Bewertung: 8
Plec, Julie

The Originals - In Dunkelheit geboren

"Klaus stellte sich vor, die weiße Haut ihrer Kehle zu zerreißen; er konnte förmlich hören, wie sie darum bettelte."

Foto: Copyright: Verlagsgruppe Random House GmbH
© Verlagsgruppe Random House GmbH

Inhalt

New Orleans, 1722: Nach einer jahrelangen Flucht vor ihrem gefürchteten Vater Mikael lassen sich Klaus, Elijah und Rebekah in New Orleans nieder, um endlich Ruhe und ein neues Zuhause zu finden. Doch vor allem von den Hexen sind die Urvampire nicht gerne gesehen in der Stadt und werden eher dazu gezwungen, sich mit den Anfeindungen und einem Bündnis abzufinden. Dies gestaltet sich sehr schwierig, nachdem sich Klaus in die hübsche Vivianne Lescheres verliebt...

Kritik

Schon in der dritten Staffel von "Vampire Diaries" lernte man die Urvampire Klaus, Elijah und Rebekah Mikaelson kennen und ich stellte relativ schnell fest, dass mich die Geschichte der Geschwister interessiert und begeistert. Das bemerkte anscheinend auch Julie Plec bei vielen anderen Fans und entwickelte 2013 das Spin-Off "The Originals", das sich vorwiegend mit der Geschichte der Urvampire beschäftigt. Obwohl man in beiden Formaten einiges über die Geschichte und Geschwister erfuhr, entschloss sich Julie Plec knapp zwei Jahre nach dem Serienstart dazu, eine Trilogie zu schreiben, um den Fans noch vielmehr Einblick in die Vorgeschichte der Charaktere zu geben.

Dass sich diese Entscheidung als richtig erwies, zeigt Julie Plec im ersten Band "In Dunkelheit geboren". Mit einem spannenden Prolog lernen die Leser die junge Vivianne Lescheres kennen. Viviannes Mutter war eine Hexe, die sich wie einst Klaus' Mutter Esther mit einem Werwolf einließ. Obwohl bei dieser kurzen Einführung noch nicht allzu viel offenbart wird, ist der Gedanke nicht fern, dass dieser unscheinbare Charakter einer der wichtigen Dreh- und Angelpunkte ist, die Geschichte in eine spannende Richtung lenken und vor allem für Klaus eine wichtige Bezugsperson werden wird.

Doch nicht nur mit der sympathischen Vivianne hat Plec einen wichtigen Charakter erschaffen, sondern es gelingt ihr, Klaus von einer vollkommen anderen Seite zu zeigen, einer Seite, die sein Verhalten innerhalb der Serien besser erklärt. Gleiches gilt auch für Elijah und Rebekah, bei denen die Autorin ebenso darauf geachtet hat, nicht allzu weit von ihren bekannten Charakterzügen abzuweichen. Vielmehr legt sie Wert darauf, diese Züge noch zu vertiefen. Wie gut Julie Plec die drei wichtigsten Figuren kennt, beweist auch ihr einfühlsamer Schreibstil, der sehr schön und verständlich zu lesen ist. So kann man mit Rebekah mitfühlen, als sie sich zwischen ihren Geschwistern und Eric, der Liebe ihres Lebens, entscheiden muss und einmal mehr deutlich macht, dass sie das Leben als Mensch geliebt hat.

Durch den Prolog kreiert Julie Plec eine spannende Handlung, die vor allem die Feindschaft zwischen Vampiren, Werwölfen, Hexen und deren Bündnis in den Vordergrund rückt. Das abwechselnde Springen zwischen den Kapiteln und den Geschwistern macht die Geschichte des ersten Bandes runder und zeigt, dass die Mikaelsons in jeder Lebenslage zusammenhalten, füreinander da sind und dadurch auch den schlimmsten Krieg überstehen.

Fazit

Mit "In Dunkelheit geboren" ist Julie Plec ein spannendes Erstlingswerk gelungen, das man kaum aus der Hand legen kann und einen runden Abschluss bietet, der dennoch Lust auf Mehr macht.

Daniela S. - myFanbase
14.04.2016

Diskussion zu diesem Buch