Alice Sebold

Über Alice Sebold gibt es eigentlich kaum mehr zu sagen als die Tatsachen, die sie selbst von sich in ihrem Buch "Glück gehabt" preisgibt.

Sie wurde am 6. September 1963 in Wisconsin geboren, besuchte die High School und anschließend ein College. Am letzten Tag ihres Semesters wurde sie in einem Tunnel brutal vergewaltigt. Doch sie kehrte nach dem Ferienaufenthalt bei ihren Eltern an die gleiche Universität wieder zurück, weil sie sich von dem Vergewaltiger nicht noch mehr zerstören lassen wollte, wie sie selbst sagt. Schließlich begegnete sie ihm auf der Straße wieder, sie erstattete Anzeige und es kam zu einem Prozess, den sie nach langer Zeit dann auch gewann.

Schon früh war Alice literatur- und poesiebegeistert und belegte mehrere Kurse in dieser Richtung. Doch ihre Bemühungen brachten ihr nichts: sie hatte einige Probleme und konsumierte auch Drogen, wobei sie - wie sie selbst sagt - nicht abhängig war. Es folgte Misserfolg auf Misserfolg. Schließlich zog sie sich von ihrer Stelle als Dozentin der Universität zurück, nachdem sie in einer Talkshow wegen ihrer Geschichte auftrat. Sie nahm eine Arbeit als Hausverwalterin in einer Künstlerkolonie an, als Vertretung für einen Freund, den sie dort kennen gelernt hatte. Während dieser Zeit lebte sie zurückgezogen in einer Blockhütte.

Bald kehrte sie zurück an die Uni und lernte dort ihren heutigen Ehemann, Glen David Gold kennen. Sie schrieb die beiden Romane "In meinem Himmel" und "Glück gehabt" - beide waren Erfolge für sich und für "In meinem Himme" erhielt sie den Bram Stoker Award. In beiden Romanen geht sie mit der Gewalt um, die sowohl ihr als auch anderen begegnet ist, und die, wie sie findet, ein Thema ist, um das man keinen Bogen machen sollte, und dessen Opfer man auch nicht von der Gesellschaft trennen dürfe.

Sara Loreen Brandt - myFanbase

Bibliographie

2008Das Gesicht des Mondes
Originaltitel: The Almost Moon
2004Glück gehabt
Originaltitel: Lucky
2003In meinem Himmel
Originaltitel: The Lovely Bones