Bewertung: 8
Carlos Saldanha

Ice Age 3 - Die Dinosaurier sind los

"Eines Morgens wachte ich auf und war mit einer Ananas verheiratet. Einer hässlichen Ananas!"

Foto: Copyright: Twentieth Century Fox Home Entertainment
© Twentieth Century Fox Home Entertainment

Inhalt

Manfred und Ellie erwarten Nachwuchs. Das gemeinsame Glück der beiden Mammuts erfüllt ihre Freunde Diego und Sid mit Wehmut. Während Diego auszieht, um Abenteuer zu erleben, adoptiert Sid drei Eier, die er zufällig gefunden hat. Als die Babys schlüpfen, stellt sich heraus, dass es sich um Dinosaurier handelt, die als ausgestorben galten. Es dauert nicht lange, da taucht die Mutter der kleinen Dinos auf und nimmt nicht nur diese, sondern auch Sid mit. Manfred, Ellie, Diego sowie die beiden Opossumbrüder Crash und Eddie brechen sofort auf, um Sid zu retten, und stoßen auf eine Welt, die sie nie zuvor gesehen haben: das Reich der Dinosaurier. Dort sind die beiden Mammuts und der Säbelzahntiger plötzlich nicht mehr die größten und stärksten Wesen, sondern müssen sich mit weit imposanteren Giganten auseinandersetzen, die absolut keinen Spaß verstehen. Zum Glück lernen die Freunde das schrullige Wiesel Buck kennen, das seit Jahren unter den Dinosauriern lebt. Derweil begegnet Scrat auf der Jagd nach seiner geliebten Nuss der süssen Scratte. Gibt er für sie seine Nuss auf?

Kritik

Zum dritten Mal begeben wir uns in die erwiesenermaßen coolste Epoche der Weltgeschichte und begleiten Manfred, Sid und Diego, die ihre seltsame Herde um Ellie, Crash und Eddie erweitert haben, in ein neues Abenteuer. Natürlich ist auch das seltsame Tierchen Scrat wieder mit von der Partie und platzt das eine oder andere Mal in die Haupthandlung diesmal sogar mit weiblicher Begleitung.

Bei einem dritten Teil stellt sich die Frage nach möglichen Abnutzungserscheinungen. Selbstredend ist die Ausgangsidee eine Gruppe ungleicher Eiszeittiere, die sich gemeinsam durchschlägt und turbulente Abenteuer erlebt nicht mehr neu, dafür ist aber ein großer Wiedererkennungswert vorhanden. Man hat die spleenigen Urzeitviecher längst ins Herz geschlossen und freut sich einfach, sie wieder zu sehen. Ihr neues Abenteuer überzeugt dann auch letztlich mit den gleichen Zutaten, die schon bei den ersten beiden Filmen funktioniert haben. Die Story ist nicht anspruchsvoll, aber turbulent, frei von Längen, visuell großartig umgesetzt und vor allem witzig.

Die Anzahl gelungener Gags ist wirklich beachtlich. Jüngere Zuschauer kommen auf ihre Kosten, auch ohne die vielen Anspielungen zu verstehen, die den älteren Zusehern gefallen dürften. So ist der neue Charakter Buck, ein einäugiges Wiesel mit einem Blatt als Augenklappe, eine Parodie auf klassische Actionfilmhelden. Er schafft alles, gibt niemals auf, ist ein richtig harter Kerl mit tragischer Vergangenheit... und hat einen nicht zu übersehenden Sockenschuss. Rambo, Dirty Harry und Co. als Wiesel. Die Romanze zwischen Scrat und Scratte steckt derweil voller Seitenhiebe auf Romantikkitsch und ist eine schräge Variante einer Dreiecksbeziehung: ein Mann, eine Frau und eine Nuss. Da bleibt das Lachen nicht aus.

In "Ice Age 3" vermischen sich putzige mit unheimlichen Figuren, es gibt viele Stürze, Sprünge und Rutschpartien, dazu Tanz- und Kampfeinlagen. Es bleiben eigentlich keine der Wünsche, die man als "Ice Age"-Fan hegt, unerfüllt.

Fazit

Wem schon die ersten beiden Teile gefallen haben, wird auch an "Ice Age 3" seine Freude haben. Erneut wird ein turbulentes und witziges Animationsabenteuer mit liebenswerten Figuren geboten. Für jüngere und ältere Zuschauer gleichermaßen geeignet.

Maret Hosemann - myFanbase
11.07.2009

Diskussion zu diesem Film