claire und Jamie in ihre Abenteuer. Es gab auf ihrem Weg sowohl Anlass zum Jubel, viel häufiger glitzern einem beim Lesen aber Tränen in den Augen, da die beiden so einige Schicksalsschläge hinnehmen müssen. Dabei ist es eine Wohltat, wie viel Kraft sie in einander schöpfen und dass sie sich niemals Vorwürfe machen, sondern einander den Rücken stärken, auch wenn sie sich selbst das ein oder andere Mal auf die Zunge beißen und den eigenen Stolz hinunterschlucken müssen. Ihre Liebe ist bahnbrechend und in vielen Szenen schildert uns Gabaldon, wie tief die Vertrautheit der beiden geht. Daher bricht einem das Ende des Romans beinahe das Herz.

Ich muss zugeben, dass ich vom Beginn der Geschichte äußerst überrascht war, denn der Flashforward ins Jahr 1968 überrumpelte mich ein wenig. Er nimmt der Handlung einiges vorweg. Einerseits konnte man sich freuen, denn man hatte in einigen Dingen die Gewissheit, dass alles gut ausgehen würde, andererseits hätten man sich die Auflösung des ganzen auch für den dritten Band aufsparen können, um mit einem spannenden Cliffhanger zu enden.

Fazit

Der zweite Teil der "Outlander"-Saga knüpft gut an den Vorgänger an und man wird nicht enttäuscht, was die emotionale Liebesgeschichte von Claire und Jamie angeht. Zudem öffnet man die Tür für zukünftige Abenteuer und voller Vorfreude kann man auf das gespannt sein, was Claire und ihrer Familie im nächsten Band bevorsteht.

Zum ersten Roman der Outlander-Saga: "Feuer und Stein"
Zur Serienadaption der "Outlander-Saga"

Marie Müller - myFanbase
01.07.2022

Diskussion zu diesem Buch