Bewertung: 9
Fielding, Helen

Schokolade zum Frühstück. Das Tagebuch der Bridget Jones

Bridget Jones: Londonerin, Journalistin - und Single. Das Chaos kann beginnen! Ausgerüstet mit Ratgebern allá "Männer sind vom Mars, Frauen von der Venus" und mit der Unterstützung der noch viel chaotischeren Clique kann jedes Problem bewältigt werden. Wenn da nicht die Mutter wäre...

Foto: Copyright: Verlagsgruppe Random House GmbH
© Verlagsgruppe Random House GmbH

Inhalt

Sie ist über 30, Single in London und auf Dauerdiät: Bridget Jones. Völlig verkatert entschließt sie ihr Leben umzukrempeln: weniger Rauchen, weniger Trinken, Abnehmen, den perfekten Mann finden und den langweiligen Job loswerden. Ihr chaotisches Leben wird vor allem durch ihre besten Freunde Jude (notorische Beziehungspanikerin), Shazzer (überzeugte Feministin) und den homosexuellen Tom noch chaotischer. Und dann wäre da noch ihre Mutter, die versucht Bridget mit spießigen und zudem noch schlecht angezogenen Männern zu verkuppeln und plötzlich ihr langweiliges Hausfrauenleben aufgibt um zur mit Männern flirtenden Moderatorin zu avancieren...

Kritik

Helen Fieldings Roman ist ein Unterhaltungsroman erster Klasse. Jede Frau kann sich mit Bridget identifizieren: sei es durch ihre unermüdlichen Versuche ein paar Pfund abzunehmen oder gar dem Single-Leben zu entfliehen. Die Tatsache, dass auch Fieldings Heldin in nahezu jedes Fettnäpfchen zu treten scheint und tiefgründige Weisheiten wie "habe über Nacht 1,75 kg abgenommen – muß Nahrungsmittel konsumiert haben, die beim Essen mehr Kalorien verbrauchen, als sie zuführen, z.B. sehr schwer zu kauenden Salat" an den Tag legt, erzeugt beim Leser die eine oder andere Lachträne. Wenn man einmal angefangen hat zu lesen, ist es schwer das Buch wieder aus den Händen zu legen.

Zur Rezension von Band 2 "Bridget Jones. Am Rande des Wahnsinns"
Zur Rezension von Band 3 "Bridget Jones. Verrückt nach ihm"

Verena J. - myFanbase
27.01.2006

Diskussion zu diesem Buch