Robert J. Sawyer

Der kanadische Schriftsteller Robert James Sawyer ist einer von nur sieben Autoren in der Geschichte, der die drei bedeutendsten Preise für den besten Science-Fiction-Roman des Jahres gewonnen hat. Es handelt sich dabei um den Hugo, den Nebula und den John W. Campbell Preis. Er hat bisher 18 Romane herausgebracht und seine Kurzgeschichten wurden in renommierten Zeitschriften der Branche veröffentlicht. Den Serienfans ein Begriff wurde Robert J. Sawyer mit dem Plan des amerikanischen Senders ABC, seinen Bestseller "Flash" als Mysteryserie unter dem Originaltitel "FlashForward" umzusetzen. Dabei fungiert der Schriftsteller als beratender Autor hinter den Kulissen und es ist geplant, dass er auch Regie für die Serie führen wird.

Robert J. Sawyer wurde am 29. April 1960 in Ottawa geboren. Als Jugendlicher träumte er davon, entweder Paläontologe oder Science-Fiction-Schrifsteller zu werden, und da er erkannte, dass in der zweiten Variante die Chancen für ihn höher standen, davon erfolgreich Leben zu können, schlug er diesen Weg ein. Nach der Schule studierte er an der Ryerson Universität in Toronto und machte seinen Abschluss in Angewandter Kunst für Radio und TV. Während seines Studiums unternahm er erste Gehversuche als Autor und entwickelte damals schon einige seiner in vielen späteren Werken wiederkehrenden Themen. So vermischt er immer wieder klassische Elemente der Sci-Fi-Literatur mit Krimihandlungen, bei denen ein Mörder gefunden werden muss.

In den ersten Jahren nach dem Studium lebte Sawyer von seiner Arbeit als freischaffender Schriftsteller für die unterschiedlichsten Zeitungen und Zeitschriften, sowie als Autor fürs kanadische Radio und Fernsehen. An seinem 30. Geburtstag entschied sich Robert J. Sawyer, seine lukrativen Nebenverdienste einzustellen, um sich nur noch dem Schreiben von Romanen zu widmen. Seither lebt er ausschließlich von seinem Verdienst als Autor, und das sicher nicht schlecht. Sein Debütroman "Golden Fleece" erschien 1990 und war sowohl bei den Kritikern als auch bei der Leserschaft ein voller Erfolg. Seither schrieb er mehrere mehrbändige Werke, zum Beispiel die "Quintaglio Ascension"-Trilogie, die "Neanderthal Parallax"-Trilogie und die "WWW"-Trilogie, von der bisher nur der erste Band "Wake" veröffentlicht wurde. Der Roman "Flash", der als Vorlage für die TV-Serie "FlashForward" fungiert, erschien 1999 und später auch als deutsche Übersetzung bei Heyne. Daneben sind im deutschsprachigen Raum bisher 1997 "Die dritte Simulation" und 2005 der erste Band der "Neanderthal Parallax"-Trilogie namens "Die Neanderthal-Parallaxe" erschienen.

Robert J. Sawyer bezeichnet sich selbst als so genannter Hard-Sci-Fi-Autor, das bedeutet, in seinen Werken steht die wissenschaftliche Genauigkeit bis in die Details im Vordergrund. Charakteristisch ist hierbei eine fakten- und technikdominierte Erzählweise, wobei bei Sawyer trotzdem die Charakterisierung und menschliche Psychologie einen hohen Stellenwert einnimmt. Klassische Vertreter dieses Genres sind Isaac Asimov, der unter anderem die Vorlage zum Film "I, Robot" schrieb und Arthur C. Clarke, dem Autor einer Kurzgeschichte auf der "2001: Odysee im Weltall" beruht.

Robert J. Sawyer lebt mit seiner Frau Carolyn Clink, einer Lyrikerin, in Mississauga, Ontario.

Cindy Scholz - myFanbase