Lukian von Samosata

Lukian von Samosata wurde um etwa 120 nach Christus geboren. Genaue Daten sind leider nicht bekannt. Als Sohn einfacher Eltern wollte er zunächst den Beruf des Vaters ergreifen und ging somit in die Bildhauerlehre. Doch diese Ausbildung brach er schon bald ab und ließ sich von da an in der Rhetorik unterweisen. Danach verdiente er sich sein Brot als Gerichtsredner und freier Schriftsteller.

Durch seine Texte, die teilweise auch noch bis heute überliefert worden sind, wurde Lukian von Samosata zu einem der größten griechischen Satiriker der Antike. Er schrieb durchweg in der klassischen, griechischen Sprache. Seine Texte wurden in unserer Zeit von Christioph Martin Wieland (siehe links) übersetzt. Zugleich war diese Arbeit auch eine Inspiration für Wieland, doch nicht nur für ihn. Auch die Größten unserer Zeit, Goethe und Schiller ließen sich durch die kritischen Texte des Lukian beeinflussen, so wie er überhaupt maßgeblich die europäische Kultur beeinflusste.

Lukian schrieb über alle möglichen Gebrechen seiner Zeit. Jedoch nicht über Krankheiten, wie man annehmen könnte, sondern viel eher um die Schwächen der griechischen Hochkultur. Sei es der religiöse Wahn, der einige von ihnen befiel, die heidnischen Götter oder sogar das Christentum. Aber er kritisierte auch die Leichtgläubigkeit und Dummheit seiner Zeitgenossen, wie zum Beispiel in "Der ungelehrte Büchernarr". Insgesamt sind 80 Texte vorhanden, aber bis jetzt konnten nur 70 davon Lukian einwandfrei zugeordnet werden.

Durch seine Schreibfertigkeiten und seine Redegewandheit bekam Lukian schließlich einen angesehenen Posten beim ägyptischen Statthalter von Alexandria. Um 180 nach Christus starb er auch dort, woran ist allerdings nicht bekannt. Aber es könnte einfach nur sein Alter gewesen sein, für damals ja schon recht beachtlich.

Sara Loreen Brandt - myFanbase