Richard Gere

Foto: Richard Gere, Ein Mann für gewisse Stunden - Copyright: Paramount Pictures
Richard Gere, Ein Mann für gewisse Stunden
© Paramount Pictures

Richard Tiffany Gere, wie Richard Gere mit vollem Namen heißt, wurde am 31. August 1949 in Philadelphia, Pennsylvania geboren. Seine bis heute bekannteste und vielfach ausgezeichnete Rolle ist die, des Edward Lewis in der Romantik-Komödie "Pretty Woman" aus dem Jahr 1990. Für den Film komponierte der Schauspieler auch einen Song, der im Film gespielt wird.

Gere wurde als zweites von insgesamt fünf Kindern geboren und entwickelte schon als Kind Interesse an der Musik. Gepaart mit einem außergewöhnlichem Talent, lernte er mehrere Instrumente zu spielen, was er mehrfach in seinen Filmen unter Beweis stellte. Seine zweite Leidenschaft war das Turnen. 1967 machte er seinen High School Abschluss unter anderem mit Auszeichnung in Turnen, Gymnastik und Musik (Trompete). Danach bekam Gere, der direkter Nachfahre einiger Passagiere der Mayflower ist, ein Stipendium an der University of Massachusetts Amherst. Er wählte Philosopie als Hauptfach, graduierte jedoch nie. Nach zwei Jahren verließ Gere die Universität.

Gere spielte zunächst am Theater, unter anderem war er Mitglied der Originalbesetzung von "Grease" im Jahre 1973. Danach folgten erste Filme und Stücke am Broadway, bis er 1990 seine große Rolle, in dem noch heute oft gezeigten Film "Pretty Woman", spielte. Gere stellt den reichen Geschäftsmann Edward Lewis dar, der sich in eine Prostituierte, gespielt von Julia Roberts verliebt. Julia Roberts gewann für ihre Darstellung einen Gold Globe und wurde sogar für den Oscar nominiert.

Es folgten einige weitere bekannte Filme, wie 1992 "Eiskalte Leidenschaft", für welchen Gere neben der Hauptrolle auch als ausführender Produzent tätig war. Es bestand lange der Wunsch einen zweiten "Pretty Woman" - Film zu drehen, sowohl beim Regisseur, als auch bei den beiden Hauptdarstellern. Doch konnte man sich nie auf eine Handlung einigen, die allen Parteien gefiel. So steckten Julia Roberts, Richard Gere und Garry Marshall ihre Energie in die Romantik-Komödie "Die Braut, die sich nicht traut" (1999) und konnten damit große Erfolge feiern.

Erst 2008 konnte Gere dann wieder eine große Rolle übernehmen. In "Das Lächeln der Sterne", der Verfilmung des gleichnamigen Romans von Nicholas Sparks, spielte Gere Dr. Paul Flanner. Leider kam der Film bei den Kritikern nicht all zu gut an. Sie argumentierten, dass mit zu vielen Klischees versucht wird den Zuschauer zu Gefühlen zu verführen, was jedoch nicht gelingt. Dafür konnte Gere noch einmal mit Diane Lane vor der Kamera stehen, mit der er schon 2002 "Untreu" drehte. Noch im selben Jahr hatte er auch in dem Film "Chicago" gespielt, wofür er einen Golden Globe und der Film einen Oscar gewann.

Privat wurde Richard Gere 1999 zum "Sexiest Man Alive" gekürt. Zwischen 1991 und 1995 war Gere mit dem Supermodel Cindy Crawford verheiratet. 2002 heiratete er die Schauspielerin Carey Lowell ("Law & Order") mit der er einen Sohn, Homer James Jigme, hat. Er wurde 2000 geboren und ist nach Gere' Vater benannt.

Gere begann sich in seinen 20er Jahren für den Buddhismus zu interessieren, obwohl er selbst als Methodist aufwuchs. In den 1970er Jahren wurde sein Glaube konkret und er ließ sich nicht nur im Buddhismus unterrichten, sondern reiste auch nach Nepal (1978), wo er viele Mönche kennen lernte und mit ihnen sprach. Außerdem traf er den 14. Dalai Lama in Indien. Bis heute reist er häufig nach Indien, um den Dalai Lama zu besuchen. Er kämpft für Menschenrechte in Tibet und hat diverse Stiftungen ins Leben gerufen, die die Unabhängigkeitsbewegung Tibets unterstützen. Er selbst wurde lebenslang mit einem Einreiseverbot in die Volksrepublik China belegt und wurde 1993 sogar daran gehindert für den Oscar eine Werbetour durch das Land zu machen. 2008 rief der Schauspieler dazu auf die Olympischen Spiele in Peking zu boykottieren und forderte damit die Unabhängigkeit Tibets.

Richard Gere unterstützt verschiedene humanitäre Vereine, die sich für diverse wohltätige Zwecke einsetzen. 2007 wurde er diesbezüglich mit den Marian-Anderson Preis der Stadt Philadelphia ausgezeichnet. Während der Verleihung wurde vor allem sein großes Engagement für Tibet und seine Hilfe bei der besseren Versorgung von AIDS-Patienten betont. 2010 erhielt Gere die Goldene Kamera als bester internationaler Schauspieler. 2012 erhielt er beim Zurich Film Festivals den Golden Icon Award für sein Lebenwerk.

Neben all seinen Wohltätigkeitsverantstaltungen, setzt sich Gere auch für Politik ein. So verurteilt er beispielsweise den Krieg im Irak stark und schiebt all das entstandene Leid auf den damaligen Präsidenten George W. Bush, was er auch bei öffentlichen Veranstaltungen oft bekundete.

Für seinen Film "Arbitrage" wurde Gere 2013 erneut für einen Golden Globe nominiert.

Jamie Lisa Hebisch - myFanbase

Ausgewählte Filmographie (Schauspieler)

2012Arbitrage als Robert Miller
Originaltitel: Arbitrage
2009Gesetz der Straße - Brooklyn's Finest als Eddie
Originaltitel: Brooklyn's Finest
2009Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft als Parker Wilson
Originaltitel: Hachi: A Dog's Tale
2008Das Lächeln der Sterne als Dr. Paul Flanner
Originaltitel: Nights in Rodanthe
2007The Flock - Dunkle Triebe als Errol Babbage
Originaltitel: The Flock
2004Darf ich bitten? als John Clark
Originaltitel: Shall We Dance
2002Untreu als Ed Sumner
Originaltitel: Unfaithful
2002Chicago als Billy Flynn
Originaltitel: Chicago
2000Es begann im September als Will Keane
Originaltitel: Autumn in New York
2000Dr. T and the Women als Dr. T
Originaltitel: Dr. T & the Women
1999Die Braut, die sich nicht traut als Ike Graham
Originaltitel: Runaway Bride
1997Red Corner - Labyrinth ohne Ausweg als Jack Morre
Originaltitel: Red Corner
1992Eiskalte Leidenschaft als Dr. Isaac Barr
Originaltitel: Final Analysis
1990Pretty Woman als Edward Lewis
Originaltitel: Pretty Woman
1986Gnadenlos als Eddie Jillette
Originaltitel: No Mercy

Ausgewählte Filmographie (Produktion)

2009Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft als Produzent
Originaltitel: Hachi: A Dog's Tale
2002Chicago als Musik (Sänger)
Originaltitel: Chicaco
2002Untreu als Musik (Komponist und Performer: "Piano Lessons Score Cue")
Originaltitel: Unfaithful
1992Eiskalte Leidenschaft als Ausführender Produzent
Originaltitel: Final Analysis
1990Pretty Woman als Musik (Komponist und Performer: "Richard Gere's Piano Solo")
Originaltitel: Pretty Woman